7,5 Monate und isst nichts...

    • (1) 28.12.18 - 19:47

      Hallo zusammen.
      Eigentlich fand ich beim zweiten Kind bisher alles leichter - bis die Beikost kam. Mein Kleiner ist jetzt 7,5 Monate alt und wird bis auf eine Flasche am Tag voll gestillt.

      Wir haben wirklich ganz ganz langsam begonnen. Erst mal klassisch mittags mit Gemüse (selbst gekocht und im Glas, diverse Sorten). Davon fängt er leider immer gleich an zu würgen, verzieht den Mund und haut den Löffel weg. Gedünstetes Gemüse in Stücken wird angeschaut und rumgeschmissen, maximal mal abgelutscht. Er liebt es rohe Gurke, Karotte und Paprika zu lutschen aber da kommt ja nix im Magen an.

      Da er schon so „alt“ ist haben wir den Mittagsbrei dann erst mal eingestellt und auf den Abendbrei gewechselt (mit Pre, Schmelzflocken und einem bisschen Obst). Das scheint er etwas lieber zu mögen aber selbst nach 2 Wochen sind wir erst bei maximal 5 Löffel. Die man ihm auch erst mal reinschmuggeln muss (hat einen eigenen Löffel zum Spielen in der Hand).
      Er steht leider einfach nicht besonders auf gefüttert werden aber ich möchte zumindest am Anfang gerne Brei geben denn er ist noch dazu echt ein Leichtgewicht, das mit bald 8 Monaten erst 7,5kg wiegt.

      Ich verzweifle so langsam, denn ich stille seit seiner Geburt alle 2h (Tags wie nachts) und brauche dringend Schlaf und Erholung da ich mich durch das viele Stillen schon ganz ausgelaugt fühle. Ich spiele mit dem Gedanken abzustillen auch wenn ich eigentlich noch lange weitermachen wollte, weil es mich einfach zu sehr auslaugt dass er nichts essen will.

      Habt ihr einen Tipp für mich was ich vielleicht noch versuchen könnte?

      • (2) 28.12.18 - 20:18

        Hallo!
        Unsere Tochter ist 8 Monate und hat auch erst "jetzt" mehr zum essen angefangen, aber ich stille sie auch noch "voll".... Zumindest ist die Häufigkeit bis jetzt nicht weniger geworden. Ich hab meiner Tochter jetzt mal abgekochtes Wasser zum trinken gegeben und seit dem isst sie mehr Brei. Nach ein paar Löffel Brei mag sie einfach trinken. Ersetzt haben wir trotzdem noch keine Mahlzeit. Ich geb ihr zum Frühstück etwas von meinem Essen, mittags Brei und auch von meinem Essen, wenns passt (gekochtes, ungewürztes Gemüse/Fisch), heute Nachmittag hat sie das erste Mal GOB gegessen (sonst durfte den immer ich essen 🤣),... Sorry das ich keine sinnvollen Tipps habe, aber du bist nicht allein mit dem Problem. Ach ja die Flasche nimmt sie gar nicht 😅🙈
        Liebe Grüße Johanna

        • (3) 28.12.18 - 20:47

          Oh du glaubst nicht wie mich das beruhigt!! Um mich rum futtern alle noch so kleinen Babys gefühlt kiloweise Brei in sich rein und auch mein erstes Kind war (und ist immer noch) ein super Esser! Danke für deinen Erfahrungsbericht. Hab ihm bisher einmal was von meinem Brot abgegeben, das mochte er leider auch nicht (hat mich angeschaut als wollte ich ihn vergiften).Da hilft wohl echt nur dran bleiben 😅

          • (4) 29.12.18 - 09:17

            🤣 Den Blick "willst du mich vergiften" bekomme ich auch immer wieder aber wenn sie es ein paar mal probieren durfte, schmeckt es auf einmal. 😅 Ich glaube das ist meistens die Konsistenz und gar nicht unbedingt der Geschmack 🤷
            Ich mach es jetzt einfach ohne Stress und Druck. Irgendwann wird sie schon essen 😅 auch wenn es sehr mühsam und kräfteraubend ist.
            Liebe Grüße Johanna

      (5) 28.12.18 - 21:15

      Hallo :) am besten einfach dran bleiben und immer wieder anbieten. Mir wurde geraten, erst mal den Druck raus nehmen und das hilft 👍🏻 nicht so viel mit anderen Babys vergleichen. Ich füttere meine Kleine auch eher nebenbei, während sie an einem Stück Gemüse lutscht oder an einem Brot kaut. Sie wiegt jetzt mit 9 Monaten noch nicht mal 7,5 kg. Mir wird immer ganz schlecht, wenn sie mal an einem Tag kaum etwas gegessen hat. Aber sie trinkt nun wieder brav ihre Milch und das ist doch das Wichtigste im ersten Lebensjahr 😉
      Nachts ist hier allerdings Ruhe, da schläft sie durch.
      Ich wünsche dir alles Gute ☺️

      (6) 28.12.18 - 21:16

      Also ich finde das überhaupt nicht unnormal. Wir haben unseren das Tempo komplett selbst bestimmen lassen und er fing mit 9 Monaten an, nennenswerte Mengen zu essen. Bis anderhalb Jahre würde ich mir bei einem gesunden Kind und vielfältigem Angebot um des Kindes willen gar keine Sorgen machen! Du solltest dir klarmachen, dass das Problem bei dir liegt und nicht beim Kind. Sonst entwickelst du eine zu unsinnige Erwartungshaltung deinem Kind gegenüber und überträgst deinen Stress auf ihn.
      Wenn wir das stillen alle 2 Stunden zuviel ist, solltest du zunächst versuchen, dir so viel Entlastung zu holen wie möglich. Es stillt sich ja schon viel entspannter, wenn jemand schon eingekauft hat und der Haushalt gemacht ist. Wenn das nicht reicht, könntest du ein paar Stillmahlzeiten durch die Flasche ersetzen - die nimmt er anscheinend ja?
      In dem Alter braucht er auf jeden Fall noch Milch, also die Flasche solltest du ihm mindestens geben. Allerdings ist jeder Tropfen Muttermilch gut für das Kind! Vielleicht genügt es dir ja dann, alle 4 oder 6 Stunden zu stillen, wenn dazwischen jemand anders die Flasche gibt, aber das wäre für mich jetzt kein Grund, komplett abzustillen.

      • (7) 29.12.18 - 14:46

        Das Gewicht ist jedoch schon grenzwertig (wenn noch im Rahmen). Mit 8 Monaten knapp 7,5 Kilo bedeutet, dass das Gewicht knapp auf der P3-Perzentile liegt, also 97% der Babys schwerer sind.

    (8) 28.12.18 - 21:39

    Hey🤗 ich kenne das! Meiner hat in dem Alter auch nicht wirklich was an Brei gegessen. Der Abendbrei lief zunächst auch nur schleppend. Bis ich dann mittags endlich eine Sorte Brei gefunden hatte, die ihm schmeckt. Pastinake. 😄 Aber keine frische, sondern aus dem Glas. Das hab ich ihm dann erstmal zwei Wochen pur gegeben. Kartoffel ging und geht immer noch nicht gut, also hab ich Süßkartoffel dazu gekocht, das mochte er. Dann ganz langsam an Fleisch rangetastet. Und mittlerweile isst er mit fast 9 Monaten so 100-120 Gramm. Auch mal andere Sorten, das ist aber auch Glückssache. Mal geht's an einem Tag, mal nicht. Dazu kommt dann noch die Sauerei, weil er so gerne im Brei matscht🙈 hab mich damit abgefunden und freu mich, dass er zumindest Spaß am Essen hat:) abends isst er genau die gleiche Menge... Ich stille auch etwas weniger, auch nachts ist es weniger geworden.

    Ich weiß wie schwer es ist, weil man immer nur das Bild eines glücklich Brei essenden Babys im Kopf hat und im Umkreis irgendwie immer alle soooo gut essen. Aber besonders Stillkinder tun sich wohl öfter mal schwer. Ich hab mir vorgenommen, wenn er weiterhin nur so kleine Mengen isst, dass ich mit 10 Monaten mal seinen Eisenwert prüfen lasse. Das ist dabei eigentlich meine größte Sorge. Ansonsten wird er sich schon das holen, was er braucht. Da muss man irgendwie versuchen, seinem Kind zu vertrauen:)

    Also wenn er ein bestimmtes Gemüse oder Obst mag, bleib erstmal dabei und versuche vielleicht auch mal einen neuen Platz zum Brei aus oder mal in Gesellschaft von anderen Babys vielleicht.

    Aber ansonsten mach dir keine Sorgen, es wird bestimmt besser:) und er ist noch klein und hat alle Zeit der Welt. Einfach immer wieder was anbieten.

    (9) 28.12.18 - 23:57

    Food under one is just for fun. Bei uns wurden "nennenswerte" Mengen erst gegessen, als ich anfing zu arbeiten. Aber auch nur wenn ich nicht da war. In meiner Anwesenheit erst mit 18 Monaten. Dafür isst sie alles, wenn im Vergleich zu anderen nicht viel. Und sie probiert mit fast 2,5 auch immer was neues. Ich habe nach einem Monat Brei kochen aufgegeben, 1 Woche Pause gemacht und mit Fingerfood angefangen. Und sehr schnell den Druck rausgenommen, ich bewerte nicht die Mengen die sie isst, ich bitte nur an und stile weiter nach Bedarf. Ich habe nie mit Ablenkung gefüttert und hatte es meiner Mutter auch verboten. Ich habe aber schon gefüttert, wenn sie es verlangt hat. Essen ist ein Grundbedürfniss, dass muss man nicht beibringen, das kommt von alleine. Einfach wenn ihr esst, was anbieten, erforschen lassen und die Sauerei wegräumen. Und ab und an die Kamera dabei haben, da kommen grad im ersten Jahr wundervolle Fotos bei rum. 😂

    (10) 29.12.18 - 14:43

    a) Was sagt der/die Kinderarzt?
    b) Wieso ersetzt du nicht mehr Mahlzeiten durch die Flasche, z.B. Abends? Dann sind die Schlafphasen etwas länger.

    • (11) 29.12.18 - 18:10

      Kinderarzt sagt Gewicht ist grenzwertig, so langsam sollte er schon mal anfangen zu essen.
      Flasche bekommt er schon abends aus ebendiesem Grund und egal wie viel er trinkt (immer so 110-170 ml), er wacht trotzdem nach 2h wieder auf.

Das Kind einer Freundin hat kein Brei gemocht,sie hat irgendwann angefangen weichgekochtes Gemüse,Kartoffeln und nudeln gegeben das hat er geliebt

  • Das haben wir auch schon versucht und sein Interesse ist auch da echt begrenzt. Bisschen Gurke nimmt er, die wird aber nur ausgelutscht und der Rest ausgespuckt. Hirsekringel oder Ähnliches steckt er gar nicht erst in den Mund. Ist echt ein Spezialfall.

Top Diskussionen anzeigen