Trinkschwäche und leichtes Baby - reguliert sich das von alleine?

    • (1) 06.08.19 - 08:46

      Mein Mäuschen kam am 2.8. per Kaiserschnitt zur Welt bei 37+6 (der frühe Termin war notwendig).
      Sie war 53cm groß und wog 2818g. Da ich gerne stillen wollte, habe ich sie gleich nach Geburt angelegt. Sie war hungrig und hat auch ausgiebig gesaugt und bestimmt 10 Minuten lang genuckelt. Was rausgekommen ist allerdings nicht, ich habe leider Brüste, aus denen wirklich schwer etwas kommt, weshalb auch bei den letzten Kindern das Stillen nicht geklappt hat (ich habe dann jeweils 6 Monate abgepumpt, die Pumpe ist geduldiger als so ein Baby ;) ).
      Danach schien ihr irgendwie schlecht zu sein vom Fruchtwasser und sie hat den ganzen restlichen Tag nichts mehr trinken wollen. Am nächsten Tag auch nicht. Wegen des geringen Gewichts wurde mir schon mulmig und ich bestand auf Zufütterung mit Ersatzmilch bzw. habe auch angefangen, abzupumpen. Saugverwirrung ist mir ehrlich gesagt egal, ich habe mich seelisch sowieso schon wieder aufs Abpumpen eingestellt.
      Sie trank ein wenig Muttermilch, Ersatzmilch nur widerwillig.
      Leider steigerte sich seitdem ihre Trinkmenge nur minimal. Sie nahm auf 2660g ab - nicht bedenklich, aber der Arzt vermerkte schon, dass sie nun bitte nicht weiter abnehmen soll.
      Allerdings hat dieses Mädchen wirklich fast nie Hunger! Sie schläft und schläft und schläft und schläft.... nachts knöttert sie ab und zu mal, trinkt ein wenig was, stellt sich allerdings ganz furchtbar dabei an. Die Brust lässt sie sofort wieder los, weil eben nichts herauskommt (ich muss ca. 15 Minuten auf hoher Stufe pumpen, bis die ersten Tropfen erscheinen, trotz voller Brust, ist bei mir leider so). Aus den etwas schwergängigeren Medela-Saugern, die wir schon bei den anderen Kindern hatten, trinkt sie kaum was, sie saugt den Sauger irgendwie nur selten richtig an, dass ein Vakuum entsteht und schläft auch gleich wieder weg, wenn sie mal trinkt.
      Wir haben nun leichtgängigere Sauger besorgt, nun geht es etwas besser. Allerdings kommt sie noch immer viel zu selten. Tagsüber würde sie auch bestimmt 10 Stunden ohne einen Mucks von sich zu geben schlafen, wenn man sie nicht wirklich mühsam wecken würde (Füßchen kitzeln, wickeln, hochnehmen etc., es ist wirklich ein Akt). So richtig wach wird sie dann allerdings auch nicht.
      Selbst im Krankenhaus die Schwestern bekamen sie kaum geweckt. Sie weint auch nicht wirklich, das höchste der Gefühle ist mal ein "Quak". ;) Selbst Blut abnehmen hat sie verpennt. Es hieß dann im Krankenhaus, sie sei "halt brav".

      Ich mache mir natürlich echt Sorgen, erstens, dass sie zu wenig Nahrung bekommt und dadurch noch schwächer werden könnte, zweitens, dass natürlich körperlich etwas nicht mit ihr stimmt. Will ihraber ein paar Tage Zeit geben, war gestern erst beim Arzt wegen der U und er attestierte, dass sie ein komplett gesundes Mädchen ist, nur eben wahnsinnig zart und schläfrig. Hat sie aber nicht über das, was eben bei der U untersucht wird, hinaus untersucht.

      Kann mich vielleicht jemand ein wenig beruhigen? Hatte auch mal jemand SO ein verschlafenes Kind? Kann es einfach sein, dass sie den frühen Kaiserschnitt noch verarbeiten muss?
      Meine anderen Kinder kamen fast alle früher, hatten solche Probleme aber gar nicht. Aber jedes ist ja anders.
      Über ein einfach ruhiges Baby würde ich mich ja freuen, aber lieber gesund soll sie bitte sein.

      • (2) 06.08.19 - 09:26

        Hallo :) und herzlichen Glückwunsch zum süßem Mädchen ♥️
        Sie ist ja erst 4 Tage alt, die meisten Babys nehmen da ab und haben ihr Geburtsgewicht noch nicht erreicht. Wenn ich jetzt richtig liege, muss das Gewicht nach 2 Wochen erreicht sein? Wann habt ihr denn wieder Kontrolle?
        Unsere Maus war auch sehr müde, sie war aber zusätzlich auch gelb. Kam mit 3 kg zur Welt, Entlassungsgewicht an Tag 2 waren 2800 g. Zu Hause hab ich sie am 5. Tag gewogen, da hatte sie nicht mal 2700 g. Ich hab sie alle 3 Stunden zum Trinken geweckt. Am 8. Tag war Kontrolle bei der Ärztin, da wog sie wieder 2800 g und ihr Geburtsgewicht hatte sie wieder mit 2 Wochen. Ab da hab ich sie dann nachts schlafen lassen und sie schlief gleich 6 Stunden am Stück. Tagsüber hab ich sie weiterhin geweckt. Sie blieb ein zartes Mädchen, aber nahm langsam zu.
        Zu Hause hatte ich eine Babywaage um ihr Gewicht zu kontrollieren.
        Ich wünsche dir alles Gute!

        • (3) 06.08.19 - 09:28

          Dankeschön!

          Ihr Gelbsuchtwert war super. Das Gewicht macht mir jetzt weniger Sorgen als das viele Schlafen und kaum-Hunger-haben.
          Aber ich hoffe einfach mal, dass sie von der Geburt noch erschöpft ist und versuche sie weiterhin zum Trinken zu wecken und zu animieren.

          • (4) 06.08.19 - 09:31

            Genau :) damit machst du alles richtig. Je mehr sie trinkt, desto stärker und wacher wird sie. Mit 4 Tagen ist es ziemlich normal, dass die meiste Zeit geschlafen wird.

      Das Zungenbändchen wurde kontrolliert?

      • Ich glaube nicht. Daran hatte ich auch schon gedacht. Ihre Schwester hat sich beim Trinken nämlich auch immer furchtbar angestellt, oft verschluckt, Luft mitgeschluckt, dann Bauchweh gehabt - und sie hatte immer diese herzförmige Einkerbung in der Zungenspitze. Irgendwie hatte sich das bei ihr aber gegeben, da sie trotzdem normal zugenommen hat, hat man da jetzt nichts weiter unternommen.

    Hallo, ich habe lansinoh Flaschen. Da kommt gut was raus. Die Sauger mit Größe S konnte ich vergessen.

    Meine Tochter ist nun 15 Monate alt. Bei uns ist es nicht besser geworden. Hunger kennt sie nicht, und durchschlafen tut sie seit sie 4 Wochen alt ist. Deine Maus ist aber ja erst ein paar Tage alt. Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir besser wird.

    Ps: stillen hat bei uns auch nicht geklappt, da müsste man ja saugen :-) habe 4 Monate abgepumt aber schon zuvor zugefüttert.

    Lg Lena

    • Vielen Dank für die Antwort. :) Dann gibts es wohl einfach Babys, die so sind. Solange sie gesund sind, ist das ja nicht ganz so wild. Kenne das von meinen anderen Kindern nur nicht so.

      Heute war sie aber immerhin schonmal mehr als 2 Minuten am Stück wach. Gerade guckt sie neugierig durch die Gegend. Es wird, glaube ich. :)

      • Hallo 🤗 ich habe gerade deinen Beitrag gelesen und habe gedacht ich schreib dir sofort. Bei uns war es ähnlich wie bei dir. Geburtsgewicht 2940 Gramm - hat abgenommen auf 2600 Gramm. Musste zufüttern - jedoch hat sie nie mehr als 30 Gramm getrunken. Abpumpen war bei mir schwierig, da kam relativ wenig Milch. Hinzu kam das sie stundenlang geschlafen hat und sich schwer wecken lies. Und wenn dann hat sie wieder wenig getrunken. Sie ist mittlerweile 5 Monate alt und immernoch zart 5250 Gramm. Ich habe alles mögliche probiert - Stillberater, Ärzte, Heilpraktiker- sie ist immernoch eine zarte - allerdings fit und völlig normal entwickelt. Lg Jassi

Top Diskussionen anzeigen