Ich wünsche mir doch nur eine entspannte, angenehme Stillbeziehung... 😩

    • (1) 14.01.19 - 10:23

      Keine Ahnung was ich von euch erwarte - Tipps, aufmunternde Worte, Erfahrungen... Keine Ahnung.

      Mein Sohn ist fast 5 Monate alt und von Anfang an, ist das Stillen ein Kampf. Klar es gibt Tage, da klappt es ganz gut, aber im Großen und Ganzen ist es einfach nur ein Kampf. er ist generell ein unruhiges, quengeliges, anspruchsvolles Baby.

      Am Anfang konnte er aufgrund meiner Brustwarzen nicht trinken, er konnte es nicht lernen, dann Stillhütchen, dann ohne Stillhütchen, schon immer viel Milch und starker Milchspendereflex, ständiges Verschlucken und Husten... seit mehreren Wochen lässt er sich nur noch im Liegen stillen. Auf dem Arm geht kein Weg ran egal in welcher Position, Stellung oder Haltung - keine Chance. Also gut, dann im Liegen. Aber immer windet er sich ubd dreht sich, weg, dockt an dockt ab, mal lacht er und spaßt mit mir statt zu trinken, mal quengelt und weint er statt zu trinken. Er schaut in der Weltgeschichte rum, jede kleinste Bewegung und jedes leiseste Geräusch lenkt ihn ab. Egal ob im Wohnzimmer oder in dunklen Schlafzimmer immer das gleiche. Egal ob mega hungrig oder leichter Appetit... Das alles hatten wir auch schon auf dem Arm, jetzt kommt nur nich dazu das er nur nich liegen will. Es ist für mich unmöglich außer Haus zu stillen! Schon des Liegens wegen, aber auch bzgl. Ablenkung.

      Ich habe versucht die Milch abzupumpen und ihm per Flasche zu geben. Habe die Philipps avent und die Nuk Flaschen probiert, er kommt mit keine Sauger zurecht und trinkt somit auch aus der Flasche nicht.

      Nachts im Schlaf geht's und tagsüber geht es eig nur direkt in den ersten Sekunden des Aufwachens. Wenn ich diesen Augenblick verpasse, müssen wir bis nach dem nächsten Schlafen warten.

      Ich weiß nicht mehr weiter. Schon vor der Schwangerschaft und während der Schwangerschaft habe ich mich auf das Stillen gefreut. Auf die Nähe zu meinem Baby und das glückliche Saugen und Nuckeln. Ich habe mich schon bildlich stillen sehen, ganz entspannt auf der Couch. Aber schon unmittelbar nach der Geburt wurde diese Vorstellung zerstört. Immer denke ich 'bald qird es besser, es ist nur eine Phase', aber bisher hat es sich nie verbessert. 😭

      • (2) 14.01.19 - 11:54

        Hey, hast du das Problem schon mal mit dem Kinderarzt oder Hebamme besprochen? Da er ja auch aus der Flasche nicht gut trinkt, hat er vielleicht ein generelles körperliches Problem mit dem schlucken, vielleicht Blockaden oder dem Zungenbändchen etc.? So das es ihm nur im Liegen möglich ist zu Saugen bzw. Schlucken?
        Ich drück dir die Daumen, dass es besser wird und du bald das Stillen genießen kannst.
        Lg Stuni mit Thilo 18 Wochen

        I

        • War noch nicht fertig. Ich kenne das Problem. Meiner ist 15 Wochen und ich hoffe dass es besser wird, aber irgendwie tut sich nicht viel. In abgemilderter Form ist es bei uns wie bei euch. Nur im Liegen und bei uns passiert dann irgendwas dass er aufhört zu trinken. Entweder gluckst es im Bauch oder der Bruder ist zu laut...manchmal lacht er mich an und will nicht mehr trinken, manchmal stänkert er. Ich hab mich damit abgefunden. Ich biete ihm die Brust an bevor wir irgendwo hinfahren, aber sonst gibts die Flasche. Sobald beikost beginnt, werd ich nur noch nachts, beim aufwachen, zu Mittag und zum einschlafen stillen. Ich drücke dir die Daumen, dass es bald besser wird, wenn du es dir so wünscht! Liebe Grüße

      (5) 15.01.19 - 19:41

      Hi
      Bitte wende dich an eine Stillberaterin. Das sind Profis und die Krankenkasse übernimmt dies in der Regel auch.
      IBCLC Stillberaterin sind darin richtig ausgebildet und können dir sicherlich helfen.
      Desweiteren gibt's bei Facebook die Stillecke 2.0 mit ganz vielen Mamis die helfen können und geleitet wird das ganze auch von Stillberaterinnen.
      Ich hoffe ihr könnt bald ganz entspannt Stillen.

      LG

Top Diskussionen anzeigen