Saugverwirrung oder Bruststreik???

Mein Sohn ist jetzt 8 wochen alt. Das stillen hat von Anfang an gut geklappt.

Seinen Schnuller hatte er am Anfang nie genommen. Hat sich dran verschluckt und alles. Haben auch nie weiter mehr probiert ihn ihn zu geben. Nun haben wir aber seit ca 2 Wochen mit schlimmen Koliken zu kämpfen, dass er sich kaum beruhigen lies. Langsam haben wir angefangen, ihn an den Schnuller zur beruhigen zu gewöhnen. Seit der Woche klappt das auch ziemlich gut und er verlangt jetzt oft nach ihn.
Jetzt hab ich aber seit paar Tagen das Problem das er andauernd an der Brust abdockt. Er trinkt die ersten 2 min gut und dann geht es los. Abdocken, schreien, weinen, .. bis er irgendwann gar nicht mehr an die Brust geht. Gibt man ihn seinen Schnuller ist Ruhe. Ich muss dazu sagen, dass er auch seit paar Tagen krank ist und ich ebenfalls. Sowohl ich als auch mein Kind haben einen grippalen Infekt.

Ich habe durch die Situation angefangen abzupumpen um ihn die Muttermilch mit den Löffeln zu füttern aber beim abpumpen fällt mir auf, das die Milchmenge schon recht wenig ist obwohl ich eigentlich immer zu viel Milch hatte (hab einen sehr Guten Milchspendereflex)

Ich bin verzweifelt und brauch Rat. Ich weiß nicht woran es liegen könnte :(
Hatte eventuell schon mal jemand das selbe Problem?
Bin über jeden Rat dankbar

1

Hallo,

Meiner hatte ungefähr im gleichen Alter auch so eine Phase und bei uns War es so, dass er wenn er das gemacht hat kacken musste. Irgendwie wollte er zu der Zeit nicht in die Windel machen, abhalten/windelfrei ging bei uns aus medizinischen Gründen nicht, aber es hat gereich wenn ich ihm die Windel aufgemacht hab, danach hat er dann wieder ganz ruhig getrUnken.

Grüße emryn

2

Wenn du sagst, er gibt mit dem Schnuller dann Ruhe - was passiert, wenn du ihn einfach lässt? Warum Versuchstiere du weiter, ihn zu füttern? Vielleicht ändert sich gerade der Rhythmus oder er braucht wegen der Krankheit gerade nicht so viel?

Die Brust passt sich an den Bedarf an und ich würde vermuten, durch das Abpumpen bringst du das gerade etwas durcheinander?
Die abgepumpte Menge kann man auch niemals mit der Menge vergleichen, die ein Kind an der Brust trinkt. Das ist ein riesiger Unterschied. Nur weil beim Abpumpen nichts oder wenig kommt, heißt das nicht, dass es genauso ist, wenn das Baby selbst trinkt.

Grüße great

3

Das an- und abdocken kenn ich auch, wenn mein Baby kacken muss. Ich hab irgendwann die Stillposition "Zurückgelehntes Stillen" entdeckt und kann sie nur empfehlen. Ich stille fast nur noch so, weils für mich bequem ist und für die Lütte auch. Und ich hab das Gefühl, es hilft ihr entspannt zu kackern, macht sie dann meistens beim Stillen. Stillposition kannst du hier http://www.lalecheliga.de/downloads pdf "Anlegen und Stillpositionen".

4

Yep, das macht mein Baby auch, wenn es im Darm anfängt zu drücken.. Meist dock ich ihn dann ab, warte bis er sich ausgekackt hat, wickel ihn und lass ihn anschließend weiter trinken. Dann ist er entspannt und trinkt in Ruhe fertig.

Das mit dem Abpumpen und Füttern mit dem Löffel würde ich lassen. Dein Baby wird sich schon holen was es braucht und der Schnuller wird ihn nicht lange vom Hunger ablenken ;)

5

Er kackt seit 2 Wochen eigentlich nur 1-2 mal pro Woche. Bei Kindern die voll gestillt werden ja normal.

Das Problem ist eigentlich, wenn er von der Brust abdockt, katscht er die ganze Zeit weiter und dann verschwinden seine Finger in den Mund und er saugt daran. das dauert aber nicht lange und er fängt an zu schreien. Will ich ihn an die Brust wieder anlegen, beginnt das alles von vorne. Das gleiche mit den Schnuller. Ist er draußen, beginnt das Geschreie.

Ich würde mich gerne an meine Hebamme wenden aber die ist leider zur Zeit krank und somit hab ich eine Ersatzhebamme die in meinen Augen keine Ahnung hat und mehr als unfreundlich ist. Als ich ihr das Problem geschildert habe, ist sie gar nicht richtig drauf eingegangen.

6

Dann kontaktiere doch eine Stillberaterin?

weitere Kommentare laden