Ich möchte langsam Abstillen, aber wie? :-(

Hallo ihr Lieben,
Ich brauche mal wieder eure Meinungen und Erfahrungen...
Mein Zwerg jetzt knapp 13 Monate wurde mit 6 Monaten ein unruhiger Schläfer, kam manchmal bis zu 6 mal . Lies sich nur durch Brust beruhigen....erst dachte ich es seien die Zähne aber jetzt ist es bestimmt schon n bissel angewöhnt. Seit wenigen Wochen schläft er tagsüber nur noch einmal mittags und schafft dadurch die Nächte auch besser. In sehr guten Nächten 2 mal plus einschlaftitti. Vor 3 Monaten haben wir schonmal mehrere Sorten pre probiert, welche verweigert wurden. Nun ist bald eingewöhnung und ich dachte , dass vlt damit alles anders wird. Aber meine Angst wächst immer mehr , dass er es sich nicht alleine abgewöhnt ....und durch diecgabze Verarbeitung die Nächte wieder blöder werden. Und wenn ich wieder arbeiten muss, ob ich das schaffe .... gerade die letzten Nächte nuckelt er größtenteils nur dran . Manchmal hilft ne wasserflasche, manchmal aber nur die titti und Nähe.... habt ihr Tips bzw Erfahrungen? Was könnten wir versuchen ? Selbst wenn er richtig gut abends isst , trinkt er manchmal noch unheimlich viel Milch.... welche Brust sollte man zuerst weglassen, die einschlaftitti oder zwischendrin ?

LG und Danke!

1

Ich hab das jetzt zweimal durchlebt. Meine Erfahrung ist, solange man sich fragt, wie soll ich es nur machen, wirds nix. Irgendwann hat man nen Plan und dann geht's.

2

Huhu,

ich berichte dir mal von uns. Mein Sohn ist 18 Monate alt und war auch ein ziemlicher Brustjunkie und ging mit 12 Monaten zur Tagesmutter.

Ich habe vor der Eingewöhnung das Stillen tagsüber reduziert. (Wobei ich das nur machen würde, wenn er schon vernünftige Mengen isst!) Im Prinzip einfach Brust verweigert, ihn abgelenkt, typische Stillsituationen und -orte gemieden. Erst nur vormittags, dann auch nachmittags. Dachte, dass er ja in der Betreuung auch ohne klarkommen muss, daher habe ich damit angefangen, bis nur noch das Einschlafstillen zum Mittagsschlaf übrig war.

Als er dann in die Betreuung ging, war in den ersten Wochen das erste, was er nach dem Abholen wollte, die Brust. Und ich hab sie ihm gegeben, wollte ihm in dieser schwierigen Umgewöhnungsphase nicht diese Sicherheit und Möglichkeit zum Runterkommen vorenthalten. Nach ein paar Monaten habe ich dann das Stillen nach dem Abholen von der Tagesmutter hinausgezögert, von Woche zu Woche immer etwas länger, bis wir irgendwann tagsüber abgestillt hatten. (Wobei er zum Mittagsschlaf am WE immer noch die Brust bekam.) Dann habe ich das Einschlafstillen abgewöhnt, das war in diesem ganzen Prozess definitiv der härteste Schritt. Zu guter Letzt haben wir vor zwei Wochen abends/nachts abgestillt. Hat also insgesamt alles ca. 6 Monate gedauert, mit mehreren Rückschritten, z.B. bei Krankheit oder im Urlaub, wo dann zwischenzeitlich wieder mehr gestillt wurde.

Pre hat mein Sohn übrigens auch konsequent verweigert.

Dass die Nächte mit der Eingewöhnung unruhiger werden, kann sein, muss aber nicht. Mein Kleiner hat eher besser geschlafen, weil er so groggy war. Als ich wieder arbeiten war, habe ich das nächtliche Stillen eher zu schätzen gewusst - im Liegen angedockt und sofort weitergeschlafen, oft wusste ich am nächsten Morgen gar nicht, wie oft er gekommen war. Jetzt nach dem Abstillen schläft er trotzdem nicht durch und ich muss ihn irgendwie anders zum Weiterschlafen bringen, das ist nicht unbedingt leichter...

Vielleicht sind ja ein paar hilfreiche Infos dabei. :)

Alles Gute für euren Weg!

3

Ok danke hilft mir schon n Stück weiter .
Tagsüber stille ich schon seit Monaten nicht mehr. Lg

4

Hallo! Meine Tochter hat mit 13 Monaten auch noch jede Flasche und jede Pre verweigert. Mit ca. 15 Monaten (vor etwa 3 Wochen) nahm sie von einem Tag auf den anderen (hab es immer wieder mal probiert, aber davor länger nicht) hat sie die Flasche genommen. Hab zuerst Abends zum einschlafen die Flasche gegeben. Am nächsten Tag am Vormittag zum einschlafen und am 3.tag hab ich es auch nachts probiert und es wurde ohne eine einzige Träne sofort angenommen.
Sonst klingt deine Beschreibung sehr nach meiner Tochter 😅
Jetzt trinkt sie manchmal 1 Flasche nachts, anchmal 3, manchmal erst um 5 Uhr morgens, manchmal schon um 23 Uhr. Gestern und heute ist sie ohne Flasche eingeschlafen 😅🤷‍♀️
Mal sehen wie die Nacht wird, bis jetzt ist es ganz ruhig.
Ich würd immer mal wieder die Flasche anbieten (sie trinkt übrigens Vollmilch oder Pre und da auch verschiedene Marken), wenn er soweit ist, wird er sie nehmen. Ich konnte es fast nicht glauben, wie es soweit war 😅
Alles Liebe johanna

5

Ja ich werde es bald mal wieder probieren.
In der Nacht will ich ihm eigentlich gar nicht die Flasche geben, habe da er schiss , dass er so richtig wach wird , wenn ich das Ding zubereite ....😂 mir geht's glaube auch eher um einschlafstillen in erster Linie, dass es auch der Papa wieder abnehmen kann. Aber schön zu wissen, dass Kids doch alle irgendwie gleich sind ^^

6

Einschlaftitti?! Nicht dein Ernst...🙈

7

Einschlaftitti im Sinne von Titti vor dem Schlafengehen, eingeschlafen wird ohne irgendetwas. Also ich stille ihn nicht so lange bis er einschläft, um das klar zu stellen.

8

Mir ging es um den Namen. Ich weiß es ist provokant und mich hat niemand um meine Meinung gefragt. Ich glaube aber manchmal gehen die Hormone doch mit einem durch.

9

Guten Abend meine Tochter ist 12 Monate alt und ich habe gerade vor 3 Tagen abgestillt, innerhalb von einer Woche nur 😳😳 Hätte auch nicht gedacht dsss das so schnell geht.

Wir haben aber nur noch Abends vor dem einschlafen und nachts gestillt. Die ersten paar Tage habe ich sie nur noch abends gestillt und nachts nicht mehr. Die erste Nacht ohne stillen war der Horror, die zweite war schon wesentlich besser. Dann habe ich nach ein paar Tagen das abendliche stillen auch weggelassen. Dann sind wir in den Urlaub gefahren (14 Stunden) und ich wollte sie Nachts der einfachheitshalber stillen, da hat sie mich nur fragend angeguckt und wollte nicht 😂 also das abstillen ging schneller als gedacht 🙈

Ich muss aber dazu sagen dass Wir von Anfang an Blw praktizieren und sie sehr gut isst, daher habe ich auch nicht mit der Flasche ersetzt.

Wichtig ist, dass du es wirklich willst, sonst wird es schwer. Viel Erfolg 🍀