Wart ihr traurig weil ihr nicht voll stillen konntet?

Hi ihr lieben,

Mein Sohn ist fast 3 Monate alt und wird gestillt.

Er bekommt zwischendurch immer mal eine Flasche mit Pre Nahrung. Denn oft ist es leider so, dass er an meiner Brust nicht satt wird.

Ich habe jetzt versucht ihn voll zu stillen und die Milch kam auch und es war Anfangs ok. Aber dann bekam er einfach immer mehr Hunger und wollte stündlich trinken.

Daher war ich ausgelaugt und immer müde und gestresst. Mag sein das ich den leichten Weg gewählt habe. Aber ich merke ihm und mir tut es sehr gut mit der Flasche ab und an.

Ich bin auch eigentlich nicht traurig deswegen. Nur leider habe ich viele in meinem Umfeld die mir deshalb ein schlechtes Gewissen einreden.

Wie war das bei euch ? Ist es verachtend nicht voll zu stillen ? Waren bei euch auch einige im Umfeld die mit dem Finger auf euch zeigten?

Ich denke mir wenn mein Kind glücklich und zufrieden ist bin ich es auch. Aber diese Kommentare aus der Familie teilweise sind schon verletzend. Als würde man seinem Kind mit der Flasche was böses antun...

Bin mal gespannt was ihr so erzählen könnt.

Lg

1

Ich hab Zwillinge

Ich wollte gern voll stillen aber Tandem hat nicht geklappt und so hieß es nacheinander

Hab aber noch n 10jähriges kind und ich hab 20std am tag gestillt. Zugenommen haben sie trotzdem nicht #heul
Musste also zufüttern und hab fleißig abgepumpt je größer sie wurden (sind 3 Monate) desto weniger schaffte ich es zeitlich abzupumpen hab immer noch zwischen durch angelegt bzw probiere es immer noch. Genauso pumpe ich immer noch 1mal am tag mit glück 2mal am tag um wenigstens etwas mumi Ihnen zu geben.

Ich hab oft das gefühl versagt zu haben und heule ich bin wirklich traurig aber froh das es die Möglichkeit gibt pre zu füttern

2

Hallo!!

Wir mussten von Anfang an zufüttern, obwohl ich immer voll stillen wollte. Ich habe sehr viele Tränen vergossen und mich wie eine Versagerin gefühlt, obwohl ich weiß, dass es völlig irrational ist. Ich weiß, dass Flaschennahrung auch gut ist. Aber ich habe sehr damit gekämpft es zu akzeptieren.

Mittlerweile, nach fast 8 Wochen, bin ich total entspannt, denn für mich ist es der schönste Anblick wenn er satt in meinen armen liegt.
An die Skeptiker: ja ein Flaschenkind liegt auch in den Armen und bekommt Nähe :-D

Blöde Kommentare gabs eigentlich nur von meinen Eltern. Die machen mir ganz schön Druck (immer noch), weil in deren Verständnis Stillen das einzig wahre ist. Aber ich weiß ja, dass es meinem kleinen gut tut wie es ist und mach mir da keinen stress. /

Ehrlich muss ich aber zugeben, dass ich neulich an der Kasse beim Drogerie Markt stand mit der Pre auf dem Band und mich dabei erwischt habe wie ich mich umgucke, ob wer guckt und mich vielleicht blöd ansieht deswegen.

Aber das sind nur Kleinigkeiten im Leben :-)

10

Hallo,
ja so schaue ich mich auch immer um. Ist wie beim kaufen von Kondomen....:-p

Mach dich nicht fertig es gibt schlimmeres.

3

Hallo,

meine Tochter hat die ersten 1,5 nur Flaschen bekommen da ich erst an 7 Tag überhaupt Milch hatte ( lag meiner Meinung am kh da ich ks hatte und die kleine auf die its musste und ich 3 tage nicht snlegen durfte und fast 24 Stunden nerven musste eh ich eine pumpe bekam). Ich versuche jetzt voll zu stillen da will sie seit gestern fast jede Stunde was ( ich finde das stillen toll aber mittlerweile tun meine Brüste richtig weh und sind richtig heiß) Deswegen hab ich heute zweinal abgepumt und vorhin gabs ne pre. Zum Glück sagt in meiner Familie keiner was da meine Cousine und auch meine Schwägerin nicht voll stillen konnten und meine Oma damals garnicht.
LG

4

Hey,

Ich bin erst eine schlechte Mutter: ich stille gar nicht! ;)

Mein großer ist auch nicht satt geworden, den habe ich 3 Monate aller 1,5-2 Stunden gestillt...

Das war mir alles zu viel und uns beiden ging es nicht gut damit.... aber ich habe mich immer bequatschen lassen! Jetzt gibt's gleich die Flasche! Ich finde es alles gar nicht schlimm... das muss doch jeder für sich wissen! Lass dir nicht reinreden und steh zu deinem Bauchgefühl!

Lg

5

Ich habe nie voll gestillt und auch nur eine sehr kurze Zeit teilweise. Mir ging es ohne stillen viel besser und mit Flasche waren wir beide zufrieden :-)

Unser zweites Wunder wird von Anfang an die Flasche bekommen.

Lass dir nur kein schlechtes Gewissen einreden. Du hast es schon richtig erkannt, solange du und dein Baby zufrieden seid ist alles gut. Eine zufriedene Mama kann auch viel besser damit umgehen wenn Mini mal etwas unzufrieden ist :-)

6

Meine kleine ist morgen 3 monate. Ich hätte gerne voll gestillt, aber bei mir reicht die Milch nicht. Deshalb hat sie dann nicht zugenommen, so das ich mit zufüttern angefangen mußte. Ich habe dann wirklich alles mögliche versucht mehr milch zu bilden, leider ohne Erfolg. Deshalb stille ich jetzt und im Anschluss bekommt sie noch pre.
Ich finde es zwar sehr schade aber auch nicht so dramatisch. Ich komme damit ganz gut klar. Ich weiß ja das ich alles versucht habe. Meine Familie und mein Umfeld geht da zum glück durch weg positiv mit um.

7

Hallo,

ich hatte bei beiden Kindern KEINEN Milcheinschuß (Ärzte, Hebammen und Stillberaterinnen konnten mir auch nicht helfen). Und ich habe ALLES erdenkliche dafür getan und mich beinahe psychisch kaputt deswegen gemacht. Ausgerechnet ich (eine Perfektionistin im Leben) kann sowas angeblich so einfaches wie stillen nicht :-((
MIch hat keiner blöd angemacht. DAS hätte sich aber bei mir auch keiner getraut, nachdem jeder mitbekam, wie ich mich gequält hatte. Und ich brauchte nicht mal Abstilltabletten.

So, jetzt ist unser 3. Wunder unterwegs. Dieses Mal werde ich mir nicht mehr diesen Stress antun. Unser Baby wird das Kolostrum bekommen und danach die Flasche. Werde auch keine Abstilltabletten nehmen. Sollte ein Wunder geschehen und doch ein Milcheinschuß kommen, wird Baby natürlich gestillt....aber davon gehe ich nicht aus.

Ach ja, diese Anfeindungen wegen Fläschchen geben, kenne ich nur von Urbia :-))....im Real Life habe ich das nie gesehen/erlebt (auch nicht bei anderen).

Sei selbstbewusst und steh zu dem, was du machst, dann redet dich auch keiner blöd an :-).

LG,
incredible mit ihren Prinzen (3/2009 und 8/2015) und Ü-Ei 9. SSW (8+4)

8

Bei uns war es genauso anders herum!

Ich habe 6 Monate lang mit der Flasche zugefüttert und ALLE in meinem Umfeld meinten immer wieder ich sollte doch komplett auf Flaschenernährung umsteigen, das wäre doch das Beste für mein Kind und mich. Aber ICH war SEHR traurig dass ich nicht voll stillen konnte und habe deswegen gekämpft... und wir haben beide gewonnen und immernoch eine wunderschöne Stillzeit.

Ich würde niemals eine Flaschenmami verurteilten und finde es auch ziemlich unfair und rücksichtslos von deinem Umfeld. Du versorgst dein Kind so, wie es für euch beide richtig und gut ist, das geht die anderen rein gar nichts an und sie haben das zu akzeptieren. Versuch drüber zu stehen, denn DU bist die Mama, DU entscheidest! :-)

9

Hallo Kathy!
Mein Kleiner ist 11 Wochen alt und bekommt die Flasche. Ich habe 2 Wochen versucht zu stillen, aber leider hat es nicht geklappt.

Er ist mir regelmäßig an der Brust eingeschlafen, hatte daher immer nur Hunger und hat nur geschrien. Dadurch, dass er immer eingeschlafen ist, hat er nur an meiner Brust genuckelt und nicht getrunken. Ich hatte die Brust irgendwann entzündet, konnte nichts anziehen sodass ich zuhause nackt rumgelaufen bin. Ich hatte solche Schmerzen dass ich durch die Reibung den Kleinen zeitweise gar nicht auf dem Arm tragen konnte.

Ich war physisch und psychisch am Ende und hab nur geweint. Ich konnte die Zeit mit dem Kleinen gar nicht genießen. Immer diese Schmerzen, aber vor allem der Gedanke, dass ich mein Kind nicht satt bekomme. Ich kam mir wie ein Versager vor.
Mittlerweile denke und weiß ich dass es die beste Entscheidung war abzustillen. Ich kam mir wie ein neuer Mensch vor, vor allem weiß ich dass es dem Kleinen so besser geht und er satt ist und dadurch geht es auch mir gut.
So solltest du auch denken. Und gib bitte nichts auf die dummen Kommentare aus deinem Umfeld.
Außerdem kann so auch mal der Papa einspringen und eine Nachtschicht übernehmen :-).
LG