Trinkt mein Baby zuviel?

Unser Kleiner wird morgen 3 Wochen alt. Nachdem das Stillen nicht geklappt hat, pumpe ich ab und füttere mit PRE zu.

Er trinkt alle 3-4 Stunden 150 ml. Entweder MuMi oder PRE. Jetzt sind wir verunsicert, ob es zuviel ist. Die Hebamme sagt mal ja und mal nein. Die PRE strecken wir mittlerweile schon, indem wir einen Löffel Milchpulver weniger nehmen. Wir haben aber das Gefühl, er wird nicht mehr so richtig satt.

3

Furchtbar. .Die Milch zu verdünnen geht gar nicht! Zuviel Flüssigkeit mit zu wenigen Nährstoffen ist langfristig gefährlich! Auf die Idee muss man erstmal kommen..

5

Das war auf Anweisung der Hebamme. Sie meint, er bekommt sonst Bläjungen.

13

Dumme Hebamme...
Ehrlich, ich habe mittlerweile so viele stümperhafte Hebammen getroffen oder hier gelesen, was die so verzapfen, da muss man sich gar nicht wundern, dass deren Versicherung immer teurer wird. Klar, es gibt auch tolle, kompetente Hebis, aber es gibt ebenso viele Schwarze Schafe.

Vio.

1

Du solltest die pre nicht verdünnen. Weder mit Muttermilch noch mit pre kann man ein Kind überfüttern. Geb deinem Kind was es braucht. Verdünnen und portionieren ist absolut nicht angebracht. Bei einem Stillkind kennt man die Menge nicht und da würde man doch auch nach Bedarf füttern und weder verdünnen noch portionieren.

2

Pre kann man doch wir Muttermilch nach Bedarf füttern. Meine Hebamme meinte auch dass die Empfehlungen auf der Packung das Maximum seien und als Richtlinie gab sie an nicht mehr als 1/6 des körpergewichts pro Tag. Kannst du ja mal ausrechnen. Vielleicht hat er gerade einen Wachstumsschub und in den nächsten Tagen sieht es schon wieder anders aus. Ich habe am Anfang auch auf die Abstände geachtet aber das war für uns beide, Baby und Mutti, Stress. Wenn er Hunger hat bekommt er was und wenn das mal mehr oder weniger als sonst ist dann ist das auch ok. Wir essen ja auch nicht immer nach Uhr oder gleich große Portionen. Ich vertraue darauf dass die kleinen sich holen was sie brauchen.

4

Oh, diese Verunsicherung kenne ich :-)
Ich pumpe auch und füttere pre zu, weil es mit dem Stillen nicht geklappt hat.

Meine Kleine (10 Wochen) trinkt am Vormittag oft nur 20-30ml dafür total oft und gegen abend werden die Mengen mehr und die Abstände größer.

Mir hat geholfen auszurechnen, wieviel sie in 24 Std trinken darf/soll - etwa 1/5 ihres Gewichts - und da ist sie gut dabei!

Ansonsten versuche ich ihr zu vertrauen. Sie holt sich das, was sie braucht. Bei Pre und Mumi kann man nicht überfüttern.

Nur haltet euch bitte an die Angaben auf der Packung zur Zubereitung der Pre.
Bei zu viel Wasser müssen die Nieren eures Babys zu stark arbeiten und der Elektrolythaushalt gerät durcheinander.

Alles Gute!

Ach ja, welche Saugergröße verwendet ihr? Vielleicht könnt ihr einen Kleineren nehmen, damit er länger trinken muss und so besser spürt, wann er satt ist.

6

Wir haben die Avent Flaschen und nehmen die 1 Loch Sauger.

7

Das mit dem Verdünnung kam von der Hebamme. Sie meint, er bekommt sonst Blähungen.

Er wiegt jetzt 4,5 Kilo nach 3 Wochen (Geburtsgewicht 3870 g). Da ist der Bedarf höher.
Und wir haben uns schon gewundert. Die Flüssig PRE die er vorher bekommen hat, hatte die gleichen Energieangaben beu 100 ml wie das Milchpulver. Da ist es doch, als ob man ihn auf Diät setzt.
Langsam glauben wir, der hat keine Blähungen sondern Hunger!?
Man sollte doch auf sein Gefühl hören! :-(

8

Die Empfehlungen, wieviel ein Kind wie oft trinken sollte, haben weder meinen Sohn interessiert, noch interessieren sie meine zwei Monate alte Tochter und ihren gleich alten Cousin. Meine Kinder bekamen/bekommen PRE immer, wenn sie danach verlangen bzw. verlangten. Mein Sohn hat wenige Tage nach seiner Geburt 130 ml. pro Mahlzeit getrunken und meine Tochter verdrückt mittlerweile 200 ml. mit Abständen von drei bis fünf Stunden zwischen den Mahlzeiten. Wenn sie satt ist, hört sie auf zu trinken. Die Kleinen haben ein natürliches Sättigungsgefühl. Die "überfressen" sich nicht an Muttermilch oder PRE. Verdünne das Zeugs nicht. Hebammen sind zwar vom Fach aber einige geben trotzdem zweifelhafte Dinge von sich.

9

Nach Bedarf trinken lassen!
In den USA gibt es immer wieder Fälle da sterben Säuglinge weil die Mütter die teure Säuglingsnahrung verdünnen!!!

10

Hey,

hab jetzt nicht alle Antworten gelesen.

Zum Thema verdünnen, meine hatte letztens Durchfall, bzw. häufigen, flüssigen Stuhl, aber ansonsten topfit. Ich hatte Sorgen wegen des Flüssigkeitsverlusts, da meinte mein KiA, ich soll doch einfach ein Löffel weniger in die Milch tun. Hab ich dann bei 2 von 5 Flaschen gemacht und das eine Woche lang ... Also über kurze Zeit ist es wohl nicht so tragisch. Problem ist aber u.a., wenn sie dann nicht satt werden und zu viel Flüssigkeit zu sich nehmen, das machen die Nieren wohl noch nicht mit.

Zum Thema Menge, meine Kleine vertilgt auch ordentlich was, wir waren im 3./4. Monat immer über den Angaben, teilweise ein ganzes Fläschchen mehr. Sie hat also immer locker einen Liter oder etwas mehr getrunken. Aber weniger ging ja auch nicht, mit Schnuller konnten wir auch nichts dran ändern. Inzwischen ist sie im 5. Monat und trinkt jetzt schon seit über einen Monat die gleiche Menge. Es pendelt sich also ein. Der KiA hat nie was gesagt. Sie nimmt immer noch viel zu (bei gleicher Milchmenge) und wiegt jetzt schon 8kg bei 64 cm ... Ist eben so :-D

Liebe Grüße K4ssio

11

Hallo,

Mein kleiner trinkt auch 130 ml abgepumpte Milch mit 2 Wochen. Ich mache mir da keine Gedanken solange er nur alle 3 bis 4 Stunden kommt.