Nachts abstillen, aber wie?

Hallo,
ich habe bisher immer nur still mitgelesen, aber jetzt bräuchte ich Tipps :-)
Mein Baby ist 10 Monate und wir haben mit 6 Monaten mit der Beikost begonnen. Diese wurde von ihm auch dankend angenommen und sehr schnell wollte er tagsüber nicht mehr gestillt werden. Er ist ein guter Esser.
Die Nächte werden gefühlt immer schlechter, wobei ich denke, dass der Schlafmangel der letzten Monate das Gefühl bestärkt. Der erste Schlaf dauert normal 3,5 Stunden. Ab dann meldet er sich innerhalb der folgenden 7 Stunden 5-7 mal. So langsam gehe ich am Stock und möchte das stillen nachts zumindest reduzieren.

Habt ihr Tipps und Anregungen für mich?

Danke fürs lesen, wurde doch etwas länger.

Liebe Grüße

1

Da lese ich mal mit! Leider habe ich keinen Rat für dich.

Meine Maus ist jetzt 7 Monate, über Weihnachten haben wir mit Brei begonnen, der auch gut angekommen wird bisher. Denke Tagsüber wird langsam Abstillen kein Problem sein..
Nur das Ein-und weiterschlafen Nachts ist ein Problem. Sie lässt sich nur an der Brust beruhigen und schläft auch nur so ein. Ansonsten brüllt sie wie am Spieß...
Flasche und Schnuller wird verweigert (habe diverse Hersteller durchprobiert).

Tagsüber schläft sie ohne Probleme im Kinderwagen ein und dann auch einen längeren Zeitraum.

2

Hallo,

ich befürchte auf viel Widerspruch zu stoßen, aber das einzige was bei uns damals geholfen hat war der "kalte Entzug", also nachts nichts mehr trinken lassen. Mein Sohn hatte sich so an das ständige Trinken gewöhnt, dass er einfach ohne nicht in den Schlaf gefunden hat. Er war teilweise jede halbe Stunde wach...
Wir haben ihn nicht weinen lassen. Wir haben geschuckelt, gestreichelt, gekuschelt, gesungen, aber halt nichts mehr zu trinken gegeben. Nach drei Nächten hat er durchgeschlafen. Erstmalig. Und es war danach nie wieder Thema.
Aber man muss dafür bereit sein, es kostet Kraft. Aber für uns war es definitiv der richtige Weg. Ich konnte einfach nicht mehr.

3

Danke für deine ehrlichen Worte :-)

Wie alt war denn dein Sohn damals? Ich habe auch das Gefühl, dass es bei ihm im Moment Gewohnheit ist. Ab 5 Uhr meldet er sich nämlich auch in der Regel alle halbe Stunde. Und nach dem Aufstehen verputzt er trotzdem noch 1-2 Scheiben Brot.

Und schläft er seitdem (in der Regel) dann tatsächlich immer durch?
Schläft er bei euch oder in seinem eigenen Zimmer?
Wir haben aktuell keine Möglichkeit ihn auszuquartieren, wir ziehen erst im Mai um 🙈

4

Er war da 12 Monate aber rückblickend hätten wir es früher machen müssen. Vielleicht nicht mit 7 Monaten aber mit 10 auf jeden Fall. Haben aber erst 1000 andere Sachen ausprobiert.
Ja, seitdem schläft er zu 98 % durch. Und Freunde haben es anschließend auch gemacht, da war es genauso. 3 Nächte durchhalten und dann kommt die Wende.
Er hat da noch in unserem Zimmer geschlafen, aber in seinem eigenen Bett.

5

Huhu

Du beschreibst genau unser Baby, obwohl wir erst 7 Monate alt sind.
Die erste Nachthälfte klappt bei uns auch super, nach 3-4Stunden meldet er sich und ab da an ist der Wurm drin. Egal ob ich ihn mit zu mir ins Bett nehme, ihn in seinem Bett lasse oder sonstwas. Es geht dann nur stillen.Die Nacht ist dann auch um 5-6 beendet. Ich würde Abends auch gerne mal weg gehen, allerdings nimmt er die Flasche nicht. Er brüllt alles zusammen. Ganz, ganz schlimm. Da ich noch 2 Schulkinder habe, brauchen die natürlich auch ihren Schlaf. Alle sind nur noch genervt.

Ich denke, das wir das durchstehen müssrn, so blöd es sich auch anhört. Irgendwann wollen sie die Brust nicht mehr.

Übrigens🤗, wir haben den gleichen Namen.

L.g Sunrise🍀❤️

6

Zuerst hab ich mir auch gedacht, da muss ich durch und es erledigt sich vermutlich irgendwann von alleine. Allerdings war mein Sohn eigentlich immer ein „Schnelltrinker“, also tags wie nachts war er nach spätestens 5 Minuten fertig. Dann hab ich ohne Probleme weitergeschlafen.
Mittlerweile dauert es jedoch 30 Minuten und bis ich dann wieder eingeschlafen bin, meldet der Kleine sich schon fast wieder.

Bei zwei größeren Kindern stelle ich mir das mit nem kleinen Baby auch heftig vor. Da brauchst du sicher starke Nerven, besonders mit den Schlafmangel.

Mit dem Namen das ist mir auch direkt aufgefallen ☺️

Liebe Grüße 🙋‍♀️