Stillen nach Bedarf

Hallo,

mein Baby ist jetzt 10 Wochen alt und ich habe irgendwie eine "Stillkrise".

Das ganze begann so, dass meine Wochenbett Hebamme mir anriet nach Zeit zu Stillen (zu Beginn Stillen, 2 Stunden Pause und wieder Stillen). Das lief auch bis zur 7 Woche ganz gut, allerdings fing sie da beim Stillen an zu schreien (und aufgrund dessen eine schlechte Gewichtszunahme).
Ich ging darauf hin in eine Stillgruppe und hörte das erste mal von Stillen nach Bedarf (bin noch etwas jünger und habe eigentlich keine Mütter mit Kindern in meinen Freundeskreis).Stillen nach Bedarf viel mir total schwer und ich bin nach einer halben Woche wieder zum Stillen nach Zeit zurückgerutscht.

Ich war jetzt nochmal bei einer Stillberaterin, die mir wieder stark anriet nach Bedarf zu Stillen. Und dieses mal will ich es auch durchziehen. Jetzt hab ich allerdings dieses RIESEN Problem.

Ich erkenne einfach nicht wann Sie Hunger hat und wann eben nicht. häufig lege ich sie an, weil ich meine das sie Hunger hat, sie trinkt daraufhin 5 Schlucke und Beginnt dann zu nuckeln. Also eher kein Hunger. Seit 2 Tagen haben wir keine "große Mahlzeit" mehr, weil sie einfach nie genug Hunger hatte um ausdauernd zu trinken. Ich Stille irgendwie dann den ganzen Tag obwohl sie häufig gar nicht richtig Hunger hat, weil ich mir unsicher bin OB sie Hunger hat. das ist doch irgendwie aber auch kein Stillen nach Bedarf. Oder ist das bei anderen auch so?

Jetzt meine Frage, was meint ihr in anderen Foren damit, wenn ihr sagt euer Baby kommt alle 2 Stunden? wie merkt ihr das? Ich bin wirklich langsam verzweifelt, denn wenn sie nach Uhr gestillt wird schreit sie und nach Bedarf klappt jetzt irgendwie auch nicht mehr, weil ich es nicht gelernt habe.
Ich bin langsam so verzweifelt, dass ich in Erwägung ziehe abzustillen...

Liebe Grüße

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Durch das Abstillen wird es nicht besser, denn auch die Flasche wird nach Bedarf und nicht nach Zeit gegeben.

Was du beschreibst hört sich aber normal an. Es gibt Phasen da hängen die Kinder gefühlt 24 Stunden an der Brust. Als meine kleine in dem Alter war, hat sie alle 60 bis 90 min 30 bis 60 ml Milch getrunken (Ich stille nicht).

Vertraue ein bisschen auf dich und dein Baby, das wird sich sicher einspielen.

Wegen Anzeichen, die sind bei jedem anders, die kleine saugte an mir oder ihrer Faust wenn sie Hunger hatte. Mittlerweile schmatzt sie. Sie hat auch eine bestimmte Weinart bei Hunger. Und jetzt bitte keine Panik, nicht alle Babys haben das und selbst wenn, nicht alle Mütter hören Unterschiede. Es ist also überhaupt nicht schlimm, wenn du das am weinen nicht erkennst!

Versuche dich ein bisschen zu lockern. Das wird alles werden. Mit 10 Wochen kann es auch eine schwierige Phase sein, weil sie in der Entwicklung auch Schübe macht.

2

Am Anfang habe ich auch gefühlt (nach Bedarf) Dauer gestillt.
Du musst bedenken, dass stillen nicht nur Hunger/Durst ist sondern auch Beruhigung, Nähe usw. Bedeutet.

Bei uns kam auch irgendwann der Zeitpunkt, dass meine Tochter viel schneller satt war, da sie einfach effektiver getrunken hat! Ich war dann auch immer verwirrt, weil sie „nur“ 5 Minuten getrunken hat und nicht wie vorher 45 Minuten.

So lange dein Baby genügend nasse Windeln hat brauchst du dir keine Sorgen machen. Es braucht auch keine „großen“ Mahlzeiten dafür. Dann trinkt es halt öfter kleine Mahlzeiten!

Mein Baby ist jetzt 7 Monate und ich bin mir heute noch oft unsicher ob sie Hunger hat. Das praktische beim Stillen (im Gegensatz zur Flasche) ist, dass es kein großer Aufwand ist es einfach mal auszuprobieren ob sie trinkt. Wenn sie nicht trinken muss man wenigstens nicht so viel Milchpulver verschwenden.

Ich kann dir noch bei Facebook die Gruppe „Die Stillecke 2.0“ empfehlen, die hat mir sehr geholfen! Da sind sehr hilfreiche Dateien und bei konkreten Fragen bekommst du Hilfe von den ganzen anderen Mamas und Stillberaterinnen.
Stillen ist zwar etwas sehr natürliches, trotzdem muss man das auch als Mama erstmal lernen. Und wenn man dann noch das Pech mit einer inkompetenten Hebamme hat, ist es doppelt schwierig.
Ich hab auch oft dran gedacht abzustillen aber ich bin froh, es nicht gemacht zu haben.

3

Hey! Klingt ein bisschen so, als würdest du ne Wissenschaft draus machen 🙈 und das meine ich wirklich nicht böse.
Ich Stille nach bedarf und wir haben uns mittlerweile gut kennengelernt was das stillen angeht. Ich schau auf die Uhr wann sie kommt (merke es durch knatschen und alles andere stellt nicht mehr zufrieden wie spielen, tragen, Windel, oder oder oder) und es ist tatsächlich etwa alle 2h. Das machts mir leichter, denn wenn sie nach 2h wieder knatscht ist die Trefferquote für Hunger riesig 😉
Ansonsten konnte ich jetzt nicht rauslesen ob du sie nuckeln lässt. Meine macht das auch zwischen den echten Zügen und ich lass sie nach Möglichkeit mind. 15 min an der Brust außer sie dockt selbst ab. Die echten Züge sind mit 10 Wochen sicher stärker und produktiver als noch vor 5 Wochen 🤷‍♀️
Kennst du clustern? Das ist auch sehr anstrengend, da hängen die Kids auch gefühlt ständig am busen. Meine "rastet" da immer fast aus und ich denk da kommt keine Milch.. Aber meist stellt sie so mehr Milch sicher für ihren steigenden Bedarf 😊

Sag bescheid wenn du mehr Fragen hast
Bloß nicht verzweifeln! Ihr werdet es schon packen 👍

9

Danke für eure lieben antworten! Gestern lief schon ein bisschen besser! :)

4

Schade, dass deine Hebamme dir das so geraten hat. Meine hat mir zum Glück von Anfang an gesagt, ich solle ihr möglichst oft die Brust geben und ja, meine Kleine hing in den ersten Wochen auch fast dauerhaft an meiner Brust. 😬 Wann immer sie geweint hat, habe ich sie gestillt und dann war in 95% der Fälle Ruhe. Bei ihr hatte ich zwar den Eindruck, dass sie tatsächlich dabei auch immer sehr viel getrunken und wenig genuckelt hat, aber ich habe schon oft gelesen, dass viele Babys auch einfach nur nuckeln wollen. Mamas Brust ist für ein Baby eben der schönste Ort auf der Welt.
Ich würde an deiner Stelle mit dem Stillen nach Bedarf weitermachen, auch wenn es manchmal anstrengend sein kann. Du kannst es natürlich mit einem Nuckel versuchen, wenn du den Eindruck hast, sie will nur nuckeln. Aber ich denke nicht, dass Abstillen das Problem lösen würde.

5

Da sieht man mal wieder, dass manche Hebammen keinen Dunst vom Stillen haben... 🙄

Ich kann den anderen hier nur Recht geben: Es gibt auch nach 5 Monate noch immer Tagecda hängt er gefühlt 24h an mir dran und dann wieder Tage da trinkt er nur 2 Minuten und das war's. Ich erkenne Hunger bei ihm am Suchen nach der Brust. Er rollt sich zu mir rüber und macht den Mund auf. Als er kleiner war hat er den Kopf hin und her geworden wenn er hungrig war. Ich würde die Brust ab deiner Stelle inner anbieten wenn du das Gefühl hast er könnte sie wollen. Wenn er nicht mag musst du ja nur kurz den BH wieder im Shirt verstauen. Viel einfacher als Fläschchen 😉

6

Hallo! Ich habe einen 7 wochen alten Knirps und ich stille nach Bedarf. Ich kann mir gar nicht richtig vorstellen wie das nach zeit funktionieren sollte, da er jeden Tag anders trinkt. Mal schläft er den ganzen tag und trinkt 5 Stunden nicht, dann hängt er gefühlt den ganzen Tag. Mal 5 Minuten, dann 30. Das hängt einfach davon ab wie durstig er ist.

Versuch da entspannt zu sein und auf dein baby zu vertrauen. Ich denke solange die Windel nass ist brauchst du dir keinen Kopf machen.

7

Hallo :)
Es weiß eigentlich keine von Anfang an wann ihr Kind Hunger hat. Mach dir da also keine Gedanken. Man experimentiert einfach. Gibt man nicht die Brust obwohl das Kind Hunger hat, dann teilt es seinen Unmut ja meistens lautstark mit ;) obwohl meiner (5 Monate) mittlerweile oft so abgelenkt ist, dass ich ihm nach 6 Stunden die Brust Mal ein wenig "aufdrängen" muss, damit er bei der Wärme nicht dehydriert.
Es gibt die typischen Hungerzeichen, wie an der Hand nuckeln, Brust suchen etc. Du kannst dein Kind auch neben dem Mundwinkel Kitzeln und wenn es nach dem Finger "schnappt" ist das auch ein Hunger Zeichen. Den Reflex verlieren sie allerdings im Laufe des ersten Jahres irgendwann.
Du kennst dein Kind ja am besten und wirst es bald herausfinden, wann es Hunger hat. Meiner zum Beispiel hat am Anfang immer am Ende der Wachphase Hunger gehabt, ist beim stillen eingeschlafen und wenn er nach seinem Nickerchen (2-3 Stunden) wach wurde hatte er auch wieder Kohldampf. Ich habe irgendwann gemerkt, dass er nach dem Schlafen nichts mehr brauchte und habe ihn einfach nur gekuschelt bis er "angekommen" war. Manchmal weiß ich jetzt nicht ob er vor dem Schlafen wirklich Hunger hat, dann probiere ich es einfach aus. Hat er doch noch Hunger dann wird er nicht einschlafen oder schnell wieder aufwachen.
Noch 2 Gedanken zu deiner Situation: 1. Es ist Sommer, kann es sein, dass dein Kind oft trinkt weil es Durst hat? In dem Fall sind kleine, häufige Mahlzeiten ja das Beste.
2. Dein Kind muss vielleicht auch erst lernen was Hunger ist und dass nicht alle 2 Stunden was in den Magen muss. Diese wichtige Körperwahrnehmung wird ihr ihr Leben lang helfen. Dieses Geschenk machst du ihr jetzt.
Liebe Grüße
Lillemor :*

8

Meine hat immer am Fäustchen genuckelt. Da sie aber momentan ihre Hände ständig ablutscht, fällt es mir auch grade schwer. Wenn ich sie dann anlege, obwohl sie keinen Hunger hat, dann ist hier echt Krieg angesagt 😅

Übrigens ist dieses Dauernuckeln total normal ;)

Wenn meine keinen Hunger hat und auch sonst alles gut ist, nimmt sie die Brust nicht :)