Macht es überhaupt noch Sinn?

Hallo ihr lieben,

Ich brauche ganz dringend mal eure Meinung.

Mein Sohn ist jetzt 7 Wochen alt und leider gab es von Anfang an Probleme mit der meiner Milch, im Krankenhaus hatte ich leider keine Unterstützung was das anging und auch meiner Hebamme war es relativ egal. Der kleine geht gerne an die Brust nur leider wurde er von Anfang an nicht satt, ich scheine nicht genug zu produzieren und nachdem er im Krankenhaus ganz schlechte Blutzuckerwerte hatte musste ich mit zufüttern beginnen. Egal wie oft und wie lange ich ihn angelegt habe er hat danach immer noch eine Flasche gebraucht.
Zuhause habe ich alles versucht... stundenlanges anlegen und abpumpen um die Milchmenge zu steigern, Stilltee, malzbier usw usw volles Programm.
Nun ist es so das ich am gesamten Tag vielleicht 100ml abgepumpt bekomme und mein Sohn eigentlich nur von Fläschchen (also künstliche Nahrung) ernährt wird und die Brust max einen snack darstellt und natürlich zum kuscheln und einschlafen gebraucht wird.
Abends bekommt er von mir dann die knapp 100ml muttermilch die ich abgepumpt habe.. ich bin so traurig das es nicht so geklappt hat wie gewünscht und frage mich ob ich es jetzt einfach ganz lassen soll.. was meint ihr? Lohnt es sich überhaupt für ihn das bisschen muttermilch zu bekommen was ich produzieren kann oder soll ich es einfach ganz aufgeben wenn er doch zu 90% künstliche Nahrung bekommt?
Sry für den langen Text...
LG Susa

1

Jeder Tropfen deiner Milch, ist für dein Kind wertvoll. Wenn es dir nicht zu viel Stress macht, leg dein Kind weiter an, so oft es geht und pumpe was das Zeug hält. Wenn du dein Kind anlegst, dann zufütterst und noch abpumpst, bekommt es ja wahrscheinlich mehr als die abgepumpte Milch. An der Brust wird es sicherlich auch noch was bekommen. Auch wenn es nicht viel ist, ist es das beste, was dein Kind kriegen kann.

Wie oft legst du denn noch an? Ich denke, ich würde vor jeder Flasche erst mal anlegen.

LG und alles Gute.

2

Danke für deine Antwort! Genau der Gedanke das jeder tropfen zählt hat mich bisher angetrieben obwohl es natürlich schon an die Substanz geht um jeden tropfen kämpfen zu müssen. Es tut aber gut zu hören das ich das richtige tue.
Genau so mache ich es vor jedem Fläschchen lege ich ihn an.

3

Die Frage ist doch, was DU willst.
Du gibst Dir wirklich sehr Mühe und es klappt nicht so Recht. Ein Kind wird auch mit "nur" Flaschenmilch groß und glücklich. Mach Dir nicht so einen Streß und setz Dich nicht so unter Druck!
Natürlich ist wenig stillen immer noch besser als gar nicht stillen. Daher: wenn es DIR damit gut geht, dann mach es einfach so weiter wie bisher.
Such Dir eine gute Stillberatung. Kontaktiere eine Hebamme, die sich gut mit Stillproblemen auskennt oder http://www.lalecheliga.de/ .
Alles Gute!

4

Hej hej, Bei mir war es ähnlich.

Nach 6 Wochen habe ich noch 20ml gepumpt und da war für mich der Zeitpunkt gekommen zu sagen, dass ich den Stress nicht brauche und mein Baby auch mit Flasche groß und gesund wird. Mein Umfeld fand das nicht so doll, aber in dem Moment habe ich dann tatsächlich einwenig Egoismus an den Tag gelegt und mir gesagt, dass eine gestresste Mutter dem Kind auch nichts bringt. Denn mich hat diese Abpumperei sehr gestresst und ich habe mich unter Druck gesetzt gefühlt.

Als ich die Entscheidung traf und dann auch endgültig umsetzte ging es mir sofort besser.

Wenn DU mit dem Pumpen kein Problem hast würde ich es ruhig weitermachen. Aber wenn nicht, würde ich mir den Stress sparen.

5

Die Frage ist, ob er wirklich nicht satt wird. 100 ml bekam ich beim abpumpen nie zusammen. Meine Kinder haben nie eine Flasche bekommen.

Genauso ist das Trinken aus der Flasche sehr viel leichter und Kinder saugen automatisch, auch wenn sie keinen Hunger mehr haben.
Kontaktiere eine Stillberaterin (im Forum www.stillen-und-tragen.de gibt es bspw. auch welche). Vielleicht musst du gar nicht soviel zufüttern.
Ich würde die Situation erst noch einmal von außen beurteilen lassen, bevor ich eine Entscheidung dazu treffen würde.

6

Liebe Susa,
spar Dir doch den Streß mit der Pumperei. Unsere Maus war noch 11 Wochen im KH (Frühchen), und ich saß zuhause rund um die Uhr alle 3-4 Stunden auf dem Sofa und habe abgepumpt. Soooooo nervig. Im Lauf der Wochen wurde es immer weniger, was ich zusammenbekam :-(.
Als sie heimkam, hat sie nach wenigen Tagen die Flasche mit der abgepumpten Milch verweigert und wollte stillen, stillen, stillen. Und plötzlich floß die Milch wieder, letztlich habe ich 8 Monate vollgestillt.
Stillen ist viel effizienter als pumpen. Ich würde den kleinen Mann die gute Mimi direkt an der Brust nuckeln lassen, ist auch viel schöner #verliebt. Dann schau mal, ob er genug nasse Windeln hat und versuch den Druck rauszunehmen. Beim Stillen geht's ja um mehr als die Ernährung, gönn ihm das!
Liebe Grüße, tatzel #winke

7

Hallo. Der Text könnte von mir sein. ; ) Mein Kleiner ist jetzt 13 Wochen. Nach einem Notkaiserschnitt wollte es mit dem Stillen einfach nicht klappen. Letzlich hat es nach 8 Tagen geklappt, aber meine Milch reicht hinten und vorne nicht. Das mit dem Pumpen war mir von Anfang an zu stressig, also habe ich gestillt und danach Fläschchen. Genau weil halt für mich auch jeder Tropfen zählt. Musste mir oft anhören warum ich mir den Stress antue.

So vor 2 Wochen wollte er nicht mehr so richtig ran (Hebi meinte könnte daran liegen, dass ich meine Tage bekommen habe). Nun ist es so, dass ich ihn morgens und abends noch stille und sonst nur Fläschchen. Das sind die Mahlzeiten mit der meisten Ruhe und nur da lässt er sich anlegen. Wenn er nämlich großen Hunger hat ist es ihm aus der Brust zu wenig und er schreit nur. Aber wir fahren gut damit.

Wenn es für dich nicht riesen Stress ist (klar ist es stressiger als nur stillen oder nur Fläschchen ) dann versuch es doch. :) LG

8

Respekt dass du das 7 Wochen durchgehalten hast. Nachdem ich zwei Wochen alle 2std gepumpt habe und max 50ml in 24std hatte und meine frühchen zwillinge zu schwach zum saugen waren hab ich aufgehört. . (Und nein..ich bin keine schlechte Mutter! ). . Vllt liegt es auch ab zwillinge da 30ml Flasche anfangs je 1std gedauert hat..dann wickeln und dann das gleiche mit Nummer zwei.. und ohne Schlaf der Mutter geht es auch nicht auf Dauer

Wenn du ausreichend zum schlafen kommst und du das pumpen zeitlich gut schaffst kannst du es natürlich weiter machen. . :) aber es kann auch belastend sein.

Ps: wollte auch immer stillen. . Klappte nicht.. und bin trotzdem eine glückliche Mutter! und jeder steht hinter meine Entscheidung dass ich aufgehört habe zu pumpen