Habt ihr eure Brust aufs Stillen vorbereitet?

    • (1) 17.02.19 - 21:55

      Hallo ihr Lieben,
      Eigentlich gehöre ich noch eine Weile in das Schwangerschaftsforum. Aber da nun langsam mein Bauch anfängt zu wachsen und die Brust sich auch immer mehr verändert (15 SSW), hatte ich letztens ein Gespräch mit meiner Mutter. Sie meinte, ich solle unbedingt nun anfangen, meine Brust und die Brustwarzen auf das Stillen vorzubereiten. Sie habe diese immer geknetet und eingecremt, dann waren die beim Stillen unempfindlicher. Jetzt weiß ich nicht, ob das eine veraltete Methode ist? Deshalb wollte ich diese Frage mal an ein paar Erfahrene Mamis richten. Wie habt ihr es gemacht und hat es was gebracht?

      • (2) 17.02.19 - 22:16

        Nein hab ich nicht. Werde bei der jetzigen Schwangerschaft auch nichts tun außer halt übliche Körperpflege und cremen gegen die Dehnungsstreifen. Ich hab da noch viel gruseligeres damals mir von der Oma anhören müssen das sie immer mit der Zahnbürste drüber ist damit die Brustwarze abgehärtet wird. Nicht mit mir. Ich hab bei der ersten Schwangerschaft 18 Monate gestillt und war alles bestens.. klar anfangs tat es weh und man muss sich gewöhnen und auch richtig anlegen zum stillen aber dann schwuppt es und mit der Zeit gewöhnt die Brust sich ganz alleine daran.

        (3) 17.02.19 - 22:16

        Hey 😊ich habe mich nicht drauf vorbereitet, bereue es aber das ich nicht gecremt habe, denn die Brust hat nun auch streifen... also Creme immer schön ein 😊👍🏼

        • (4) 17.02.19 - 23:05

          Ist dir bekannt das es nicht belegt ist das cremen hilft ? 😏

          Egal ob Bauch oder Brust. Wenn man schwaches Bindegewebe hat kann man cremen wie man möchte, es kann trotzdem reißen.

          Soll natürlich nicht heißen das man nicht cremen soll/darf. Fürs Wohlbefinden hilft es allemal. Aber nicht enttäuscht sein wenn doch was reißt.

      (5) 17.02.19 - 22:22

      Meine Hebamme sagte, man soll die Brustwarzen nicht eincremen, da sie dann noch empfindlicher werden (weicher?). Und ne Weile vor der Geburt könnte man wohl schon mal die Stilleinlagen verwenden, damit etwas Reibung entsteht. Ich weiß nicht, ob es geholfen hätte.. mir tat das Stillen die ersten Wochen echt weh (trotz korrektem Anlegen, wie alle sagten). Aber das legt sich und die Brustwarzen passen sich an. Stille mittlerweile seit 6 Monaten komplett schmerzlos! :)

      (6) 17.02.19 - 23:10

      Im Stillvorbereitungskurs wurde gelehrt das man seine Brust nicht vorbereitet muss. Schon gar nicht die Brustwarzen. Eincremen kann in diesem Fall sogar schlecht sein ... es kann die Brustwarzenhaut dünn und anfälliger für Infekte und Verletzungen machen. ( Ich Rede hier von den Brustwarzen! Nicht von der Brust als solches)

      Versuche dich zu entspannen und informiere dich lieber über richtige Anlegetechniken, wie das mit dem Milcheinschuss und der Milchbildung funktioniert. Mit ein paar Infos fühlt man sich sicherer und lässt sich vielleicht von eventuellen falschen Tips im Krankenhaus verunsichern.

    • (7) 18.02.19 - 00:24

      Unbedingt in Ruhe lassen!
      An den Brustwarzen sollte man in der SS niemals irgendwie rum drücken, reiben oder ähnliches. Das kann unter anderem Wehen auslösen oder Keime können in die Brust gelangen. Trag keinen BH. Die Reibung am Shirt reicht aus. Zu dem tut Stillen, wenn man es richtig macht, gar nicht weh. Nur wenn die Brustwarze nicht weit genug im Mund ist, kann es Schmerzen.

      (8) 18.02.19 - 07:41

      Hallo, nein ich habe sie auch nicht vorbereitet. Ja das Stillen ist anfangs eventuell schmerzhaft, das liegt dann aber daran das die Kleinen nicht richtig anliegen. Dazu kann dich dann deine Hebamme beraten. Ich habe, auf Grund der Schmerzen, die ersten 9 Wochen mit Hütchen gestillt. Dann hatte meine Kleine und ich den richtigen Dreh raus u keinerlei Schmerzen.

    (10) 18.02.19 - 08:47

    Die Brust kann man nicht vorbereiten, das macht der Körper selbst.

    Was du vorbereiten kannst ist dein Gehirn, dein Wissen über das natürliche Stillverhalten eines Säuglings: ohne Zeitplan, scheinbar willkürlich, gefühlt ständig.

    Das heißt; darüber, dass extrem häufiges Anlegen auf dich zukommen wird. Dass bei schlechtem Anlegen deine Nippel wehtun können, dass ein zappeliges Kind an deinem Nippel ziehen wird. Stell dich darauf ein, dass dein Milcheinschuss auch nach 5Tagen erst kommen kann. Stell dich drauf ein dumme Ratschläge mit „nur alle 2h“ und „nie neue Milch auf alte Milch“ kommen werden, die du aufgrund deines Wissens aber ignorieren kannst.

    Vorbereiten kannst du weiters:

    Lanolinsalbe und Multi-Mam Kompressen

    Kauf dir ne schöne Trinkflasche die nicht ausrinnt, wenn sie umkippt (gönn DIR eine nette, mindestens 0,5l)

    Stil-BH elastisch oder still tops. Die schönen kauf erst später, wenn sich alles eingespieöt hat. Die Grösse ändert soch zu stark in der ersten Zeit.

    Studentenfutter und Müsliriegel (statt Schoko)

    Stilleinlagen, den. Nach dem Einschuss wird es rinnen anfangen.



    Stillen will gelernt sein, von Mitter und Kind!

    Es dauert, bis beide den dreh eaus haben und

    Es ist die HAUPTbeschäftigung in den ersten Wochen!
    Wenn du da durch bist, ist es wirklich so dermassen genial und einfach, dein Gepäck wird schön klein bleiben und man ist spontaner und mobiler ;-)

    Alles Gute.

    Und wenn du dein Brust kneten willst, mach nur. Kaputt macht man die damit auch nicht ;-)

    • Hallo,

      eine ganz tolle Antwort!
      Ich bin auch der Meinung, dass Wissen über das Stillen sehr, sehr wichtig ist.
      Und anfangs braucht man halt wirklich Geduld, da kann es auch mal richtig anstrengend werden, aber es lohnt sich :-)

      LG

      Die Idee mit der Trinkflasche ist super. Ich stille nun seit 14 Monaten und habe grad mal wieder das schlafende Kind auf meinem Arm und Durst, aber kein Trinken hier stehen, hätte ich ja auch mal drauf kommen können 😂 hast du eine zu empfehlen?

      • (13) 18.02.19 - 11:50

        Huhu,

        ich kann dir die Trinkflasche 720°DGREE empfehlen. Habe die 1 Liter Version bei Amazon gekauft und bin sehr zufrieden. Das Wasser fließt so gut daraus, dass man super schnell und angenehm viel trinken kann 😊

        Ich habe eine von Sigg. Den „Sauger“ kann man da auch mal austauschen und es ist kein Plastik-Ungetüm .

        Geöffnet und liegend tropft sie nicht. Ein bissl ziehen muss man schon

(15) 18.02.19 - 10:10

Ich hab gar nix gemacht.
Hab nur drauf geachtet, die Brustwarzen nicht mit Shampoo einzureiben, sondern nur mit Wasser abduschen.
Zum Ende der Schwangerschaft konnte man schon etwas Milch rausdrücken, damit hab ich die Brustwarzen eingerieben.
Ganz am Anfang beim Stillen haben mir zwei Dinge super geholfen: 1. die Brustwarzen nach jedem Stillen mit Muttermilch einzureiben und 2. die Brust Lufttrocknen zu lassen und nicht gleich nach jedem Stillen wieder einzupacken.

(17) 18.02.19 - 11:01

Huhu, ich habe nichts vorbereitet. Habe weder gecremt noch massiert oder sobstwas und konnte beide Kinder von Anfang an ein Jahr lang stillen und hatte nie Probleme (keine Streifen und sonst auch nichts Auffälliges). Liebe Grüße

(18) 18.02.19 - 11:12

Also... Das Problem ist, dass viel Rumfummeln an den Brustwarzen Oxitocin im Körper ausschütten lässt und das wiederum ist ziemlich Wehen fördernde, andererseits haben viele Mamis am Anfang des Stillen mit Wunden Brustwarzen zu kämpfen und stillen dann unter GROßEN Schmerzen. Ich habe angefangen ab und an Mal in die Brustwarzen zu kneifen ungefähr in Deiner SSW. Und vielleicht nicht mehr die super weichen BHs getragen. Meine Hebamme meinte noch, dass Frau mit Rotwein/schwarzem Tee die Brustwarzen unempfindlicher machen kann, wegen den Gerbstoffen. Die Idee mit ner weichen sauberen, neuen Zahnbürsten etwas, vorsichtig zu Bürsten finde ich auch nicht schlecht... Nur nicht übertreiben!!!...Und nicht mehr am Ende der Schwangerschaft wegen der Wehenförderung. Aber ich war eine der wenigen Mamis in meinem Bekanntenkreis, die gar keine Probleme mit den Brustwarzen hatte, obwohl mein Sohn ein Brustjunkee ist und überhaupt nicht zärtlich... Ob es jetzt an der Vorbereitung lag oder genetischer Vorteil, weiß ich nicht... Ich werde sie aber bei einer erneuten Schwangerschaft wieder vorbereiten. Kauf Dir auch ne gute Brustwarzencreme, Heilwolle und Stilleinlagen zur Pflege in der Zeit des Stillens.. Zumindest für die Anfangszeit... Das hat mich oft gerettet, wenn sie doch mal überansprucht waren.
Ich drücke die Daumen, dass das mit dem Stillen bei Dir schön klappt!

Viele liebe Grüße
Sidney

Top Diskussionen anzeigen