Zufüttern, wenn Baby nicht zunimmt... will so gern stillen! Brauche Tips/Hilfe

Hallöchen #winke

ich brauche mal Euren Rat zur Gewichtszunahme und Zufütterung.

Meine Kleine wurde vor 4 1/2 Wochen geboren und wog 3040 Gramm. Sie nahm dann erst ab (niedrigstes Gewicht 2800 Gramm) und wiegt jetzt -mit 4 1/2 Wochen- 3360 Gramm.

Ich möchte unbedingt stillen, am liebsten "voll-stillen", aber das klappt nur mäßig. Also von Anfang an musste ich immer mal zufüttern. Mal nur abends, mal 2mal täglich, mal aber auch gar nicht.

Ich tue alles, um die "Milchproduktion" weiter in Gang zu bringen (Caro-Cafe, Still-Tee usw.), aber meine Hebamme meinte heute, dass wir nun noch mehr zufüttern sollen, da sie einfach zu wenig bzw. zu langsam zunimmt.

Ich soll jetzt zwar weiter Stillen, aber nach jedem Stillen auch die Flasche anbieten.

Da ich selbst Sorge habe, dass sie nicht ordentlich zunimmt, werde ich das jetzt auch so machen. Das Letzte was ich will, ist das mein Kind hungert!!

Aber ich hab nun auch Sorge, dass es jetzt durch diese Prozedur schon fast zum Abstillen kommt. Wie soll die Brust denn wissen, dass sie mehr produzieren soll, wenn die Kleine ihren Mehrbedarf nun von der Flasche erhält? Was kann ich tun, um die Milchproduktion nicht "zurückzufahren", sondern aufrechtzuerhalten bzw. noch weiter "anzuheizen"?

Wieviel muss ein fast 5wöchiges Baby eigentlich zu sich nehmen pro Mahlzeit?
Wieviel ml sollte ich ihr beim zufüttern anbieten?
Ich hab das Gefühl, selbst wenn ich ihr 200 ml anbiete,würde sie die noch wegtrinken, obwohl das z. B. viel zu viel wäre. Wie finde ich das richtige Maß?

Ist es auch in so einer Situation je möglich, wieder zum "vollstillen" zu gelangen?

1

Hallo,
es gibt spezielle Sets zu kaufen da wird das Baby per Pulvermilch gefüttert, aber die Milch fließt über einen dünnen Schlauch zur Brust und das Baby saugt an der Brust. Schau mal, ob das etwas für euch wäre.

2

Ich würde an deiner Stelle gleich eine Stillberaterin kontaktieren! La Leche Liga zb.

3

Such dir ganz dringend eine ausgebildete Stillberaterin. Wenn man davon ausgeht, dass es reicht, dass ein Baby erst mit 3 Wochen sein Geburtsgewicht zurückhaben muss, dann ist die Zunahme bis jetzt völlig in Ordnung. Wenn du jetzt immer mehr zufütterst, dann wird es immer schwerer zum vollstillen zu kommen

4

Also ich finde das Gewicht gar nicht so schlimm (bin selbst hebamme)
Wichtig ist auch, hat die kleine nasse Windeln? 5-6am Tag? Wie ist sie drauf? Hat sie wache Momente? Oder ist sie sehr schlapp?
Im allgemeinen sollte sie 130g/Woche zunehmen ab erreichen des Geburtsgewichts.
Wann hatte sie denn ihr Geburtsgewicht erreicht?

7

Das Geburtsgewicht hat sie vor ca. 3 Wochen erreicht.
Sie ist sehr wach und eigentlich gar nicht schlapp. Nur am Zappeln und Strecken und erkukdet immer mit weit offenen Augen die Umgebung.

5

Hallo,
also bei meiner Tochter sind die Werte niedriger.

Geburtsgewicht: 2830g abgenommen auf 2500g.

Nach 2 Wochen voll stillen abgefangen pre Milch anzubieten.
Nach 3 Wochen, war sie bei ca. 2700g nach jedem stillen eine 60ml pre angeboten.

Jetzt ist sie 6 Wochen und wiegt: 3410g! Ich bin stolz wie Bolle.

Also, ich stille ca 6,7-8 x und sie trinkt jetzt 5 pre Flaschen a 90ml in 24 Stunden.
Wenn sie an der Brust trinkt und 30 Minuten gut gezogen hat, kommt sie auf 50g mehr auf der Waage.
Laut trinkprotokoll ist sie bei 500ml Milch in 24 Stunden +-

Gruß

8

Schön, dass es bei Deiner so gut bergauf geht!!
Aber sag mal, "stört" es Dich nicht, dass Du zufüttern musst bzw bereitet ed Dir keine Sorgen, dass Du damit bereits den 1. Schritt zun Abstillen gehst? Dass ist meine Sorge, dass Die Brudt nun weniger produziert, aufgrund der geringeren Nachfrage

11

Hallo,
ich stille immer noch voll, trotz zufüttern.
Meine Brüste sind immer voll mit Milch und ich empfinde es nicht als abstillen.
Also nein, das anbieten von pre Milch stört mich nicht.
Es ist umständlich, aber dass ist es wert.
Alles Gute

6

Hi. Meiner hat anfangs auch schlecht zugenommen. Neben Stilltee, Vitamalz und alkoholfreiem Weizen hat folgendes geholfen: 1. Besuch beim Osteopathen-eine Blockade im Kiefer würde gelöst und mein Kleiner konnte effektiver saugen. 2. Häufiger anlegen. Gesteigert von 6/7 mal auf 9-11 in 24 h. Bin dadurch ums Zufüttern herumgekommen. Jetzt mit 5,5 Monaten wiegt mein Kleiner 8,6 kg auf etwa 66 cm ; ) (geboren mit 3030g und 48cm ).

Lg

9

Sollte evtl auch mal zum Osteopathen.
Meine Kleine saugt zwar, aber immer nur kurz, dann nuckelt sie viel.
Wie hat sich dss bei Dir bemerkbar gemacht?

10

Es wäre denke ich echt gut, eine Stillberaterin zu kontaktieren, die können Dir noch qualifizierter weiterhelfen, aber so spontan würde ich denken, daß diese Nuckelei die Milchproduktion ankurbeln soll, also wäre es wohl gut, im Moment das Kind so viel wie möglich an der Brust zu lassen, solange das Deine Brustwarzen gut aushalten (ich empfehle immer sehr reines Wollfett falls es doch mal schmerzt ). Auch wenn sie nur nuckelt. Dadurch wird dann glaube ich auch der Milchspendereflex immer wieder neu ausgelöst, so daß sich Nuckelei und richtiges Trinken abwechseln. Zum Gewicht kann ich nix sagen, aber Du sagst, Dein Kind ist fit, das ist doch erstmal das Wichtigste. Früher hat man doch auch nicht immer gewogen und auf irgendwelche Tabellen geschaut...

weiteren Kommentar laden
12

Guten Morgen!

Als ich so deinen Post gelesen habe, musste ich sofort an unsere Anfangszeit denken.

Hatten fast das gleiche Gewicht.

Auch für mich stand fest, dass ich auf jeden Fall stillen will, koste es was es wolle ;)

Leider hat mir meine Hebamme auch zum zufüttern geraten, wodurch das Schlamassel erstmal anfing.

Will damit nicht sagen, dass zufüttern immer schlecht ist, manchmal muss es wirklich sein, aber bei deinen Gewichtsangaben sehe ich persönlich keinen Grund dazu.

Babies sollen min. 140 g die Woche zunehmen. Das passt bei dir doch.
Wie war denn der Verlauf in der Schwangerschaft? Meine lag immer so auf der 9ten Perzentile. Das hat sich jetzt nach fast 10 Wochen vollstillen auch nicht geändert. Wäre auch eher komisch, wenn sie jetzt auf einmal 300g die Woche zunehmen würde.

Was ich ganz wichtig finde: Hab vertrauen in dich und dein Baby. Solange es genügend nasse Windeln hat und ansonsten fit und rosig ist, bekommt es auch genügend Milch.

Ich habe mir immer vor Augen gehalten, dass es nur 2 Prozent aller Frauen sind, die wirklich nicht stillen können. Und wieso sollte ich ausgerechnet dazu gehören?

Am Anfang habe ich auch zugefüttert. Hatte eine elektrische Pumpe aus der Apotheke. Damit habe ich allerdings nicht wirklich viel raus bekommen. Weshalb ich dann auch Pre nahm. Nach jedem Stillen nochmal die Flasche angeboten, aber sie hat auch da nie wirklich viel getrunken.

Für mich war es schrecklich, weil ich ja unbedingt stillen wollte. Fühlte mich wie ein Versager, weil ich nicht in der Lage war mein Kind zu ernähren.

Was mir letzendlich geholfen hat war das Brusternährungsset. Dort kommt abgepumpte MuMi oder Pre in eine kleine Flasche, welche mit einem Schlauch zur Brust führt. Das Baby trinkt also aus der Brust und Flasche gleichzeitig. Durch verschiedene Einstellungen kann man den Milchfluss beeinflussen.

Schon beim ersten Versuch war meine kleine wie ausgewechselt. Dadurch, dass mehr Milch kam hat sie viel länger an der Brust getrunken. War richtig motiviert. Nach einer Woche habe ich es dann ohne Hilfsmittel versucht und siehe da, das trinken lief besser.

Seitdem stille ich voll. Auch wenn ich immer wieder unsicher war, ob sie genügend Milch bekommt. Aber sie nimmt kontinuierlich zu und ist sehr aufgeweckt.

Vielleicht noch ein paar Tips, die mir in der schweren Zeit gut geholfen haben.

Schau nicht auf die Uhr und auch nicht wie oft du die kleine stillst. Sie holt sich schon was sie braucht.

Auch wenn deine Brüste sich abends wie kleine labbrige Säckchen anfühlen und die kleine gefühlt ewig nuckelt: Deine Brüste sind nicht leer. :) Die meiste Milch wird beim stillen gebildet. Und viele Babies brauchen das nuckeln abends einfach. Ausserdem wird damit die Milchbestellung für den nächsten Tag aufgegeben.

Sei entspannt und mach dir nicht zuviele Gedanken. Denk immer an die 2 Prozent.

Entspannte Mama gleich entspanntes Baby.

Gruß Kartoffelpuffer

14

Warum pumpst du denn nicht gleichzeitig noch in kürzeren Intervallen als dein Baby trinkt ab?
Dadurch kurbelst du die Produktion an und kannst deine eigene Milch aufbewahren/einfrieren.

Wir haben zeitweise ein Brusternährungsset verwendet. Da kannst du während du stillst schon parallel die Fertigmilch mitlaufen lassen und hast quasi einen "Fütterungsvorgang" und musst deinem Baby nicht die Flasche anbieten, falls du Angst vor einer Saugverwirrung hast.