Stillen klappt gar nicht. Fage an Abpumperfahrene

Hallo liebe Mädels,

Ich habe ein riesen Problem mit dem stillen. Ich möchte voll stillen, es funktioniert aber leider gar nicht.
Erst hatte ich eine Brustentzündung, da hab ich die entzündete Brust abgepumpt, und die andere Seite gestillt, durch die Dauerbelastung sieht die Brustwarze auf der gesunden aus, wie nach einem Besuch von Freddy Krüger, als die Brust wieder lief und geschmeidig war, hab ich die gestillt, die andere abgepumpt, dann war auch die massakriert, hab dann 3, 4 Tage beide Seiten voll abgepumpt um meine Brustwarzen zu entlasten. Habe Pflege betrieben, gecremt, gekühlt, schwarzen Tee...
Ich hab echt mein bestes gegeben. Habe mir Stillhütchen gekauft, und versuche jetzt seit 3 Tagen wieder voll zu stillen.
Das Kind nuckelt ne halbe Stunde auf der Brust rum, schläft ständig ein, fällt ab, und hat dann effektiv nur 10-20 ml getrunken. Das ist doch viel zu wenig. Ich muss danach abpumpen, und hole in 5 Minuten ca 70ml aus beiden Brüsten raus.
Es ist wirklich zum verzweifeln. Dann macht er den Mund oft nicht richtig auf, sondern so einen Spitzmund, sodas er viel zu wenig Brust im Mund hat. Auf der linken Seite klappt es seltsamerweise viel besser als rechts. Links tut das stillen nicht weh, aber wie gesagt, er nuckelt etwas rum.und schläft dann ein. Und zwar nicht 5 min, sondern 2-3 Stunden.
Meine rechte Brustwarze ist total zerkaut, und tut so weh, das es nur noch mit Stillhütchen klappt, und ich trotzdem am liebsten schreien würde vor Schmerzen.
An eine Laktationsberaterin hab ich mich schon gewandt, sie konnte mir keine wirklich hilfreichen Tips geben.

Ich überlege jetzt dauerhaft abzupumpen. Wie habt ihr das gemacht wenn ihr unterwegs wart? Wie die Milch transportiert? Wie aufgewärmt?
Wie oft habt ihr abgepumpt?
Würde die Milch irgendwann mehr? 70 ml aus 2 Brüsten alle 3 Stunden ist ja nun nicht besonders viel.
Mein Baby ist 3 Wochen alt

1

Hat sich mal jemand Lippen und Zungenbändchen bei deinem Kind angesehen? Zerkaute Brustwarzen, den Mund nicht richtig aufmachen sind so typische Zeichen dafür. Und es ist mit einem winzigen Eingriff von wenigen Sekunden erledigt, wenn es erstmal erkannt ist.
Das ständige einschlafen dagegen ist anfangs ganz normal. Stillen ist harte Arbeit, die müde macht und an der Brust ist es so schön gemütlich, warm und weich, perfekt zum schlafen. Das gibt sich aber im Laufe der Zeit.

3

Die Hebamme sagte das Zungenbändchen sei lang genug, weil er die Zunge rausstrecken kann.

Ich denke mir das es gemütlich an der Brust ist, aber es kann doch nicht richtig sein das er 20ml trinkt, und dann 4 Std schläft. Dann trinkt er ja viel zu wenig über den Tag verteilt.
Abgepumpte Milch trinkt er zwischen 60 und 90ml und macht da 3 Stunden Pause zwischen.
Ich hab mir auch nicht träumen lassen das es so scheiße läuft.
Hab auch schon viele Tränen vergossen deswegen.

5

Hey, ich habe ab Tag 4 abgepumpt und per Flasche gefüttert. 12 Wochen lang.
(Danach , ich gebe es zu, hatte ich keine Lust mehr... ansonsten wäre es bestimmt noch länger gegangen)

Ich habe anfangs ca alle 3 Stunden abgepumpt, habe aber recht schnell immer min. 70ml pro Seite gehabt. Irgendwann sogar 100-120ml .
Meistens habe ich vor oder nach ihrem Essen gepumpt. Also nicht immer "frisch" sondern auf Vorrat .
Gelagert habe ich die Milch portionsweise in aventbechern im Kühlschrank.

Wenn wir unterwegs waren, was am Anfang ja nicht ewig war, hab ich kurz bevor wir weg sind abgepumpt und sofort als wir zu Hause waren. Notfalls auch mal im Auto...

Mitgenommen hab ich die Milch in den Bechern in so einem warmhalte Ding für die Flaschen. Allerdings kalt aus dem Kühlschrank bzw evt jenachdem wie viel vorher kam das frische.
Frische Milch kannst du ca 4-5 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen. Die aus dem Kühlschrank blieb ja in dem Ding ne Zeitlang weiter gekühlt.
Warm gemacht hab ich es unterwegs nie, hat sie nie gestört.

Nachts war es besonders hart, da habe ich immer abgepumpt wenn sie wieder geschlafen hat. So fehlte mir natürlich recht viel Schlaf, denn eigentlich hat sie recht gut geschlafen.

Zu Hause haben wir die Milch im Flaschenwärmer warm gemacht. Auser nachts, da hab ich das frisch abgepumpte gleich fürs nächste mal hingestellt und bei Raumtemperatur gegeben, was zu viel war kam in den Kühlschrank.

Als sich ihre trinkzeiten verlängert haben, habe ich auch die Abstände vom Pumpen verlängert. Ging gut und genügend Milch war trotzdem da.

Das einzige was wir ab Woche 8 ca machen mussten, war je nach Länge die wir weg waren, zusätzlich pre Pulver mitnehmen.
Sie hat zu dem Zeitpunkt schon gute 150-180ml getrunken, das aber in Abständen von ca 4 Stunden, wenn man also wirklich lange weg war, hätte die Milch unter Umständen 9 Stunden draußen gestanden und das war zu lange. Auch hab ich im Auto ja nicht die Ruhe und Zeit zum pumpen wie zu Hause, das war immer mehr Mittel zum Zweck, Hauptsache druck weg und angeregt.

So hoffe ich konnte dir helfen

Lg pixo mit Prinzessin 10 Monate alt

weitere Kommentare laden
2

Du solltest dich dringend an eine Stillberaterin wenden!

AFS -stillen oder lalecheliga

4

Hallo,
danke für den Tip. Wie schon oben geschrieben, stehe im Kontakt mit einer Laktationsberaterin von Liga La Leche. Ich habe ihre Ratschläge auch umgesetzt, aber es wird einfach nicht besser.
Montag treffe ich mich mit einer Laktationsberaterin, bis dahin hab ich gedacht frag ich hier mal nach, ob noch jemand was weiß.

7

Hallo,

ich pumpe ab seit unsere Tochter drei Tage alt ist. Unsere Tochter ist an meiner Brust verhungert und sie hat weit über 10 % ihres Geburtsgewichtes verloren. Ich hatte zu Glück eine super Kinderkrankenschwester und eine super Hebamme in der Klinik wo ich entbunden habe. Sie haben sich lange mit mir unterhalten und mir alle Ernährungsmöglichkeiten erklärt. Da sie zu früh gekommen ist, war es uns sehr wichtig, dass sie Muttermilch bekommt. Also sind wir beim Pumpstillen gelandet.

Zu Beginn habe ich alle 2 Stunden abgepumpt, bis ich richtig Milcheinschuss hatte. Danach alle drei Stunden. Heute pumpe ich 4-5 mal am Tag ab und gewinne so 1-1,5 Liter Milch. Mittlerweile schaffe ich es auch so 5-6 Stunden nicht abzupumpen ohne das meine Brüste platzen.

Die Milch lagere ich im Kühlschrank und friere den Überschuss ein. (es gibt dafür extra Beutel). Die Milch mache ich immer in einem Wasserbad warm. Unterwegs habe ich eine Thermoskanne mit heißem Wasser, kleine Kunststoffschüssel und das Thermometer mit. Die kalte Muttermilch ist in einer zweiten Thermoskanne dabei. So kann ich überall Milch warm machen und unsere Tochter füttern. So bin ich auch außer Haus flexibel und kann Ausflüge etc machen.

Für uns war es der richtge Weg. Wir haben das Stillen noch zweimal Versucht, aber es war ein Alptraum. Unsere Tochter war nach zwei Minuten außer Atem, wurde dann immer unruhig und quänelig. Das hat mich wieder gestresst und das hat sich auf wieder auf sie übertragen und mich unglücklich gemacht.

Probiere die Möglichkeiten aus und finde den richtigen Weg für dich. Du hast auch das recht zufrieden, glücklich und schmerzfrei zu sein. Lass dich nicht von anderen unter Druck setzen, dass du stillen musst. Hier wird immer wieder geschrieben man muss nur anlegen, anlegen, anlegen und Geduld haben, dann klappt es schon. Die soetwas schreiben, wissen meist nicht wie es ist Stillprobleme zu haben oder wie man sich fühlt, wenn das eigene Kind an der Brust verhungert. Finde deinen Weg und ziehe ihn durch. Ich komme mit dem Pumpstillen sehr gut zurecht und werde es noch weiter machen (Ziel mind. 3 Moante), aber es ist mein Weg und du musst deinen selbst finden.

LG Morgain mit Prinzesin (30 Tage alt) im Arm

8

Hey,
Vielen Dank für deine Antwort, und Glückwunsch zum Baby.
Von so einer Menge Milch kann ich nur träumen, davon bin ich ca einen halben liter entfernt. Wieviel ml trinkt dein Baby denn am Tag?
Ich werde ab jetzt konsequent alle 2 Std abpumpen.
Mit den 2 Thermoskannem ist ne super Idee. Aber erstmal muss ich ja was haben, was ich mitnehmen kann.

Irgendwie tut es gut zu lesen das auch noch andere Mütter abpumpen, und das nicht bei jedem so klappt, wie man es sich in der Schwangerschaft ausmalt und wünscht.
Zwischenzeitlich komm ich mir vor wie ein Loser und heule mir die Augen aus.

9

Eine Frage noch, was für eine Pumpe hast du?
Ich hab eine Leihpumpe von Medela aus der Apotheke. Ich habe das Gefühl das sie Brust nicht richtig entleert. Wenn mit der Pumpe nichts mehr kommt, kann ich noch eine nicht ganz so geringe Menge mit der Hand "rausholen".

weitere Kommentare laden
13

Guten Morgen,

Das kommt mir so bekannt vor, meine hatte eine trinkschwäche aufgrund eines eingeklemmten nerves in der halswirbelsäule. Sie war einfach nicht in der Lage und kräftig genug um zu saugen, ich hatte nach dem milcheinschuss so pralle Brüste das sie da erst recht nicht mit fertig wurde. Nachdem ich aus dem Krankenhaus kam und beide Brüste rot und geschwollen waren und sich wie Steine anfühlten und meine Maus trotz stillhütchen die Brust nicht zu fassen bekam hat mein Mann und mein Retter eine Medela Pumpe besorgt, ich habe dann innerhalb von 15 Minuten 1,5 Liter Milch aus beiden Brüsten gezogen, ich habe mit ein Doppelset gekauft. Ich hatte immer zu viel Milch und habe anfangs alle 3 Stunden abgepumpt und dann alle 4. bis sie 14 Wochen alt war, dann musste ich zufüttern und genau das hat uns das Genick gebrochen sprichwörtlich meine Milch wurde immer weniger, ich habe dann alle halbe Stunde abgepumpt. Aber die Menge kam einfach nicht zurück, mein Herz war gebrochen. Egal, unterwegs waren wir immer innerhalb der Stunden zwischen dem abpumpen. Dann zu Hause und abgepumpt. Wenn wir zu Weihnachten lange unterwegs waren habe ich die Pumpe mitgenommen, die Menge für die nächste Mahlzeit in die Flasche und den Rest in Advent Bechern. Frische Milch kann man auch bei Zimmertemperatur lagern, allerdings hatten wir den Vorteil, Winter, wenn wir unterwegs waren war die Milch automatisch gekühlt. Zum Erwärmen haben wir uns einen Flaschenwärmer geholt und wenn der nicht mitgenommen wurde dann die Flasche so blöd es klingt in den Stillbh gestopft und ich habe mich bewegt und innerhalb von 5 Minuten war die schön warm, das klappte super oder unter einen heißen Wasserhahn und schwenken. Pumpen ist super zeitintensiv und anstrengend und ich fühlte mich nicht wohl dabei, da ich um jeden Preis stillen wollte habe ich das dennoch durchgezogen. Beim nächsten Kind hole ich mir noch mehr Hilfe und dann wird das. Es gibt bei mir in der Nähe auch Stillgruppen, vielleicht würde dir sowas helfen. Aber letztendlich entscheidest du als Mama wie der beste Weg für euch ist und genau das ist auch gut so. Ich drücke fest die Daumen, dass ihr das hinbekommen werdet.

16

Ich hätte auch gerne nur annähernd soviel Milch. Ich hole alle 2 Std 60ml aus beiden Möpsen raus 🙄
Aber ich gebe mein bestes, trinke malzbier und Pumpe alle 2 Std ab. Hoffentlich wird es mehr, wenn nicht muss er hat halt Pre dazu kriegen. 🤔

Und danke auch für deine Geschichte.
Mir geht es heute schon echt besser als gestern, wenn man sie Situation einmal akzeptiert hat und sich selbst nicht unter Druck setzt, ist es einfacher.

19

Da hast du absolut recht, man macht sich völlig kaputt mit den Vorwürfen, dabei ist das absolut unnötig

14

Hallo.
Du schreibst, dass das Anlegen nicht gut bzw. auf einer Seite besser funktioniert.
Etvl. Hat dein Kind Probleme den Kiefer weit genug zu öffnen. Hier kann sich durch die Geburt was verschoben/verklemmt haben.
Überleg doch mal zu einem Osteopathen für Säuglinge zu gehen. Meine Kleine hatte auf einer Seite auch Probleme - nach dem Besuch beim Osteo lief es deutlich besser.

Lass dir nicht einreden, dass du nicht genug tust oder es besser laufen müsste. Das Pumpen und entzündete Brüste sind eine Qual. Und wenn es nicht klappt wird dein Kind auch mit abgepumpter Milch oder Pre-Nahrung groß. Besser als eine dauerverzweifelte Mama - weil dich das so belastet.

Alles Gute.

15

Hallo,
Ist eine gute Ansatz mit dem Osteopath.
Ich weiß nicht genau wie das läuft, wollte bei der u3 mal nachfragen, was der Kinderarzt dazu sagt.
Kind wurd auch mit der Saugglocke geholt, da kann ich mir schon vorstellen das da was blockiert ist.

17

Hey , was mir noch einfällt.
Nicht nur trinken ist wichtig, auch Essen !!! Iss so viel du kannst !

Bei mir hatte ich festgestellt das ich an den Tagen wo ich nicht richtig gegessen habe, viel weniger Milch hatte.

Ja ich weiß mit baby zum essen kommen ist schwer, aber versuche.
Stell dir zur Pumpe Müsliriegel, Obst, Nüsse, Knabbereien... egal was, rein damit 😅😅