Magen zu klein / Gewohnheit / normal?

Hallo zusammen,

meine Nummer drei ist jetzt fast neun Monate alt und von Beikost ziemlich weit entfernt, hier und da mal ein paar Löffelchen, aber davon eine Mahlzeit zu ersetzen sind wir weit weit entfernt. Das macht mir auch keine Sorgen, alles zu seiner Zeit, bis dahin wird eben weiter und soviel er mag gestillt.
Allerdings stillt er quasi seit seiner Geburt alle Stunde, maximal mit 2 bis 2,5 Stunden Pause... ich glaube 3 Stunden am Stück haben wir noch nie geschafft, bis gestern dachte ich, ist eben so, plötzlich denke ich so verrückte Sachen wie, was wenn sein Magen einfach zu klein ist? Wenn die Abstände gar nicht größer oder die Mahlzeiten gar nicht üppiger werden können? Oder meine Brüste es vielleicht nicht hergeben?
Bescheuert das beim dritten zu denken? Ich kenne es von den anderen beiden nicht, zumindest 3-4 Stunden haben wir immer geschafft.
Noch jemand so einen Dauertrinker? Oder sollte ich mal zum Arzt?

Vielen Dank im Voraus,
Hannoverhäsin

1

Ich denke nicht, dass du dich da verrückt machen musst.
Auch als Erwachsene haben wir alle ein Unterschiedliches Essverhalten. Es gibt einfach auch Menschen die rund um die Uhr etwas zu knabbern brauchen ;)

Ansonsten:
Hast du denn schon mal versucht, ob er wirklich Hunger hat, oder einfach nur nuckeln will?
Also statt dem Stillen mal einen Schnuller ausprobiert?

2

natürlich trinkt er nicht nur, sondern nuckelt auch, Schnuller und Finger gingen nur vorübergehend ... aber er trinkt eben auch und das anscheinend nicht genug um länger als ne Stunde auszuhalten... nachts ja auch nicht.... und hinhalten oder hungern lassen bringe ich nicht übers Herz...

3

Hallo,

borge dir doch eine Waage in der Apotheke aus, und wiege dein Kind vor und nach dem stillen, dann weißt du ja wieviel er getrunken hat.

Alles Liebe

4

Ich tippe ja irgendwie auf Gewohnheit. Dass der Magen zu klein ist, glaube ich nicht.

Aber um dich selbst zu beruhigen, kannst du ja mal bei Gelegenheit mit dem Kia reden. :)