Thema essen - bin fix und fertig

Liebe Mütter,

mein Sohn macht mir grad so wahnsinnig, ich muss mich immer so zusammenreißen :(

Er ist jetzt 7,5 Monate alt. Beikost machen wir seit dem 5. Monat. Einerseits hat es super geklappt, anderseits ist es eine Katastrophe.

Er hat sofort alles angenommen. Karotte, Kartoffel, Zucchini, Kürbis, Pastinake. Alles hat geschmeckt, nichts wurde verweigert. Auch Fleisch gehört zum Speiseplan. Mittagessen haben wir vorbildlich ersetzt, auch Milchbrei zum Abendessen. Jetzt fangen wir mit dem GOB zum Frühstück.

Aaaaaaber: Eine Mahlzeit funktioniert, eine nicht. immer schön abwechselnd. Am liebsten macht er nämlich Gaudi beim Essen: Erst hat er sich das Essen aus dem Mund geholt und um sich rum geschmiert. Ging irgendwann vorbei. Dann hat er sich das Lätzchen abgerissen und das Plätzchen gegessen. Auch das ging vorbei. Dann wurde das Lätzchen abgerissen, aber nicht mehr gekaut sondern hin und her geworfen, so dass Brei wieder überall verteil war. Auch was ging nach ner Weile vorbei.

Egal was ich gemacht habe (ignorieren, Pause machen, essen komplett abbrechen), es brachte nichts. Einmal hat er normal gegessen, einmal hat er Gaudi gemacht. Die Mahlzeiten mit Gaudi enden immer so, dass wir beide voller Brei sind. Manchmal hat er Brei nach mir geschmissen oder mich mit Brei angespuckt.

Ich habe auch versucht, Pausen einzulegen und wieder nur Milch zu geben. Aber dann war er nicht mehr zufrieden, hatte ständig Hunger. Machte aber wieder diesen Quatsch beim Essen.

Er wird noch in der Wiege gefüttert, Sitzen geht nämlich nicht gar nicht, nicht mal wenn ich ihn im Hochstuhl zusätzlich mit Kissen stütze. Er kippt dann zwar nicht um, aber sieht richtig unwohl und unzufrieden aus. Das will ich ihm dann auch nicht antun.

Nun.... die Sonntag und Montag habe ich wieder ne Brei-Pause gemacht. Ab Dienstag probieren wir wieder. Weil er wieder mal unzufrieden war und ständig nur am Meckern und Jammern. Nachts von Montag auf Dienstag war er sogar 4 mal aufgewacht und ist ohne Fläschchen nicht mehr eingeschlafen (Wie oft Windeln gewechselt werden mussten, könnt ihr euch vorstellen... wie viel Stunden Schlaf wir insgesamt hatten - davon spreche gar nicht)

Aber ab Dienstag hat er ne neue Macke mit dem Brei: Er nimmt nun Füßchen in den Mund, während Essen drin ist und pullt sich das Essen mit den Füßchen raus. Wenn ich Füßchen zurücklege, macht er wieder, ich lege Füßchen nochmal zurück - er wird gemeckert. Dann geschrien. Wenn wir einmal die Breimahlzeit begonnen haben, will er kein Milch mehr. Er will dann weiter essen, aber macht diese Sachen. Letztendlich landet auch nur die Hälfte der Mahlzeit im Magen, der Rest ist dann auf etlichen Wegen auf ihm, auf mir, auf der Wiege verteilt.

Was ich nun durch habe:
- ignorieren (bringt nichts)
- Strenges Nein (bringt auch nichts)
- Pausen machen (er macht weiter Quatsch)
- abbrechen (Er hat dann Hunger, will keine Milch und schreit/meckert ewig)
- Statt essen Milch anbieten (Will nicht trinken, will essen, wenn wir schon begonnen haben)
- Komplette Breifreie Tage einlegen (Wenn ich Mich statt Brei anbiete, wird getrunken, hat aber ständig Hunger, ill nachts bis zu 4 mal Milch und die Nächte werden zum graus)

Nun bin ich ratlos.

Hört der Quatsch irgendwann auf? Wird er eines Tages normal essen?

(Das ihm die Sachen nicht schmecken denke ich nicht, er macht ja selbst immer Mund auf und warten auf den nächsten Löffel, und Hunger hat er ja auch immer)

1

Hallo,
Du widersprichst dich irgendwie.
Du schreibst er macht den Mund auf und wartet auf den nächsten Löffel. Soweit so gut und wie kommt er dann an das Essen was er um sich schmeißt?
In der Wippe ist er fest gemacht, richtig?

Bist du sicher, dass er Hunger hat?

Es klingt für mich ein wenig danach als ob du zu viel auf einmal probierst und vor allem, dass du zu viel von ihm erwartest.
Er ist noch nicht mal 8 Monate und soll perfekt essen? Na klar ist es nervig und anstrengend, wenn das Essen fliegt, aber dann würde ich zusehen, das er nicht an den Löffel kommt.
Und wichtig ist, ruhig zu bleiben.

Kommt das bei jeder Mahlzeit vor oder nur bei einer am Tag?

3

<<Du widersprichst dich irgendwie.
Du schreibst er macht den Mund auf und wartet auf den nächsten Löffel. Soweit so gut und wie kommt er dann an das Essen was er um sich schmeißt?>>

Ja, macht Mund auf und wartet. Kriegt ein Löffel. Isst. Macht Dann wieder Mund auf, kriegt noch mal ein Löffel und plötzlich wandert die Hand zum Mund, essen wird rausgeholt und romgeschmiert oder geschmissen. Er grinst, lacht oder lächelt einfach mal und macht wieder den Mund auf. Wo genau sieht du da den Widerspruch? Manchmal werden auch 5 Löffel schmatzend gegessen, dann zwei Löffel rausgepullert und geschmiert, dann wieder 10 Löffel schmatzend gegessen....

Ich bin ziemlich sicher dass er Hunger hat. Man kennt sein Kind eben, oder? Da ist eine bestimmte Art zu meckert, die er seit er 2 Monate alt ist, drauf hat.

<< Er ist noch nicht mal 8 Monate und soll perfekt essen? >>

Nein, ich erwarte das mit 8 Monaten nicht, aber ich frage mich eben, ob ich irgendwas dazu beitragen kann, dass er "Irgendwann mal" zumindest "entspannt" isst. Ist es so verwerflich, sich zu hinterfragen, ob man als Mutter "irgendwas" machen kann und die Situation "irgendwie" beeinflussen kann.

<<Kommt das bei jeder Mahlzeit vor oder nur bei einer am Tag?>>
Immer unterschiedlich. Ich erkenne keine Muster.

<< In der Wippe ist er fest gemacht, richtig? >>
Ja

9

Moin,

ich hoffe ich raube Dir keine Illussionen aber es wird nicht besser sondern noch wilder. Babies sind auf Erkunden programmiert und er fängt gerade damit an sein Essen zu erkunden, das ist der erste Schritt zum selber Essen und es kommen noch mehr Schritte. Bis er selbständig sauber mit Messer und Gabel isst wird es ein ständiges Erkunden sein und "unentspannt" wirken. Wenn sie einen neuen Schritt geschafft haben ist es mal wieder eine Weile entspannter bis der nächste "Schub" kommt. Also sprich Umsteigen auf Fingerfood, Einführung Gabel, Einführung Löffel, da wird es jedesmal diese Phasen geben. Dazu kommt je "unterforderter" sie beim Essen sind umso mehr Theater machen sie, am besten wenn sie so einen Quatsch machen einen Schritt vorwärts, versuche mal ganz weich gekochte Gemüsewürfel ob er die schon nimmt. Die Zeiten in denen ein Kind am Tisch sitzt nur nur mit Nahrungsaufnahme beschäftigt ist wird kommen, so in einem Jahr. Bis dahin müssen sie nun mal alles erkunden, probieren, es heißt nicht umsonst etwas "be-greifen".

LG
pikku

weitere Kommentare laden
2

Ganz ehrlich halte ich das für normales experimentieren. Ich nutze deswegen noch Handtücher zusätzlich zum Lätzchen (welches auch nicht gebunden, sondern über den Kopf gezogen wird) und mache mehr zu essen. Und hinterher wird sich gewaschen, was auch wieder lustig ist.

Eat before one is just for fun ;-)

Grüße Morqua mit Prinzessin 7 Monate.

4

Meinst du dass kann noch bis zu einem Jahr so gehen?

Und darf ich davon ausgehen, dass er irgendwann von alleine "Normal" essen wird, oder kann ich das Essverhalten beeinflussen?

10

Liebe TE, dein Sohn ist noch so klein, er kann noch nicht mal sitzen. Was erwartest du denn? Im besten Fall ist Essen in dem Alter doch spannend. Es geht nicht um die reine Nahrungsaufnahme sondern darum Texturen zu erfühlen, nicht nur mit dem Mund sondern auch mit den Händen und den Füßen. Natürlich ist das Schmiererei. Und natürlich wird das Kind irgendwann auch "normal" essen, aber doch jetzt noch nicht. Im schlimmsten Falls versaust du deinem Kind die Lust auf Nahrungsaufnahme, wenn das jetzt schon an lauter Regeln geknüpft ist.

Vielleicht ist dein Sohn auch eher ein Kandidat für Fingerfood und BLW wenn er so viel selber ausprobieren will?

weitere Kommentare laden
5

Also wenn ich meine Tochter in der WIEGE gefüttert hätte, hätten wir auch Sauerei ohne Ende gehabt. in der wiege schläft und spielt man und jetzt fütterst du ihn neben bei. Also macht er das gleiche was er auch sonst in der Wiege macht. Sich bewegen, rumhampeln usw.

Ihr solltet schleunigst in den hochstuhl oder eine Babywippe (gibts auch integriert mit hochstuhl) wechseln wo er zumindest annähernd sitzt.

Wenn du die füßchen dann zum zweiten mal zurück legst und er dann meckert - ja und? dann meckert er halt. Darf ein kind nicht mal meckern?

6

ganz ehrlich, er ist in der Wippe nur zum Essen, wir haben vor dem Beikost gar keine Wippe #rofl Ich hab nie den Bedarf gesehen.

<< Ihr solltet schleunigst in den hochstuhl oder eine Babywippe (gibts auch integriert mit hochstuhl) wechseln wo er zumindest annähernd sitzt. >>

Danke aber .." Sitzen geht nämlich nicht gar nicht, nicht mal wenn ich ihn im Hochstuhl zusätzlich mit Kissen stütze. Er kippt dann zwar nicht um, aber sieht richtig unwohl und unzufrieden aus. Das will ich ihm dann auch nicht antun. "

Darf ein kind nicht mal meckern?--> Darf er gerne :) Aber dann hört er auf zu essen, will auch keine Milch... und eine Stunde später schreit er vor Hunger das ganze Haus zusammen #klatsch

13

Du hattest ja geschrieben er wird in der Wiege gefütter.... heißt für mich im liegen!

7

Hallo,

Versuche ihn mal auf deinem Schoß zu füttern. Er verbindet mit der Wiege spielen.
War bei meinem Neffen genauso. Auf dem Schoß artig gegessen, in der Wiege/Maxi Cosi Party ohne Ende.
Fütter meinen Kleinen (20,5 Wochen) seid Beikoststart auch auf dem Schoß. Das klappt super.

Liebe Grüße
Heike mit Terrorkeks

8

Sei mir nicht böse, aber ich stimme den anderen zu, dass du vielleicht einfach ein bisschen viel erwartest. Im ersten Jahr mit Erziehung bzgl. Tischmanieren anzufangen, halte ich für total überflüssig bis sinnlos und führt nur zu Frustrationen seitens der Mutter. Wobei es meiner Ansicht nach bei der Beikost-Einführung darum gehen sollte, ist dass Kinder verschiedene Lebensmittel, Geschmacksrichtungen und Konsistenzen kennen lernen und Freude am Essen entwickeln. Dazu gehört auch, dass sie "rummatschen". Des Weiteren bedeutet Beikost für mich nach wie vor "Bei-"Kost und nicht "Muttermilchersatz-"Kost. Das wiederum bedeutet, dass das Kind soviel isst, wie es will. Wenn es sich satt isst, ist es gut. Wenn nicht, gibt es eben noch die Brust respektive die Flasche hinterher. Und hier kann sich der Bedarf von Tag zu Tag ändern. Meiner ist überhaupt nicht berechenbar. Er ist Breiverweigerer, weshalb wir relativ schnell auf "Essen vom Tisch" umgestiegen sind. Wenn es ihm schmeckt (Nudeln mit Tomatensauce... Kinder sind doch irgendwie alle gleich), wird gegessen, bis Mami Angst hat, es kommt ihm gleich zu den Ohren wieder raus. Wenn nicht (Kürbispfannkuchen gestern Abend. Da haben Kind und Mann gemeinschaftlich gestreikt #rofl )wird gespielt und nach der Flasche verlangt. Ich lasse ihn. Auch das herumspielen ist okay. Die Küche sieht zwar jedesmal aus wie ein Schlachtfeld, aber so what. Putzen hält fit. Und dass er gewisse Dinge nicht darf (Teller vom Tisch fegen), weiss er ganz genau. Das macht Mami mit einem deutlichen "Nein" und Teller festhalten klar. Er versucht es natürlich trotzdem und freut sich diebisch, wenn er es dennoch geschafft hat. Mein Gott. Irgendwann wird er es lernen. Wenn er kognitiv dazu in der Lage ist zu begreifen, was Tischmanieren überhaupt sind. Vorher muss ich damit leben, mit einem Baby am Tisch die Ameisen am Boden zu füttern. :-p

15

<< Sei mir nicht böse, aber ich stimme den anderen zu, dass du vielleicht einfach ein bisschen viel erwartest. >>

Böse bin ich nicht. Nur fix und fertig... und ich habe das Gefühl, etwas falsch zu machen.

Meine Mutter schüttelt immer nur den Kopf. Weder ich noch meine Schwester waren so. Die Schwiegermama ist auch verständnislos, das immer so viel Sauerei da ist. Mein Mann hat als Baby auch ganz entspannt gegessen. Meine Schwester lacht immer nur, ihre Tochter (inzwischen4,5) hatte auch nie diese Sauerei veranstaltet. Auch wenn meine Mama und meine Schwiegermama alles schönreden... dass meine Nichte eine "brave" Esserin war, habe ich mit eigenen Augen gesehen.

Aus meinem GVK sind wir ne Gruppe von 6 Mädels, die in Kontakt stehen. Jetzt bei gutem Wetter treffen wir uns immer im Park - blöderweiße immer zu Mittagszeit. (Spazieren gehen, auf der Decke mit den Zwergen spielen, füttern und wieder ne Runde spazieren für den Mittagsschlaf) Ich habe mich nie getraut wegen der Brei-Sauerei(kam immer nach dem Mittagessen dazu), erst letzte Woche war ich auch zu Mittag dabei, war doch zu neugierig wie es bei anderen so läuft (Babys sind alle zw. 6 und 8,5 Monate alt) Und was habe ich erlebt: Alle haben entweder im KiWa oder auf dem Schoss "brav" gegessen. Wir hatten wieder mal die Sauerei. Die anderen Mütter haben mich entweder geschockt oder bemitleiden angeschaut.

Es ist nur so... wenn ich zumindest EIN Baby sehen würde, das sich ebenso verhält :( Aber es ist immer nur mein Sohn. Hab wirklich schon Zweifel an mir selbst, ob ich irgendwas falsch mache. Ich frage mich ständig was andere Mütter machen, dass ihre Babys einfach Mund aufmachen, essen, Mund aufmachen, essen etc.

Irgendwo war hier der Tip mit einem festen Ort, das werde ich auf jeden Fall probieren.

Und wegen so vielen Bemerkungen mit der Wippe: Er spielt nie darin. Wir haben sie extra für den Brei gekauft, und er ist in der Halb-liegend, halb-sitzend Position. Komplett hochstellen geht nicht, weil er ja seitlich umkippt.

20

Lass dich mal drücken!
Punkt 1: Ich könnte dir ein Baby zeigen. Von oben bis unten vollgekleistert mit irgendwelchen Saucenresten, quietschvergnügt in seinem Hochstuhl sitzend, um ihn herum ein Berg aus zermatschten Gemüsesticks, Kartoffeln und halb zertkautem und wieder ausgespuckten Fleisch. Da ich aber keine Fotos meines Sohnes online stelle, musst du dich mit der Beschreibung zufrieden geben. ;) Aber: Es gibt sie! Die Kinder, die lieber matschen als essen und damit ihre Mamis zur Verzweiflung bringen können. ... wenn die die Verzweiflung denn zulassen... ;) Ich habe für mich einfach entschieden, mein Baby an dieser Stelle Baby sein zu lassen. Das macht es für alle entspannter. Oder zumindest für mich. ER war sowieso schon immer tiefenentspannt. Und Mami schaut jetzt zu, freut sich, dass er Freude am Essen (Zumindest partiell. Nennen wir es "Freude am Umgang mit Lebensmitteln :P ) hat und ist sich total sicher, dass auch ihr Sohn eines Tages Tischmanieren lernen wird. Genauso wie er irgendwann ganze Nächte in seinem Beistellbett bzw.. Kinderbett schlafen wird, anstatt pünktlich nachts um 3 Uhr zum Kuscheln rübergekrabbelt zu kommen. Und Genauso wie er irgendwann tagsüber nicht mehr das Tuch oder die Emeibaby brauchen wird, um einzuschlafen. Ich vertraue da einfach meinem Kind, und das macht mich ein Stück relaxter. Und kann damit...
Punkt 2:... auf alle Bemerkungen von anderen auch völlig gelassen reagieren. Meine Stiefmutter ist auch so ein Kandidat. Zu allem, was der Kleine tut und sagt bzw. wir zulassen oder auch nicht, gibt es einen Kommentar. SIE hat alles ganz anders gemacht. Und selbstverständlich auf die einzig richtige Art und Weise. Das Interessante dabei: Weder ich noch meine Stiefschwester noch meine Schwägerin, die alle Babys und Kleinkinder haben, machen in ihren Augen irgendetwas richtig. Obwohl wir drei völlig verschiedene Herangehensweisen an die Sache haben, weil wir auch drei charakterlich völlig verschiedene Kinder haben. Ich lerne daraus: Manche Menschen verklären die Baby- / Kleinkindzeit ihrer Kinder im Nachhinein doch sehr. Probleme werden ausgeblendet, es wird nur noch das wunderbare Ergebnis gesehen, nicht der manchmal doch sehr steinige Weg dorthin. Und egal, was du auch machst oder wie sehr du kämpfst: Du wirst in den Augen dieser Menschen immer grundsätzlich alles falsch machen, weil es bei ihnen ja nie zu Problemen gekommen ist. Mein Weg damit umzugehen: Ohren auf Durchzug stellen und lächeln (... und mit meiner Stiefschwester und Schwägerin darüber lästern, was wir doch für unfähige Mütter sind. Hilft ungemein. Wenn du also auch Verbündete in der Umgebung hast, die irgendwelche Probleme mit ihren Kindern haben... Muss ja nicht essen sein... Aber irgendetwas werden sie schon in den Augen ihrer Mütter/Schwiegermütter/Nachbarinnen... falsch machen. Garantiert... Geh fröhlich lästern!!! Das erleichtert das Herz so sehr!)
Ich wünsche dir ganz viel Durchhaltevermögen und dass du das Vertrauen in dich und vor allem dein Kind zurück gewinnst! Du machst sicher nichts verkehrt. Dein Kind ist einfach noch sehr klein. Sicher gibt es Kinder, die in diesem Alter schon toll essen. Es gibt auch welche, die schon mit 7 Monaten laufen. Andere erst mit 1 1/2 Jahren oder noch später. Kinder sind so individuell. Deiner hat es halt noch nicht so mit dem Essen. Na und? Es gibt sicherlich irgendetwas, was er jetzt schon sehr gut kann. Freu dich an dem, stell den Essensfrust nach hinten und warte einfach ab, bis er älter wird. Es wird besser! Versprochen!

weiteren Kommentar laden
11

Mein kleiner ist genauso experimentierfreudig mit dem essen ;) er "sitzt" allerdings beim essen in seinem hochstuhl. Er kann auch noch nicht frei sitzen, so wird der hochstuhl eben so weit wie möglich hochgestellt (haben einen mit liegeposition) ohne dass er ganz richtig sitzt.

Und meine ultimative Waffe : Handtuch /geschirrtuch und Wäscheklammer :D
Vor dem essen wird das ganze Kind unter dem Tuch versteckt, das wird mit einer kKammer fixiert und so hält sich die üble Sauerei in grenzen ;)

Außer beim fingerfood, da kann er rumkrümeln wie er möchte. Wir machen eine Mischung aus Brei und fingerfood ;)

Versuch dich nicht darüber zu ärgern, er will eben alles entdecken und hat ja (zum Glück ) wirklich Spaß und Freude dabei!

LG

16

mh meine Kleine bekommt nach jeder Mahlzeit den letzten Löffel mit etwas Brei drauf und darf selber essen bis sie den Löffel runterwirft.
Ebenfalls bekommt sie mehrmals täglich Fingerfood wie Banane, Reiswaffel, Brot etc und damit kann sie machen was sie will.
Sie isst eigentlich ihren Brei ganz gut. Zur Zeit schiebt sie zwar auch die Finger in den Mund aber sie hat Zahnschmerzen.

17

Unser Sohn wird in 2 Wochen 1Jahr und isst bis heute keinen Löffel Brei oder andere Sachen wo ich ihn füttere. Er schlägt alles sofort weg weil er selber essen will.

Er isst nicht viel aber zu jeder Mahlzeit etwas Fingerfood und selbst dabei sieht er und das Wohnzimmer aus als wäre eine Bombe explodiert. Er schmeißt wenn er etwas nicht mag oder satt ist das Essen auf den Boden.

Wenn es dir um das reine Reinschaufeln und sattmachen geht, binde ihm ein Handtuch um , sodass seine Hände darunter sind.

Dann fehlt deinem Kind aber das Begreifen und Kennenlernen der Lebensmittel..

Ich beneide auch die Mamas mit den Babys die am Tisch sitzen und fleißig den Mund aufmachen und dann freudig essen und so Mahlzeit für Mahlzeit ersetzt wird. Kann man aber nunmal nicht erzwingen.

18

Darf ich fragen wie du das handhabst, wenn ihr nicht zu Hause seid? z.B. Grillen (ganzer Tag draußen), oder Urlaub, oder weiß Gott wo(Bei freunden, Eltern, Schwiegereltern zu Besuch?) Macht ihr dann auch so ne Sauerei? Wieviele Handtücher und Umziehklamotten nimmst du mit? Auch Umziehklamotten für sich selbst?

19

Ich probiere es gar nicht mehr mit dem Füttern, also bin ich selbst nicht dreckig.

Er bekommt einfach immer was von dem Essen was wir auch essen im Hochstuhl oder zB im Park auf einer Decke oder im Kinderwagen. Zu den 3 Hauptmahlzeiten gibt es danach noch Milch.

Er hat dann nur so ein Lätzchen mit Ärmeln drüber.

Wechselsacheb gibt es nur wenn es gar nicht mehr geht. Ein Fleck stört mich nicht. Ist ein Baby.

weiteren Kommentar laden
22

Hallo,

ich hatte bei mir immer fü jeden Enkel diesen Hochstuhl stehen:
http://www.babymarkt.de/chicco-hochstuhl-polly-2-in-1-timeless-a118910.html?a=b&pup_e=1&pup_id=A118910&adword=Google/PLA_Kinderzimmer&RefID=SEM_DE0000_PLA&gclid=CJG54Pulkc8CFQ8W0wodFVAAzQ

Den konnte man von der Totalen Liegeposition bis zur aufrechten Sitzposition verstellen und mit dem Neugeboreneneinsatz ging das für die Zeit des Fütterns super, auch als meine Beiden noch nicht sitzen konnten und sie saßen IMMER mit uns am Tisch.

Ich habe jetzt für den 3. Enkel (Dez. 2016) auch schon wieder so einen Hochstuhl bei mir im Keller stehen und meine Tochter hat noch einen von den ersten Beiden. Kinderlätzchen gab es zum drüberziehen UND mit Ärmeln dran und die Kleinen bekamen jeweils ihren eigenen Löffel in die Hand. Das gab manchmal euch eine Sauerei, hielt sich aber in Grenzen. Der eigene Löffel landetet dann auch mal im Mund aber es wurde trotzdem weiter gefuttert. Ansonsten bekamen sie Gemüse, in Stifte geschnitten und dann gekocht. Da konnten sie dann selber zu(be)geifen und das klappte super.

LG