Wie klappt Stillen bei Hohl- oder Schlupfwarzen?

Hallo,

es ist so, dass ich derzeit in der 26. SSW bin und mir schon Gedanken über das Stillen mache.

Bei meinem Großen hat es leider nicht so gut geklappt.

Wahrscheinlich hatte ich generell zu wenig Milch, ausserdem laut Aussage der Krankenschwestern im KH "für´s Stillen ungeeignete Brustwarzen" und wenn konnte ich nur sehr mühevoll mit Stillhütchen stillen. Ca. 4 Wochen habe ich voll gestillt und als unser Großer 3 Monate alt war ging gar nichts mehr :-(

Nun ist es so, dass ich unser 2. Kind sehr gern stillen würde, frage mich aber, ob es irgendwas gibt, was ich auch schon in der SS machen könnte um diesmal einfach besser stillen zu können?

Gibt´s irgendetwas was schon in der SS die Milchbildung anregt oder sogar etwas um die Brustwarzen "stillgeeigneter" zu machen?

Würde mich sehr über eure Tipps/ Erfahrungen freuen.

LG
redspirit

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Also ich habe Schlupfwarzen, die ersten 10 Wochen hatte ich schon ab und an Probleme. Aber eher weil es das erste Kind ist und für mich eh neu. Und ich sehr starke hängende Brüste und große habe, so alles etwas anstrengend ist.

Aber das war/ist mir egal. Ich möchte stillen.

Es ist einfach so praktisch, Milch hat die richtige Temperatur und einfach nur rausholen. :P

2

Ich hab in der SS Brustwarzenformer von Medela getragen. Die erste Zeit konnte ich nur mit Stillhütchen und hab meinen Sohn dann diese abgewöhnt. Nun klappt es super. Wenn er einmal kurz angesaugt hat, stehen die Bruwas wie ne Eins :-)

3

Also ich habe leider auch sehr große Brüste und Schlupfwarzen, dazu noch sehr empfindliche Haut. Ca. 6 Wochen vor der Geburt habe ich auf Anraten der Hebamme die Niplette von Avent gekauft, um die Brustwarzen rauszuholen. Das funktionierte, aber schon nach wenigen Minuten waren sie immer wieder verschwunden.

Leider hat es mit dem Stillen dann bei uns überhaupt nicht geklappt. Es war sehr qualvoll für mich. Schön nach wenigen Tagen war die Haut so angegriffen, dass sofort Blut lief, wenn mein Kleiner versuchte anzudocken.

Da uch irgendwann regelrecht Angst vor dem Stillen hatte habe ich es dann sein lassen und noch bis zur 8. Woche abgepumpt. Das war aber sehr nervig und ohnehin nur möglich solange mein Mann zu Hause war, weil mein Kleiner am Anfang extrem anhänglich war.

Ab der 9. Woche habe ich komplett auf Flaschennahrung umgestellt und die Entscheidung nicht bereut.

Ich wünsche dir, dass es für euch besser läuft!

#winke

4

Huhu!

Das Stillen klappt bei Hohl- und Schlupfwarzen genauso gut wie bei anderen Brustwarzen. Denn beim Stillen (eine korrekte Ablegetechnik vorausgesetzt) wird nicht an der Brustwarze gezutzelt. Vielmehr soll das Baby den Mund weit öffnen und beim andocken so viel Brustgewebe wie möglich in den Mund nehmen. Die Brustwarze liegt dann quasi im Mund auf der Zunge. Und da spielt die Form der Brustwarze keine Rolle.

Wie schon erwàhnt, die Anlegetechnik muss stimmen, sonst kann es zu Schmerzen, wunden Brustwarzen etc kommen.

Was du tun kannst: Such dir ein stillfreundliches Krankenhaus für die Entbindung (falls du im KH entbinden willst) und nimm Kontakt zu einer Stillberaterin auf. Mir ihr kannst du im Vorfeld über deine Sorgen reden.

Achso: Ich hab auch solche Brustwarzen und mein Kind ist bald 1,5 Jahre alt - und wir stillen immer noch.

Viele Grüße
Nine #winke

5

Hallo!

Bei meinem ersten Kind bin ich anfangs fast verzweifelt. Hatte mir die Niplette bestellt, aber bin gar nicht dazu gekommen sie zu benutzen.

Mit der Zeit ging das Stillen ganz gut. Vom Abpumpen kamen meine Brustwarzen dauerhaft raus. Sollte schnell gehen und dann habe ich meistens auf Vollgas gestellt.

Jetzt habe ich ganz normale Brustwarzen. Eine Seite tut beim Stillen etwas weh, so als wäre eine Leitung zu kurz. :-) Aber was tut man nicht alles fürs zufriedene Baby! ;-)

LG

6

deine brustwarzen sind kein hinderungsgrund und irgendwelche hilfmittelchen machen es meist nur schlimmer als besser. such dir eine gute stillberaterin. verlass dich nicht auf ein "stillfreundliches" krankenhaus. dieser titel ist in den allerallermeisten fällen nur zierde!!

ich hatte vor dem ersten kind bzw. stillen nie sichtbare richtige brustwarzen. hab mir aber auch keine gedanken drum gemacht, dass das nicht klappen könnte! meine hebamme hat dann nur gesagt:" die brustwarzen nuckelt sich ihr kind schon zurecht" und so war es auch. und heute hab ich eins a hervorstehende brustwarzen die auch permanent so bleiben dank stillen :)

lg