Komplettes Abstillen- Zwickmühle

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr könnt mir etwas helfen, oder vielleicht auch nur Mut zusprechen ;-)

Also mein Zwerg, 15 Monate wird noch einmal zum Abend hin gestillt. Bis vor drei Wochen auch noch morgens. Ich wollte vor dem Urlaub schon abgestillt haben, bzw.wenigstens nur noch einmal stillen. Im Urlaub war es für mich aber nicht mehr auszuhalten (hatten einige Probleme mit beißen und Zähne spüren beim stillen), also habe ich morgens einfach nicht mehr gestillt und es war kein Problem. Er hat noch zwei/drei mal danach verlangt, aber wenn ich gesagt habe "Es gibt jetzt keine Milch." Dann ist er halt wieder spielen gegangen.

Jetzt ist es so, dass wir am Wochenende umziehen und ich weiß, dass ich jetzt nicht abstillen sollte, weil es ziemlich aufregend und stressig ist. ABER ich kann es fast nicht mehr ertragen, dass er abends stillt. Es ist wirklich wieder schmerzhaft (er kaut fast mehr, als das er saugt) und ich merke das ich unruhig werde. Es tut mir so leid, das ich ihn immer wieder abdocke und sage das es weh tut, das er vorsichtig sein soll usw. Jedes Mal schaut er mich ganz verständnislos an und ich merke auch, dass er sich gar nicht wirklich traut wieder anzudocken.
Lange Rede, kurzer Sinn: Wie lange nach dem Umzug "muss" ich noch weiter stillen? Jetzt aufhören wäre wohl wirklich nicht gut!?

Irgendwie verzweifelte Grüße
Mika

Ah ja, Fläschen führe ich auf keinen Fall mehr ein, ich will auf jeden Fall ersatzlos abstillen.

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Kannst du den Knirps während des Umzuges nicht abgeben?
Ich denke stressig fürs Kind wird's nur, wenn man den eigenen Stress ran lässt. Ansonsten ist das doch auch nichts anderes als Urlaub...

2

wenn du es nicht mehr ertragen kannst, dann würde ich sofort aufhören.egal umzug oder nicht. und das sage ich dir obwohl ich selbst lange (über 2 jahre) und auch bei "wiedrigen" umständen gestillt habe. wenns absolut keinen spaß mehr macht, sondern nur noch frust, dann muss man sich nicht quälen.

lg

3

"Wie lange nach dem Umzug "muss" ich noch weiter stillen? Jetzt aufhören wäre wohl wirklich nicht gut!?"

Also ich denke nicht, dass du während eines Umzugs zwingend weiterstillen musst und auch danach noch eine bestimmte Zeit weiterstillen "musst". Stillen sollte meiner Meinung nach für die Mutter niemals ein Muss sein. Wenn du das Stillen nicht mehr ertragen kannst und nicht mehr weiterstillen möchtest, dann stille ab.

Zum Leben gehören Veränderungen immer wieder dazu und diese (den Umzug) kannst du ruhig nutzen, um im Gleichzug abzustillen. Manche nutzen Umzüge auch zum Ausquartieren der Babys und es klappt. Ich denke also wirklich nicht, dass du unbedingt weitermachen musst, auch wenn du beim Stillen deutliches Unbehagen spürst.

4

Hi,
ich habe beide Kinder mit 11 Monaten abgestillt und habe keine Flasche gegeben. Milch habe ich über Müsli morgens und Abendbrei (dann mit Brot und Milch im Becher) gegeben. Nimm doch den Umzug zum Anlass und gibt ihm Abends einen Brei oder ein Müsli, oder Brot und Milch im Becher und leg ihn dann schlafen. Irgendwann musst du den Schritt machen und vielleicht ist die Aufregung Umzug genau der richtige Moment und er ist zu beschäftig, um ans Stillen zu denken.