Erst kein Stillen möglich, jetzt clustern 😓

Guten MorgÀhn, bin grad echt fertig. Bin praktisch die komplette Nacht am Durchstillen.

Seit es mit dem Stillen jetzt besser klappt, will sie seit Tagen pausenlos ran. Sie trinkt aber so langsam, dass sie scheinbar Stunden braucht, um satt zu werden. Zwischendurch abpumpen, um die Menge zu steigern geht so gar nicht.

Hatte vor kurzem geschrieben, dass es mich geĂ€rgert hat, dass meine Schwiegermutter sagte ich soll sie rĂŒber bringen, weil sie auch ohne mich mal klar kommen muss. WĂ€re sie gestern nicht rĂŒber gekommen, hĂ€tte ich den ganzen Tag nicht mal was essen können. Das erste Mal konnte ich um halb 1 was essen und das auch nur, weil SM da war. Nicht essen können ist sicher nicht förderlich.

Vorgestern zum Bsp hat sie jedes Mal sofort geschrien, wenn ich sie mal kurz weggelegt hab. Teilweise hat die sich so reingesteigert, dass ich Angst hatte, dass sie mir erstickt. Das tut mir in der Seele weh. Aber ich muss ja auch mal zur Toilette gehen oder was neues zu trinken holen. Abends hing sie mir dann nochmal 3 Stunden am StĂŒck dran und um 5 Uhr war die Nacht vorbei.

Heute Nacht wollte sie zwei mal ran, seit wir ins Bett sind und hat zwischenzeitlich fĂŒr 10 Minuten Ruhe gegeben. Schlafen konnte ich da natĂŒrlich nicht. Seit 2 Uhr still ich jetzt durch. Zwei mal lag sie wieder kurz im Stubenwagen weil sie eingeschlafen ist, ist aber kurz drauf wieder unruhig geworden. Sie gibt nur an der Brust Ruhe. Oft trinkt sie nicht mal richtig, sondern zappelt nur rum. Hunger scheint sie dann keinen zu haben. Wenn ich ihr den Finger zum Testen in den Mund steck, saugt sie nicht mal dran und will ihn weg stoßen. Die Flasche will sie auch nicht. Hatte das auch versucht, in der Hoffnung, dass sie dann schneller satt und mĂŒde wird. Sie ist hellwach und an schlafen ist gar nicht zu denken. Ihr mĂŒsstet mal sehen, wie sie schafft. Strampelt wie wild mit Armen und Beinen und schnauft ganz hektisch. HĂ€tte jetzt schon zwei mal wieder abpumpen mĂŒssen, aber das kann ich nicht, wenn sie nur an der Brust Ruhe gibt. Grad lĂ€sst sie aber stĂ€ndig los und will wieder dran.

TagsĂŒber hinlegen ist auch nie drin. Egal wie lange sie schlĂ€ft, sobald ich versuch mich hinzulegen, wird sie wieder wach. Wirklich jedes Mal und wirklich egal, wie lang sie schon schlĂ€ft. Das ist echt wie verhext. Als wĂŒrde sie es mir nicht gönnen zu schlafen, was natĂŒrlich Quatsch ist.

Ich selber bin grad total angespannt, weil ich so mĂŒde bin. Mir fallen die Augen zu und ich hab Kopf weh. Ich kann mich aber nicht hinlegen, weil Mausi dann wieder Theater macht. Grad lĂ€sst sie stĂ€ndig wieder los, aber wenn ich sie hinleg, dann schreit sie.

Wie lang kann diese Phase denn andauern?

1

Hmmm... Ich hatte das auch, wenn ich dann zugefĂŒttert habe mit dem brusternĂ€hrungsset, war aber auch mal eine/zwei Stunde Ruhe und nachts noch lĂ€nger. Vielleicht wĂ€re das auch was fĂŒr dich? Bei mir lags aber auch an der milchmenge. War nicht ausreichend am Anfang. Wir haben ca. 10 Tage zugefĂŒttert und ich in den pausen abgepumpt, auch wenn nichts kam, außerdem bockshornkleekapseln genommen! Wenn sie gut zunimmt, halte durch! Das wird! Wahrscheinlich sucht sie auch deine NĂ€he! Gib sie nicht mehr lĂ€nger ab in der wochenbettzeit... sie braucht dich!

2

Hast du das allein geschafft mit dem BrusternÀhrungsset? Ich finde das ech schwierig. Haben das im KH schon versucht.
Wenn sie meine NĂ€he sucht, warum reicht es ihr dann nicht, wenn ich sie in den Arm nehm?

Schwierig zu sagen, dass sie gar kein anderer nehmen soll. Ich muss ja irgendwann auch mal kurz schlafen.

3

Hallöchen :)

Wie alt ist denn die kleine Maus?
Ich hab anfangs auch solche probleme gehabt mit clustern. Stundenlang und am schlimmsten abends. Aber das ist leider normal, sie suchen a die nĂ€he und b ist es ein positiver effekt fĂŒr die Milchbildung, da diese dadurch noch mehr angeregt wird.
Ich will nichts beschönigen, die Zeit qar fĂŒe mich ein graus. Ich hatte ĂŒble laune, hab sogar meinen Freund immer angemault, weil ich einfach die Nase bis oben hin voll hatte. Abends und nachts sogar gemeckert, wenn das weiterso geht, gibts die Flasche. Aber ich habs duechgehalten ohne und was soll ich sagen,jetzt gehts. Ein GlĂŒck. Bin zwar gerade wieder im Schub und sie will öfter, aber es ist bei weiten nocht so schlimm, wie die ersten wochen.

Lg Patricia

5

Sie wird morgen drei Wochen alt. Als ich ihr die Milch noch mit der Flasche geben musste, weil Stillen nicht geklappt hat, hatte ich das GefĂŒhl, dass sie viel zufriedener war. Sie hat nachts auch ein paar Stunden geschlafen. Nur jetzt will sie die Flasche von mir meistens nicht mehr. Ich pump ja auch noch tagsĂŒber ab und nachts auch mindestens einmal und hab das GefĂŒhl, dass die Milch durch den Stress und Schlafmangel immer weniger wird.

24

Das sachte ich auch, dass es weniger wird durch den stress. War ein GlĂŒck aber nicht der Fall. Ich kann dir nur den Tip geben gegen die Angst, ob du zu wneig Milch hast, hol dir ne Waage und kontrollier es ab und an.wenn sie zunimm, hast du nicht zu wenig Milch nur das GefĂŒhl du hĂ€ttest zu wenig. Hab ich gemacht um mich zu beruhigen und mach es jetzt ab und zu auch noch, aber nur um zu sehen, wie dick mein Brummer mittlerweile istđŸ€Ł
Ich kamn dir nur sagen, wie viele hier, der anfang so wie du ihn beschreibst, ist leider völlig normal. Lass dich mehr verwöhnen, nutze das wochenenbett, dafĂŒr ist es da und ich wĂŒmsche dir ganz viel Kraft. Es ist wirklich anstrengend. Aber es wird besser. Versprochen😘

4

Hey, du Arme!
Kann dir nur 2 Tipps geben:
1. Ein Tragetuch. Das Kind ist bei dir, kann kuscheln und du hast die HĂ€nde frei fĂŒr Essen und WC.
2. Ein Pucktuch fĂŒr Nachts. Dann schreckt sie nicht gleich hoch und wird wach, wenn sie sich bewegt. (Z. B. von Hoppediz)
Frage bezĂŒglich des Stillens mal deine Hebamme oder im nĂ€chsten Stillcafe mal nach .
LG und alles Gute!

6

Ich hab ne Manduca Trage. Aber ich kann sie da nicht rein machen, wenn sie stundenlang an die Brust will. Ich kann es nicht unterscheiden, ob sie wirklich Hunger hat oder nur NĂ€he will.

Ich hab heut auch versucht sie zu pucken, das hat ihr nicht wirklich gepasst.

Ich bin echt am Ende grad 😓

7

Hallo,

Ich weiß nicht, wie alt dein Kind ist, aber ich berichte dir mal von uns.

Meine Motte ist 5 Wochen alt.
Sie lebte die ersten 3 1/2 Wochen auf mir. Lange ablegen lÀsst sie sich jetzt auch noch nicht, aber es ist schon besser.

Ich mache mir nachts keinen Stress und stille im Liegen, wenn sie mal wieder stĂŒndlich kommt, das kannst du auch probieren. Dein Kind kann nuckeln und du schlafen. Ansonsten schlĂ€ft sie bei mir auf der Brust, das klappt super. Sogar schon mal lĂ€nger am StĂŒck.

1x am Tag packe ich sie ins Tuch, wenn ich merke sie ist wieder richtig mĂŒde. Entweder direkt nach dem Stillen, wenn sie eingeschlafen ist oder es klappt manchmal auch ohne. Dadurch schlĂ€ft sie und ich kann aufs Klo 😉

Das kann ich dir sehr empfehlen, zwinge sie nicht allein zu schlafen, es macht nur unnötig Stress. Irgendwann schlafen alle allein...

Gruß, lilapunk

9

Sie wird morgen drei Wochen alt.

TagsĂŒber schlĂ€ft sie auch mal allein. Ich halte sie aber auch sehr gerne im Arm oder lege sie mir auf die Brust.

Ich kann nicht im Liegen stillen. Das klappt nicht. Sie dreht immer denn Kopf weg, sodass sie die Brustwarze verliert. Ich muss immer komplett aufrecht sitzen und kann den Kopf nicht ablegen. Man kann nur im SZ das Bett verstellen und ich schlafe im alten Bett meines Mannes im Kinderzimmer. Ich muss zum stillen also immer wach sein. Wir tauschen heute aber mal.

Nachts will sie nicht auf meiner Brust liegen. Auch nicht im Arm. Sie will an die Brust. Sonst schreit sie.

Ich hatte sie auch schon in der Manduca und bin damit zur Toilette aber so oft wie sie ran will, brauch ich sie gar nicht rein tun.

8

Ich wĂŒrde versuchen, das Ablegen zu minimieren. Dh zum Trinken große Flasche in Reichweite, Baby immer im Körperkontakt (gern auch Haut an Haut), Essen am besten bringen/kochen lassen (Mann, Mutter usw).
Klo gehen klar, das muss man. Du musst aber mal dich nach Möglichkeit verwöhnen! Allein schon fĂŒrs Stillen, und auch um psychisch soviel Kraft wie möglich zu tanken. Nimm da deinen Partner und andere Kontakte in die Pflicht, ohne Scham!
Ich hab im Wochenbett die ersten 4 Wochen quasi nur im Bett gelebt. Essen, schlafen, abpumpen, stillen, kuscheln etc. Nebenher am Tablet ferngesehen, jeden Tag min 1x warm essen.

Außer BrusternĂ€hrungsset könntest du noch Fingerfeeder probieren (kann man in der Apotheke bestellen). Die gibt man auf eine Spritze, lĂ€sst das Baby am kleinen Finger nuckeln und spritzt seitlich ganz langsam die Milch rein. Ist einfacher, wenn deine Hebamme es dir zeigt.

10

Sie ist meistens bei mir auf dem Arm. Nur wenn sie ganz fest schlÀft, kann ich sie neben mich hinlegen. Ich lasse sie nicht in einem anderen Raum.

11

War zu schnell. Mein Mann bringt mir grad öfter Essen aus dem Betriebsrestaurant seiner Firma mit. Ich kann grad nicht viel fĂŒr die Psyche machen. Komm nicht mal vor die TĂŒr. Bin schon froh, wenn ich schlafen kann. Ein iPad hab ich jetzt auch fĂŒrs Bett seit heute, damit ich was angucken kann, wĂ€hrend ich stillen muss.

Das klingt auch gut aber ich hab keine Hebamme leider. HÀtte ich eine, hÀtte ich sicher nicht diese Probleme

12

Hallo,

verstehe ich es richtig: Du hast deiner Tochter zuerst abgepumpte Milch in der Flasche gegeben und jetzt Stillstand du sie seit Kurzem voll?

FĂŒr mich hört sich das so an, dass deine Tochter nun die Milchbildung anregt.
Dass sie die Flasche nicht mehr nimmt, wĂŒrde ich als sehr gutes Zeichen deuten.
Das Pumpen zwischendurch ist doch jetzt ohnehin unnötig, dein Kind erledigt diese Aufgabe ;-)

Ich stille jetzt seit bald 6 Jahren. Letzte Woche kam unser 3. Kind zur Welt und ich habe fast vergessen, wie unglaublich anstrengend die erste Zeit ist!
Auch mein Sohn hing mir die ersten Tage fast durchgehend an der Brust. Ich konnte ihn nicht ablegen (was ich aber total normal finde), noch ins Tuch nehmen. Es war nur Brust angesagt!
Seit der Milcheinschuss kam, ist es besser geworden, aber er klebt noch immer an mir und stillt sich noch sehr viel und ich weiß, das wird sich lange Zeit nicht Ă€ndern. Seine Geschwister waren genauso.
Man muss nur Wege finden, damit umzugehen. Und irgendwann pendelt sich ein Rhythmus ein. Eine Stillbeziehung muss sich erst aufbauen.

In der jetzigen Situation wĂŒrde ich dir zur Ruhe raten. Akzeptiere die Situation, wie sie ist und mach das Beste draus (ich weiß, nicht immer leicht).

LG

13

Richtig, sie hatte am Anfang nicht die Kraft, um an der Brust zu saugen und hat stark abgenommen, sodass ich im
KH zufĂŒttern musste, weil ich noch nicht genug Milch hatte. Zuhause wollte sie die Brust dann erstmal nicht. Jetzt klappt es nur mit StillhĂŒtchen aber immerhin. Ohne tut das viel zu sehr weh, weil sie den Mund nicht weit genug auf macht. Ich muss zusĂ€tzlich abpumpen, weil ich sonst viel zu wenig Milch hab, da sie meiner Meinung nach nicht genug raus holt. Wenn ich lĂ€nger mit dem pumpen warte, kommt fast nichts mehr. Als ich nur gepumpt hab, kam viel mehr. Auch alle zwei Stunden ist es viel weniger als vorher.

Dass aus bei einem sein wollen, versteh ich. Noch ist es ihr sogar egal bei wem.

Das belastende ist fĂŒr mich, dass ich nachts zum stillen wach bleiben muss, weil ich es mir nicht gemĂŒtlich machen kann. Heute Nacht konnte ich deswegen gar nicht schlafen. Heute Morgen war ich ein NervenbĂŒndel. Vielleicht geht es aber heute, weil ich mal im SZ schlafe. Da kann man die Matratze verstellen. Nachts kuscheln reicht ihr auch nicht mehr. Sie will die Brust.

14

Das klingt alles ziemlich anstrengend und ich wĂŒnsche dir ganz viel Kraft das durchzustehen.
Wie ist es denn, wenn dein Mann oder deine SchwieMu die Kleine haben - schreit sie da auch?
So aus der Ferne klingt das fĂŒr mich nach Hunger - wenn du auch nicht mal tagsĂŒber Zeit fĂŒr dich hat. Hast du schon mal andere versuchen lassen die Flasche zu geben?
Ich habe auch mal abgepumpt und ihr die Flasche gegeben - hat nicht viel gebracht. Als ich aber mal kurz einkaufen war und wieder kam, lag sie nuckelt an der Flasche in den Armen meines Freundes.
Warst du schon mit ihr draußen? Vielleicht schlĂ€ft sie auch gut im KiWa?
Hast du sowohl die Flasche als auch den Schnuller versucht zu geben, wenn sie (ein-)schlÀft?
Das hatte damals bei meiner Großen nach vielen vielen AnlĂ€ufen geklappt - den schnellen Austausch von Brust gegen Flasche hat sie beim Wegdösen nicht gemerkt oder auch akzeptiert.

Meine 7 Wochen alte Tochterist derzeit auch etwas anstrengend, aber das schiebe ich auf irgendeinen Schub - ich kenne aber diese (fĂŒr mich) nervenzermĂŒrbende Zeit von der Großen und habe fĂŒr mich entschieden, sollte das jetzt genauso sein, greife ich ohne schlechtes Gewissen auf die Flasche zurĂŒck (in der Hoffnung das hilft 😔)
Bisher kann ich damit noch leben, aber man muss ja auch an sich denken.

Eines ist klar: sie spĂŒrt deine (nachvollziehbare) Anspannung und das macht das ganze nicht leichter.

Ich hoffe es pendelt sich bald bei euch ein.

15

Danke dir. Das kann ich brauchen. Wenn die woanders hingehen, wenn sie wach ist schreit sie auch manchmal. Heute hat sie aber wenig geschrien.

Bei anderen nimmt sie die Flasch eher. Mein Mann sagt, ich mach es einfach falsch, die nimmt sie auch bei mir. Vorhin wollte sie sie auch bei ihm nicht und jetzt trinkt sie wie wild an meiner Brust. Oder nuckelt nur. Weiß ich nicht. Als ich es versucht hab, hat sie den Kopf zu meiner Brust gedreht.

Im Kinderwagen schlÀft sie super. Sie liebt das. Die letzen Tage bin ich aber nicht raus.

Schnuller hat sie anfangs genommen und so auch geschlafen. Jetzt schon lÀnger nicht mehr. Ich dachte aber das wÀre eh nicht gut, wenn man stillen will.

TagsĂŒber bin ich zum GlĂŒck nicht angespannt. Das kommt erst, wenn man nach vielen Stunden immer noch nicht schlafen kann. Da sind schon viele TrĂ€nen geflossen. Heute war ich richtig verzweifelt. Konnte Ich hoffe dass ich heute wĂ€hrend dem Stillen schlafen kann. Werde heute im SZ schlafen und da kann ich es mir hoffentlich gemĂŒtlicher machen. Wenn ich ĂŒberhaupt mal vom WZ ins SZ hoch komm. Sie hĂ€ngt mir wieder dran und es ist kein Ende in Sicht.

21

Und wenn deine SchwieMu oder dein Mann sie mal in den KiWa packt und du dich zu Hause ausruhst?
Sie können ja in der NÀhe ihre Runden drehen, damit sie schnell wieder heim können, wenn sie doch schreit.
Falsch wirst du beim Flaschen geben nichts machen, sie riecht die gute MuMi und will lieber die.
Im KH konnte man immer eine Stillprobe machen, d.h. du legst das Kind vor und nach dem Stillen auf die Waage und so siehst du, ob sie was getrunken hat. Allerdings sind unsere Personenwaagen im Haushalt zu ungenau zum Wiegen.
Schluckt sie denn, wenn sie an der Brust ist? Ich denke schon, dass man das hört oder sieht. Theoretisch kannst du auch sanft am Hals soĂŒren, ob sich der Kehlkopf bewegt.
Wieviele volle Windeln hat sie denn? Wie schaut die Fontanelle aus? Daran kann man erkennen, ob sie gut trinkt oder nicht.
Im I-net habe ich Bindeweisen mit dem Tragetuch gefunden, wo man das Kind in eine Stillposition bringt und wenigstens mal eine Hand frei hat und sich bewegen kann.
Und was mir noch einfÀllt - vielleicht schaffst du es auch sie mal wegzulegen, wenn du ein getragenes Hemd von dir ganz nah zu ihr legst.
Ich hoffe deine Nacht war heute angenehmer.

weiteren Kommentar laden
16

Huhu

Meine Tochter hatte ich dann viiiiel im Tragetuch, da war der Körperkontakt gegeben und ich konnte mich bewegen, nachts hat sie auf mir gelegen zum schlafen, dann irgendwann mit so 2-3 Monaten in meinem Arm neben mir und noch etwas spÀter neben mir liegend.
Ich hatte schnelle Sachen da die ich nur warm machen musste oder NĂŒsse zum snacken oder auch mal Brötchen da. Fertigen Kartoffelsalat fand ich auch super. Gegessen habe ich dann wĂ€hrend sie gestillt hat 😅 auf dem Klo war sie oft auch im Tuch dabei oder lag im Bad 2 Minuten kurz auf dem Boden 🙈😅

Liebe GrĂŒĂŸe

18

Auf mir liegen zum schlafen bringt gar nichts mehr. Da meckert sie sofort. Auch im Arm will sie nicht mehr. Sie will die Brust im Mund haben. Dazu kann ich nicht mal gescheit liegen, damit ich schlafen kann. Hab jetzt mal versucht mich flacher hinzulegen. Sie dreht komplett durch. Ist nur am zappeln.

19

Da hat uns im Liegen stillen gerettet, braucht etwas Übung, und ich gebe zu: man kann bequemer liegen, aber es klappt :-)
Ich liege dann einfach auf der Seite und sie mir zugewand neben mir/im Arm und stillt dann so.
Es wird, sie ist noch soooo klein, ihr seid gerade am Anfang. Es wird sich entspannen!

weitere Kommentare laden
17

Bei dem einen dauert es ein paar Tage bei dem anderen ein paar Wochen.
Lass deine Schwiegermutter regelmĂ€ĂŸig kommen wenn sie kann damit du dich auch mal um dich kĂŒmmern kannst. es ist belastend und sehr anstrengend gönne dir so viel Auszeit wie du bekommen kannst, Haushalt ist gerade nicht so wichtig das muss den Mann ĂŒbernehmen. Mir ging es so Ă€hnlich, es hat sich mal kurz gebessert wurde dann nochmal kurz schlimmer weil er Sommer so heiss war und wurde dann wieder besser. Dann wollte er nur alle 4-5h Trinken,
Bis ich ihn regelmĂ€ĂŸig stillen musste weil meine Milch abends fast noch gereicht hat und er keine Flasche nimmt.