Wie viele Minuten am Stück stillen? HILFE!

Hallo zusammen,

mein kleiner ist 12 Tage alt. Nachdem das Stillen anfangs problematisch war, ist es langsam besser geworden.

Irritiert hat mich, dass die Stillzeiten immer länger geworden sind - bis zu 40 Min. pro Brust (natürlich mit großzügigen Trinkpausen, die sich der Kleine immer wieder gönnt. Er muss dann immer wieder animiert werden, zu trinken).
Als ich das meiner Hebamme schilderte, sagte sie, dass ich pro Brust auf keinen Fall länger als 20,25 Min stillen soll.
Das klang für mich unnatürlich, weil ich ja einen SÄUGLING habe, der ja nicht "zu viel" trinken kann?!

Ihm die Brust dann wegzunehmen entsprach überhaupt nicht meiner Vorstellung von einem entspannten Stillen. Zumal er auch ein echter Brummer ist mit über 4000g und gerade noch dabei ist, sein Geburtsgewicht wieder zu erlangen.

Da ich aber einfach unsicher bin, habe ich mich dann natürlich auf die Anweisung der Hebamme eingelassen.
Seidem (jetzt der zweite Tag) ist mein Kleiner total unzufrieden, schreit sehr oft, sucht immer wieder die Brust (wenn er getrunken hat und ich ihn abgedockt habe, sucht er meistens direkt wieder). Letzte Nacht hat er über zwei Stunden so herzzerreißend geschrieben und gekreischt, dass ich alles versucht habe, ihn zu beruhigen. Am Ende hat es dann doch wieder nur geholfen, wenn ich ihm die Brust gegeben habe. An dieser ist er dann gestern Nacht (auch körperlich total erschöpft von der Aufregung und dem Schreien) eingeschlafen.

Ich weiß gerade einfach nicht mehr weiter:
Soll ich ihm die Brust nach 20, 25 Min wegnehmen, auch wenn er dadurch total aufgeregt wird und sich nicht beruhigen lässt?
Oder soll ich ihm die Brust (entgegen der Hebamme) dann geben wann er sie verlangt (maximal natürlich alle 4 Stunden, er muss ja sein Geburtsgewicht noch wiedererlangen) und sie ihm auch so lange geben, wie er sie will (habe natürlich auch davon gelesen, dass ich so schnell zum Nukki-Ersatz werden kann, was ja nicht gut ist)?!

Ich würde mich sehr über schnelle Hilfen, Tipps und Erfahrungen freuen!

Viele Grüße

1

#winke

Jedes Baby hat sein eigenes Tempo. Manche brauchen 10 Minuten, andere 30 oder länger.
Wenn die Gewichtsentwicklung in Ordnung ist, lass ihn trinken wie er möchte. Du siehst ja was passiert, wenn du dazwischen funkst.

Schade, dass sich mittlerweile so viele von anderen beeinflussen lassen und nicht auf ihr Bauchgefühl hören.

Wenn du dein Kind nach Bedarf stillen möchtest, solltest du das auch tun. Das heißt dann: Stillen ist nicht nur Nahrungsaufnahme (schon gar nicht nur alle 4 Stunden), sondern auch Nähe und Zuneigung. Warum sollte es nicht gut sein "Nuki-Ersatz" zu sein? Die Natur hat das nicht ohne Grund so eingerichtet.

2

hallo cynthis,

vielen dank für die schnelle Antwort.

ich höre eigentlich immer auf mein bauchgefühl, nur hier leider nicht. ist mein erstes kind und ich lasse mich gerade so schnell verunsichern weil ich alles richtig machen will. zudem ist eine Hebamme und ihre Meinung ja eine Instanz bzw. wen soll ich sonst fragen bzw. wem soll ich sonst glauben?

wir finden halt gerade gar nicht in einen gemeinsamen Rhythmus mein kind und ich.
Die Hebamme sagt ich soll alle 4 Stunden stillen bis er sein Geburtsgewicht wieder hat und das biliglobin endgültig abgebaut ist im körper des kleinen.
öfter stillen sei kein problem, nur halt nie länger als 20, 25 min. so wird kleine aber nur total unausgeglichen.

3

kann es auch einfach sein, dass er einen wachstumsschub hat und daher so unausgeglichen ist und nur trinkt und meckert?

weiteren Kommentar laden
4

Ich habe alle meine Kinder immer nach Bedarf gestillt! Egal wie lange, oder wie oft.
Wenn dir das nocj bequem ist und ihr beide zufrieden seid, mach doch wie bisher! Das ist das Beste!
Solltest du das Dauergestille nicht mehr haben können (so ein feuchter Babymund weicht die Haut ja sehr auf und das macht wund!), dann dock ihn ab und schieb ihm nen Schnulli rein!
Sofern du kein Schnuller-Gegner bist...
Hat bei uns immer geklappt!
Säuglinge halt, die haben manchmal einfach nur Nuckelbedarf!

7

Ach so:
Wenn du ihn abgedockt und mit Schnuller versehen hast, kuschel ihn weiter an deinen Busi. Also die Stillposition so beibehalten.
Dein Baby braucht Nähe!

5

Still dein Baby solange wie es möchte, es weiß was es tut. Diese 20 Minuten Geschichte ist völlig veralteter Blödsinn. Und wenn du kein Problem damit hast, dann lass dein Baby auch ruhig nur nuckeln an der Brust. Da ist absolut nichts schlimmes bei.

8

Hallo,

bei meinem ersten Kind war ich anfangs auch total irritiert, dass sie nach 20 Minuten an der Brust noch nicht satt war. Immerhin hat doch die Hebamme im Geburtsvorbereitungskurs gesagt dass 20 Minuten reichen!
Meine erste Nachsorgehebamme hat uns dann auch gleich erklärt, wie wir das Baby zu erziehen haben. Mein Mann hielt die Kleine im Arm und nach 10 Minuten meinte die Hebamme, für ihren Geschmack wäre das nun genug, er soll sie doch ablegen. Die zweite Nachsorgehebamme hat es dann wirklich verstanden mich in jeder Hinsicht zu ermutigen!
Ihr braucht noch keinen Rhythmus, Routine oder sonst was. Ihr braucht jetzt nur einander. In einigen Wochen wird sich vieles eingespielt haben.
Mein Sohn ist fast 12 Wochen alt und ich kann dir nicht sagen, in welchen Abständen er kommt. Wenn er an die Brust will, kommt er an die Brust. Manchmal biete ich ihm die Brust an und er will nicht. Manchmal hat er einen Bärenhunger, manchmal möchte er nur nuckeln.

Du bist das Original. Der Schnuller nur ein mieser Abklatsch! Das heißt jetzt nicht, dass du keinen Schnuller geben sollst, wenn du das möchtest. Es soll heißen, dass der Schnuller deine Brust ersetzt, nicht umgekehrt!
Wenn du deinem Sohn die Führung überlässt, wird sich früher oder später alles einspielen und einpendeln!

LG und alles Gute

10

Du hast mir aus der Seele gesprochen :-)

9

Nach Bedarf Stillen ist natürlich eine Aufgabe und auch zeitaufwendig aber ich verstehe nicht, warum so viele Hebammen dazu raten. Ich würde gern den Grund verstehen. Wunde Brustwarzen hast du ja offensichtlich nicht, also würde ich auf dein Gefühl vertrauen und ich würde sagen, dass du alles richtig machst. Ich denk mir auch immer, wofür bekomme ich denn Elterngeld. Da hab ich doch Zeit zum Stillen.

Meine Maus verweigert übrigens den Schnuller aber du musst auch immer denken, der Schnuller ist Ersatz für dich, nicht du für den Schnuller. Nichtsdestotrotz ist es oft praktischer. Aber wir haben unseren Frieden damit geschlossen. Müssen wir wenigstens nix abgewöhnen.

Bleib dabei, die Stillmahlzeiten werden bald nicht mehr so lange dauern, wenn er mehr Kraft hat :-) alles Liebe :-)

11

Ich Stille mein Kind nach Bedarf. Das hab ich von Anfang an gemacht. Da du dich die ersten Wochen eh im Wochenbett befindest, kannst du dir die Zeit nehmen und dein Kind auch stillen so oft und so lange es euch gefällt. Du solltest nur da drauf achten, dass die Abstände nicht zu groß sind. Also mindestens alle 4 Stunden oder gerne öfter, halte ich für einen guten Richtwert. Mein kleiner möchte seit Anfang an ca alle 2 Stunden ran. Und das darf er auch.
Stillen ist mit liebe bereitetes Essen.

Hör auf dein Gefühl und leg dein Kind so oft und so lange es will an.

LG und alles Gute.

12

Es gibt einen tollen Spruch: Never change a running system. Lass deinen Kleinen einfach so lange trinken, wie er möchte. Damit stillst du nicht nur seinen Hunger, sondern auch sein Bedürfnis nach Nähe und Geborgenheit. Am Anfang sind die Stillzeiten meist recht lang. Dein Baby muss ja auch erst lernen, wie man stillt, außerdem ist das Trinken an der Brust für die Kleinen wirklich anstrengend. Solange du dabei keine Beschwerden bekommst (wunde Brustwarzen z.B.), solltest du ihn einfach machen lassen. Du siehst ja, wo es hinführt, wenn du "gewaltsam" versuchst, etwas daran zu verändern. Genieß die Kuschelzeit mit ihm, das ändert sich alles so schnell.

Zu deiner Hebamme: Das Stillen nach Uhr ist mittlerweile total veraltet. Lass dich von solchen Sprüchen nicht verunsichern. Deine Intuition sagt dir schon, was richtig ist. Da es sich falsch für dich anfühlt, die Stillzeit deines Babys zu begrenzen, ist es auch nicht das Richtige für euch. Also hör auf deine Intuition, wenn es sich falsch anfühlt, ist es das auch.

LG
Sonja

13

Hey,

meine Tochter ist jetzt 5,5 Monate alt und mein erstes Kind. Gerade in den ersten Wochen hing sie mir eigentlich fast nur an der Brust, was daran lag, dass sie ein Genießer war und einfach lange getrunken und genuckelt hat. Natürlich gab es auch bei uns diverse Verunsicherungen von außen. Auch meine Mama fragte, ob das Kind genug Milch bekommt und satt wird. Es sei doch nicht normal, dass sie zum einen so lange trinkt und zum anderen wenige Minuten danach schon wieder Hunger hat. Nun ja, natürlich kommt sie jetzt eben auch aus der Generation, in der man halt diese 4-Stunden-Regelung eingehalten hat und wir Kinder eben einen Rhythmus hatten.

Naja, von dem Gedanken an einen Rhythmus habe ich mich dann bei Zeiten verabschiedet. Das war eine enorme Umstellung, aber das beste, was ich machen konnte. Auch die Hebamme war eine enorme Hilfe. Sie hat mir gleich gesagt, dass das Kind nur die ersten Minuten richtig trinkt und dann nur nuckelt. Sie stillt eben nicht nur ihren Hunger, sondern auch das Bedürfnis nach Nähe. So kann sie sich fallen lassen und alles verarbeiten. Das hat man bei meiner Tochter auch immer gut gesehen in den Augen, dass sie nach kurzer Zeit an der Brust immer ganz weit weg war in einem Traumland. Meine Hebamme meinte auch, so lange es für mich in Ordnung ist und ich keine Schmerzen habe (hatte lange mit wunden Brustwarzen zu kämpfen), soll ich sie machen lassen.

Das gleiche gilt auch für die Abstände zwischen den Mahlzeiten. Meine Tochter hat sehr zeitig durchgeschlafen und ich habe sie auch nie geweckt. Höre auf dein Kind und dein Bauchgefühl. Dein Kind sagt dir, was es braucht und wann es das braucht. Und durchhalten lohnt sich, auch wenn es manchmal echt anstrengend ist. Meine Tochter ist sehr ausgeglichen und echt pflegeleicht. Und mittlerweile trinkt sie tagsüber manchmal nur 5 Minuten und das war es dann. ;-)

Liebe Grüße