Permanentes stillen und Schlafprobleme

    • (1) 10.08.19 - 18:07

      Hallo liebe Mamis,

      ich bin Mama einer wundervollen 3 Wochen alten Tochter und ich stille voll, nach Bedarf.

      Unser Tagesablauf gestaltet sich durch stillen, dabei an der Brust einschlafen, mal nach 5 Min oder selten mal nach längerer Zeit in der gleichen Position aufwachen, losweinen, stillen -> alles wieder von vorn :-)

      Die Maus wacht allerallermeistens direkt auf, wenn ich sie mal ablege (um auf Toilette zu gehen oder mir was zum essen zu holen) und beginnt dann zu weinen. Sie steckt sich dann auch direkt die Fäustchen in den Mund. Nehme ich sie hoch, dann „sucht und spechtet“ sie direkt an meinem Hals/auf meiner Brust. Beruhigen lässt sie sich dann nur, wenn ich sie wieder anlege. Da wird dann auch getrunken, irgendwann nur noch genuckelt und dann wieder eingeschlafen.. gleiches Spiel beginnt von vorne.

      Wenn mein Mann sie mir abnehmen möchte, dann beginnt sie auch bei ihm zu „suchen“ und weint dann kurz drauf.

      Sie schläft auch nur an der Brust ein - im Arm halten, singen, wiegen, tragen - nichts hilft.

      Ich frag mich, ob ich was falsch mache?
      Hat sie denn tatsächlich Hunger, wenn sie die Händchen in den Mund steckt und zu suchen und am Hals zu picken/spechten beginnt? Oder verstehe ich ihre Sprache einfach nicht?

      Ich bin so unsicher. Meine Hebamme hat Urlaub und keine Vertretung.

      Vielleicht habt ihr ein paar Tipps/Erfahrungen?
      Ich mache wirklich gar nichts mehr außer stillen und sie auf mir liegen haben. Versteht mich nicht falsch - ich genieße jede Sekunde mit ihr und bin so froh, dass dasStillen klappt. Aber ich frag mich halt, ob sie noch irgendwas anderes plagt oder beschäftigt, weil sie halt wirklich nur Brust Brust Brust will - kein kuscheln mit Papa oder Halten/Tragen/Wiegen von jemand anderem - selbst bei mir geht das nicht, ich muss ihr dann immer die Brust geben, sonst weint sie.

      Ich hab davon noch nie gehört und bin echt verunsichert..

      Liebe Grüße und SORRY für den langen Text 🙈🙈

      • (2) 10.08.19 - 19:46

        Der Text könnte 1:1 von mir sein.
        Meine Tochter ist 2 Wochen alt und möchte an manchen Tagen auch nur durchgehend die Brust. Sie trinkt und schläft kurz für 5 min ein und wacht dann plötzlich auf und sucht dann auch wie verrückt wieder die Brust. Verschlingt dabei auch ihre Hände😁

        Es gibt bei uns zum Glück auch Tage, da kann man sie nach dem Stillen für 1-3 h ablegen. Aber auch nur, wenn sie an der Brust eingeschlafen ist. Dann nehmen wir sie gaaaanz vorsichtig und legen sie in derselben Position ab.

        Ich habe jetzt auch keine Lösung. Möchte dir nur sagen: du bist nicht alleine😊

        Es hat mich anfangs auch soooo verunsichert (habe gar keine Hebamme bekommen). Mittlerweile versuche ich es etwas locker zu sehen und denke, dass die Kleine das dann halt irgendwie braucht💁
        Mein Hintern ist zwar dann oft platt und taub, aber geht halt nicht anders.
        Gewicht kontrolliere ich. Es geht hoch, also wird wohl auch die Milch reichen.
        Da darf man sich ja im Umfeld auch so manche Dinge anhören....

        Wir schaffen das😊

        (3) 10.08.19 - 20:14

        Hallo!
        Das ist total normal. Es gibt angeblich (😉) auch Babys die tatsächlich von Beginn an einen stillabstand von 3-4st haben. Meine große hing ständig an der brust und die kleine macht es auch. Aber keine Sorge es wird besser😊
        Sie sind ja noch so klein und haben halt auch ein enormes nähe Bedürfnis.
        Lg

        (4) 10.08.19 - 20:44

        Danke euch, es tut echt gut zu hören, dass man nicht die einzige Familie ist, der es so geht..

        Mein Mann würde die kleine Maus so gern viel öfter nehmen, aber sie schreit dann ja meist gleich los :-( er ist schon ganz traurig und fühlt sich unnütz, weil ja nur meine Brust helfen kann und er nix wirklich beisteuern kann.

        Was mich halt auch so irritiert: dass man gar nicht wirklich schmusen/kuscheln kann, sich mal ausgiebig miteinander beschäftigen und überhauot mal wirklich „erkunden und erforschen“ kann. Wir wissen quasi überhaupt nicht, was sie irgendwie gut findet oder so. Es gibt ja nur die Brust den ganzen Tag... Das macht mich auch irgendwie etwas traurig. Ich habe gar nicht die Chsnce, mich aktiv um sie zu kümmern bzw sie aktiv kennenzulernen.
        Ändert sich das noch?

        Oh, so ganz ohne Hebamme stell ich mir auch schwer vor. Ist das dein erstes Kind?

        Wie kann ich das Gewicht kontrollieren? Brauche ich ne spezielle Waage?

        Sie hat immer ne nasse Windel, meist 1x am Tag Stuhlgang. Lt. unserer Hebi passt das so. Wir sollen uns keine Sorgen machen.

        • (5) 10.08.19 - 20:59

          Es wird besser werden. Vielleicht kann dein Mann ja das Wickeln übernehmen. Meine kleinen haben sich beide immer sehr wohl am wickeltisch gefühlt und da konnte man sich auch immer so etwas beschäftigen. Jetzt plaudern wir schon immer sehr viel wenn sie am wickeltisch liegt.

          Wirst sehen in zwei Wochen wird es schon wieder anders sein.
          Da haben wir zwar immer noch sehr viel gestillt (auch jetzt mit fast 9 wo),aber da kommt dann schon das erste Lächeln und bewusste herumschauen.
          Jede Woche wirds jetzt mehr wo man andere Dinge mit ihr machem kann.

          (6) 10.08.19 - 21:25

          Mein Mann kann sie meist auch nur kurz nehmen. Für paar Minuten ist sie ruhig. Endet dennoch an meiner Brust :D
          Aber dafür hilft er mir ganz besonders. Jemand muss ja MICH füttern und nach Kaiserschnitt darf ich ja auch nicht zu viel machen. Überhaupt wir alle im Wochenbett. Bin froh, dass er 2 Monate Elternzeit hat.
          So versinken wir nicht im Chaos😁😅

          Die Kleine ist auch nur wenige Minuten am Tag aufmerkam. Die kleine Zeitspanne nutzen wir, um ganz intensiv mit ihr zu reden und sie anzuschauen.
          Sie sind noch soooo klein. Die Spielzeit kommt noch :)
          Kuscheln tust du ja schon immer an der Brust mit ihr. Dein Mann kann sich ja auch einfach zu euch hocken und euch knuddeln😊

          Ach zuerst dachte ich, dass es gut ohne Hebamme klappen wird (trotz dass es erstes Kind ist). Habe mich in der SS echt viel informiert und viel gelesen und viel mit Freundinnen geredet.
          Die Realität sieht dann doch anders aus. Man ist plötzlich soooo verunsichert wegen jeder Kleinigkeit (sind vlt auch die Hormone).
          Zusätzlich findet man teils widersprüchliche Aussagen.
          Muss mich da manchmal auch kurz durchatmen und einfach bisschen nach Gefühl vorgehen☺

          Aber ich habe noch eine Chat-Gruppe mit den Mädels aus dem GVK. Da kann man sich auch schnell austauschen.

          Gewicht kontrolliere ich auf einer ganz normalen Personenwaage. Stelle erst mich drauf und dann uns zusammen.
          Muss ja nicht auf die Gramm genau sein💁
          Alternativ kann man auch aus der Apotheke ne Extrawaage für Babys ausleihen. Unsere Apothekerin meinte, dass sei eigentlich nicht nötig.

          Zähle jetzt nicht aktiv die Windeln. Mal ist der Streifen ganz blau, mal nur teilweise. Wir müssen recht häufig wechseln, da sie echt oft Stuhlgang hat. Und Sie pinkelt gerne NACH dem Saubermachen😂🙈
          Kann also nie ganz genau sagen, wie viele nasse Windeln wirklich vorhanden sind.

      Hey das könnte auch von mir sein der text. Ich hab das auch oft. Meine maus schläft aber überwiegend zwischen 2-3 Stunden. Sie spuckt aber sehr viel teilweise und hat Blähungen dazu, trotzdem kein Schreibaby. Meine maus ist 5 wochen alt. Sie hat auch Tage da geht es nur essen spucken, spucken essen und das jeden zweiten Tag manchmal auch 3-4 Tage hintereinander bis sie dann tatsächlich irgendwann einschläft. Die kleine Maus schläft auch bei mir mit im Bett so habe ich es am einfachsten. Obwohl ich sie gerne in ihr bettchen legen würde aber Naja. Mein Freund braucht meistens garnicht versuchen sie zu beruhigen das funktioniert garnicht. Es ist ganz selten das die kleine Maus bei meinen freund ruhig ist bzw wird. Ich denke das ist normal. Er geht wieder arbeiten seid dem sie eine Woche alt ist. Wenn ich ihm dann erzähle was die kleine so macht, denkt er sich wahrscheinlich das ich einfach kein bock habe etwas zu machen. Gestern hat er endlich mal mitbekommen das sie auch mal paar Stunden schreien kann. Der pups wollte einfach nicht raus und Mäuschen ist meistens so das sie Dann auch nur an die brust will. Und das ist anstrengend.

      Alles Liebe und gute dir

      (8) 12.08.19 - 09:59

      Ihr macht mir Mut, das tut gut :-)

      Wir haben von Freunden jetzt mal ne Babywaage geliehen und beobachten da die nächsten Tage mal das Gewicht.. wenn sie jetzt besser zunimmt, dann passt ja alles..

      Ach ja, ich benutze Stillhütchen- hatte anfangs vom vielen Dauernuckeln und Dauerstillen ganz offene wunde Brustwarzen. Die Hebi hat dann Stillhütchen empfohlen. Ohne hätt ich nicht weiter stillen können.
      Ohne Stillhütchen kapierts unsere Maus jetzt nicht mehr, die blanke Brustwarze nimmt sie nicht. Was lt Hebi aber egal ist.
      Ändert sich durch die Hütchen evtl die Milchmenge?

      Gestern Abend ist sie beim stillen wieder eingeschlafen und hat dann sage und schreibe 4,5 Stunden bei meinem Mann weitergeschlafen- er war sooo happy 🥰

      Ja, das stimmt - man lässt sich durch andere sehr leicht verunsichern.
      Auch diese Sätze wie: lass das Kind ruhig schreien, das müssen sie lernen, dass man nicht sofort springt! Oder: leg sie mal ab, wenn du sie dauernd bei dir hast, dann will sie nur noch getragen werden.
      Ganz schlimm! Babys weinen nicht, um uns zu ärgern und man kann sie ja noch gar nicht verwöhnen.. tssss! 😝

      Ja mein Mann wickelt oft. Wenn sie da dann weint, dann hilft meistens der Föhn zur Beruhigung und da dusche ich dann oder putze mal Zähne und zieh mich an oder um 😊
      Essen und Getränke bringt mir mein Mann, füttert mich auch 🤣 ohne ihn wären wir echt aufgeschmissen. Bin so froh, dass er 8 Wochen Elternzeit nimmt.

      • (9) 12.08.19 - 11:58

        Es kann sein, dass die Milch enge durch das Hütchen weniger wird. Ist glaub ich ziemlich häufig so.
        Ich hab nie eines gebraucht, aber ich hab von allen die eins brauchten gehört, dass sie es später wieder weglassen konnten. Ich würde es immer wieder mal ohne probieren, wenn ihr gerade keinen Stress habt.
        Super, dass sie so lang auf ihrem Papa geschlafen hat😀und toll, dass er so lange zuhause bleiben kann! Ich kann mich noch erinnern, wie mein Mann bei der großen damals nach nem Monat wieder arbeiten gehn musste und ich bammel davor hatte das erste mal den ganzen Tag mit ihr alleine zu sein. War eh völlig unbegründet😊aber nach zwei Monaten hat sich dann eh schon alles gut eingespielt!
        Lg

Top Diskussionen anzeigen