Zwimilch

    • (1) 03.02.19 - 11:21

      đŸ‘‹đŸ» Hallo!
      Gibt es hier MĂŒtter, die bewusst FlĂ€schchen geben und Stillen? Habe jetzt erst davon gehört, dass das einen Namen hat.
      Wie lÀuft das bei euch? Habt ihr damit gute Erfahrungen gemacht?
      Wie ist bei euch so der Anteil von Stillen und Flasche?
      Wir mussten wegen Gelbsucht und anstrengender Geburt zufĂŒttern und wollen eigentlich von der Flasche weg. Hab schon ein paar Tage mit Unterbrechungen nur mit Stillen geschafft, aber nie am StĂŒck. Andererseits gibt mir die Flasche auch mehr Freiheit und ich weiß gar nicht, ob ich mich da so stressen muss. Er nimmt Flasche und Brust gut an. Nachts stille ich immer durch im Liegen und der Kleine wĂ€chst und gedeiht und nimmt gut zu. Tags klappt Stillen komischerweise nicht immer so gut.
      Liebe GrĂŒĂŸe
      Hurra mit Mini (5 Wochen)

      • UPS. Ich meinte Zwiemilch.🙈
        Blöd, dass man BeitrÀge nicht korrigieren kann.

        (3) 03.02.19 - 13:35

        Hallo,

        Ich musste nach knapp 4 Wochen mit zufĂŒttern anfangen, da ich zu wenig Milch habe. Mein Sohn trinkt problemlos an Brust und Flasche und nimmt seitdem endlich zu. Ich habe auch gepumpt, half aber nicht um die Milchmenge ausreichend zu steigern.

        Jetzt versuche ich es ĂŒber das ZufĂŒttern mit einem BrusternĂ€hrungsset. Unterwegs ist Stillen praktischer als Flasche, deswegen wĂŒrde ich schon gerne zum vollen Stillen zurĂŒck, oder zumindest könnte ich vielleicht mehr abpumpen, sodass auch mal jemand anderes fĂŒttern kann (was ich ganz angenehm finde), aber eben Muttermilch.

        LG Jo

      Wir machen das hier auch so. Wenn ich abends mal weg möchte oder so, dann gibt Papa pre. Und manchmal hat sie abends doppelt Hunger, dann bekommt sie auch eine Flasche.

      Klappt super, wir stressen uns nicht und alles ist toll. Wenn das bei dir auch so ist, dann fĂŒhl dich gut damit. đŸ€—

      (6) 03.02.19 - 20:04

      Hallo

      ich hatte Probleme mit der Milchbildung weil man mich/uns im Spital quasi im Stich gelassen hat. Niemand zeigte mir eine korrekte Anlegetechnik, noch hat man uns am ersten Tag ĂŒberhaupt beachtet.
      Mein Milcheinschuss kam erst an Tag 20 und ohne Bockshornklee kÀme gar keine Milch bei mir.
      Beim Abpumpen zu Hause hat meine Stillberaterin gesagt, meine Milch ist leider nicht fettreich genug. Das sah man wenn man die abgepumpte Milch stehen ließ. Im Endeffekt hab ich mit Vollstillen meine Tochter auf DiĂ€t gesetzt gehabt. Sie trank zwar genug an Menge aber nicht kalorienreich genug.

      Also sind wir auch Zwiemilchler. Und ich muss gestehen: Ich liebe es! Bei einem zweiten Kind werde ich es von Anfang an auch so handhaben. Ich habe keine Probleme mal mit "Mein Kind nimmt keine Flasche." "Ich kann nicht weg weil ich muss stillen." "Mein Baby mag kein Pre." Auch unser erster Stillstreik war kein Problem. Sie trank einfach ein FlÀschchen mehr an den Tagen.

      Wir richten uns komplett nach ihren BedĂŒrfnissen. Es ist, als wĂ€re Stillen ihr Trinken und die Flasche ihr Essen. Derzeit will sie 4x 90ml ĂŒber den Tag verteilt.
      In der FrĂŒh zB geht nur das Flaschi. Sie ist beim Stillen viel zu nervös und interessiert an ihre Umwelt. Es war ein Kampf, ihr die Brust zu geben. Abends dafĂŒr ab 19h ist nur die Brust das Wahre.
      Sie zeigt tagsĂŒber auch schön an, was sie gerne hĂ€tte in dem Moment. Wenn ich sie trage und sie wurschtelt sich an mir runter Richtung Brust, will sie gestillt werden. Und wenn sie hĂŒpft und werkt an mir Richtung KĂŒche ja dann ist Flascherlzeit.
      Mein Mann genießt es, Zeit mit ihr zu verbringen, wenn ich mal schnell zum Supermarkt fahre. Er kann sie ja auch versorgen. Und ich freu mich mal rauszukommen kurz.
      Nachts wird nur gestillt, das genieße ich sehr weil es so unkompliziert ist. Das Einzige, wo wir beide zu doof anscheinend sind, ist im Bett stillen - egal ob liegend oder sitzend. Da hab ich einen Sessel neben dem Bett stehen.

      Also alle Daumen hoch fĂŒr Zwiemilch-Familien!

      lg lene

    • (7) 03.02.19 - 23:44

      Herzlichen GlĂŒckwunsch!

      Ich habe seit Tag 4 zufĂŒttern mĂŒssen. Allerdings nur tagsĂŒber, nachts ganz ganz selten. Meistens lief es so das wenn er sich bis zu 30 Minuten nach dem stillen wieder gemeldet hat habe ich ihm zusĂ€tzlich eine kleine Flasche gegeben ( allerdings nie so viel wie die Packungen es empfehlen ). Wenn es lĂ€nger als 30 Minuten gedauert hat habe ich ihn wieder normal angelegt.
      Mit dem Älter werden wurde es dann auch immer offensichtlicher wenn er wirklich noch Hunger nach dem stillen hatte bzw. Wenn er unruhiger an der Brust wurde weil nix mehr kam. Habe auch regelmĂ€ĂŸig zwischendrinnen abgepumpt.
      Alles in allem sind wir so auf 9 Monate stillen gekommen. Quasi mit Punkt dem 9. Monat wurde er krank und hat dann die Brust verweigert.

Top Diskussionen anzeigen