Nicht Stillen wirklich so schlimm?

Hey, leider habe ich (als ich jung und dumm war) eine Brustwarzenkorrektur durchführen lassen. Zwar wurde versprochen, ich könne danach stillen, aber dies ist laut Stillberatung und Hebamme nicht der Fall. Es sind einige Milchgänge zu Schaden gekommen, was man dadurch sah, dass bei tagelangen regelmäßigen Abpumpen nur Minitröpfchen kamen und aus der Brust immer nur aus 2- 3 Kanälen etwas Milch austritt beim Drücken (der Milchfluss hört aber auch schnell auf). Außerdem hatte ich eine fiese Brustentzündung nach der Geburt. So, nun habe ich mir aber psotive Gedanken gemacht indem ich meine Energie nicht mit großem schlechten Gewissen verschwenden wollte, schließlich will ich für meinen Sohn voll und ganz da sein und das Beste daraus machen (habe mir die - meiner Meinung nach - beste Pre-Nahrung heraus gesucht und ihm dann ab und an paar Tropfen meiner Brust gegeben). Nach den ersten Telefonaten nach der Geburt der Schock: ALLE fragen, ob ich stille. Es ist ein großes Thema, vor allem, wenn ich mit „Nein" antworte. Die Schwiegermutter meinte letztens zu mir, dass sie komisch findet, dass ich ihn so oft im Tuch bei mir trage und sie denkt, ich versuche das Nicht-Stillen zu kompensieren?! Mittlerweile frage ich mich echt, ob ich jetzt etwas ganz großes verpasse, es macht mich traurig und wütend. Was genau geht mir bei der „Stillbeziehung" verloren, ist es nicht ähnlich, wenn man es sich mit Baby und der Flasche gemütlich und kuschelig macht? Ist es wirklich ein so großes Problem für die Bindung?

11

Ich habe 4 Kinder und alle 4 nicht gestillt (kein Milcheinschuss wegen viel zu wenig Milchdrüsengewebe).
Zu allen 4 Kindern haben mein Mann (oh Wunder, er hat nicht gestillt 😂😂) und ich eine supergute, innige Bindung. Bindung entsteht, wenn man prompt auf Babys Bedürfnisse liebevoll reagiert.

Bevor man hier gleich abgegangen wird, ich weiß, stillen ist das Beste für Mutter und Kind 🤪, kann aber auch Schwierigkeiten bereiten (das wird sehr gerne verschwiegen). Nichtsdestotrotz hat die Flasche auch ihre Vorteile und wenn man gut organisiert ist, ist es ein Kinderspiel und kein Geschleppe/Abgewasche/und aufstehen muss man dafür nachts schon 3x nicht. (was hier gerne gesagt wird 😂😂😂), man muss nur wissen, wie.

Lass dir gesagt sein: Steh selbstbewusst zur Flasche, rechtfertige dich nicht und das dumme Gerede hat bald ein Ende.
Eine gute Mutter macht so viel mehr aus als die Stillerei 👍

16

DANKE#blume für deine Nachricht, es tut echt gut zu lesen, dass das „Nicht-Stillen", keine so große Problematik darstellt, wie es manche Außenstehende teilweise suggerieren.Auch das mit der Bindung zu deinen Kindern klingt echt toll#liebdrueck Das mit den Vätern dachte ich mir auch tatsächlich schon (also:„ die stillen nicht und werden deshalb ihre Kinder nicht so lieben?" bzw. ,,Mütter lieben ihre Kinder mehr, da die Bindung durch das Stillen intensiver ist?!?")...
Ich glaube, da habe ich einfach ein nicht sehr verständnisvolles Umfeld erwischt und werde hoffentlich schnell lernen, damit umzugehen.:D

PS: Tatsächlich klingt es ganz interessant, wie du das mit den Fläschchen meinst (dass es eigentlich sehr unkompliziert ist). Es ist jetzt nicht sooo stressig, aber so „einfach" ist es mit der Flasche und dem zusammenrühren (auf 37 Grad) nicht momentan bei mir.:'D

36

Es gibt temperierbare Wasserkocher 👍.

1

Außerdem frage ich mich, ob es verantwortungslos wäre, irgendwann ein Geschwisterchen zu planen, wenn ich VORHER bereits weiß, dass das Stillen nicht funktioniert..:S

2

Ich konnte meine kleine Tochter leider auch nicht stillen. Bei Ärzten wurde ich auch immer gefragt, ob ich stille. In der Familie war das kein Thema.
Ich habe zu meiner kleinen Tochter eine genauso gute Bindung, wie zu meiner großen Tochter, die voll gestillt wurde. Es hat also weder mir noch meiner kleinen Tochter geschadet.

3

Nein, es ist nicht dasselbe mit Flasche, aber natürlich kannst Du ohne stillen auch eine super Bindung zu deinem Kind aufbauen!! Und natürlich kannst du auch mehrere Kinder haben ;).

Verwandte von mir finden das tragen auch komisch, obwohl ich stille. Einfach ignorieren.

13

Was ist denn anders?

19

Echt jetzt? Die Flasche ist reine Nahrungsaufnahme/Spende, kein Trostnuckeln, kein Nähespender. Natürlich kann man das Baby dabei im Arm halten, aber das kann man auch ohne Flasche. Die Flasche produziert keine hormonelle Antwort im Körper der Mutter. Kann praktisch jeder geben (ich musste es auch teilweise, daher die Vergleichsmöglichkeit).

Das ist aber nicht schlimm, Bindung besteht ja aus vielen Dingen und Flaschenkinder sind genau so geliebt wie die Stillkinder. Also kein Grund zur Sorge.

weitere Kommentare laden
4

Hallo , das tut mir leid, dass das stillen nicht funktioniert . Aber ich finde es toll, wie du damit umgehst, dass du mit neuer Energie an die Sache ran gehen willst. Und es ist einfach nur sehr schade, dass du von deinem Umfeld so runter gezogen wirst. Das ist eine Sache zwischen dir & deinem Baby. Da hat sich niemand einzumischen. Und es hat auch niemand zu interessieren warum du nicht stillst. Leider ist es immer so, dass sich immer Leute einmischen möchten (das fängt schon in der Schwangerschaft an), aber dafür hat man 2 ohren : in dem einen rein, in dem anderen wieder raus 🤪
Und nein, eure Bindung geht damit nicht kaputt! Eine Mama-kind- Bindung entsteht natürlich auch mit Flasche geben und kuscheln und Zuwendung, egal wie diese aussehen mag. Lass dir auch nicht rein reden wegen dem tragen . Dein Baby braucht viel Nähe und Geborgenheit und die gibst du ihm damit. So hilfst du ihm besser in der Welt anzukommen. Du machst das gut, so wie du es machst.

5

Danke für die aufbauenden Worte.

Hast Recht, ich werde es nie jemanden Recht machen können - schon in der Schwangerschaft kamen tatsächlich ganz viele Kommentare! Werde wohl daran arbeiten müssen , wie ich mit solchen Äußerungen in Zukunft umgehe. Aber gerade die Thematik Stillen ist scheinbar (auch für mich) ein wunder Punkt.

6

Geh! Mach dir nicht so einen Kopf! Viele Frauen können von Haus aus nicht stillen und bekommen auch mehrere Kinder ❤️

Schau, ich habe damals meine Tochter ein halbes Jahr gestillt, dann habe ich nach und nach damit aufgehört. Dann, 2,5 Jahre später, kam mein Sohn. Bei ihm musste ich drei Monate später aufhören, weil ich es einfach psychisch nicht geschafft habe. Wir haben in diesen drei Monaten 3-4x einen Pilz aufgerissen, der mir beim stillen echt Schmerzen bereitet hat. Und daher wollte und konnte ich nicht mehr.

Und mein Sohn ist mittlerweile 18 Jahre und es fehlt ihm bis heute an nichts ❤️❤️❤️

Mach dir bitte nicht so einen Kopf, jetzt ist es nun einmal so und du kannst es nicht ändern. Setze einen Punkt dahinter und genieße die Zeit mit deinem Kind und auch noch mit vielen weiteren Kindern 😅❤️❤️

7

Und lass dich bitte nich vom Außen verunsichern. Die Meldung von deiner Schwiegermutter ist sehr übergreifend und darf so nicht sein.
Was du machst, wie du es machst, warum du es machst, ist deines. Die Schwiegermutter darf Oma sein....PUNKT!

Rechtfertige dich auch nicht, musst du nämlich nicht! ❤️❤️

23

Danke, dein Zuspruch hilft mir wirklich sehr!!!
Ich finde es auch irgendwie im Nachhinein sehr übergriffig! Ich denke darüber nach, das auch noch einmal anzusprechen. Möchte so etwas einfach nicht hören.

weiteren Kommentar laden
8

Oh man kann voll verstehen wie du dich fühlst.

Ich habe meinen Sohn damals nur 6 Wochen gestillt. Danach habe ich abgestillt weil ich damit einfach nicht glücklich war. Ich wurde auch oft gefragt warum ich nicht mehr Stille und genauso überraschte nachfragen stillen wäre doch das beste usw.
Also mein Sohn hatte zwar nach der umstellung ein bisschen Verstopfungen aber die hatte zb das Kind meiner besten Freundin genauso obwohls voll gestillt wurde. Die pre Nahrung ist heutzutage so super dass man sich da keine Gedanken machen brauch.

Muss da auch an eine lustige Situation denken. Habe mit meiner Oma gesprochen damals weil mich das stillen so verrückt gemacht hat. Sie sagte nur sie versteht das Theater sowieso nicht. Ihre Kinder haben alle die Flasche bekommen. Sie musste ja direkt wieder mit auf dem Bauernhof helfen. Denke zb die Generation hat auch nicht so viel gestillt. Denke es ist in unserer Generation halt grad auch wieder in Mode. Bitte nicht falsch verstehen liebe still Mamis. Aber meine es Ernährungstechnisch einfach. Beikost Empfehlungen wechseln ja auch von Generation zu Generation. Wo man heute sagt ruhig früh alles war es bei meiner Generation noch so dass man halt sehr vorsichtig war. Bei meiner Oma hingegen wurde sich direkt der Knust vom Brot ans Baby gegeben zum knabbern. Im Prinzip gibt es da kein richtig oder falsch und es muss einfach jeder für sich entscheiden wobei man ei besseres gefühl hat.

Und was die Beziehung angeht. Ist es denke ich auch kein Unterschied. Klar ist das stillen schon ein inniger Moment aber nach dem abstillen habe ich viel entspannter nach der flasche mit meinem kleinen gekuschelt weil ich es wollte und nicht weil ich es musste wegen der Brust. Danach konnte ich meinen kleinen Schatz endlich ganz ungezwungen genießen und bin als Mama endlich angekommen.

22

Oh man, für dich tut es mir auch leid - auch wenn es zum Glück ja jetzt etwas her ist und du anders darauf blickst. (:

Krass, tut auf jeden Fall auch irgendwie gut zu hören, wie viele dann doch die Flasche bekommen haben (und ich glaube damals war die PRE auch noch nicht so, wie die heutige^^). Kann schon sein, dass es so ein Generationsding auch ist. Und - sorry - vielleicht auch manch andere Mütter irgendwie etwas kompensieren möchten, wenn sie so austeilen und einem ein schlechtes Gewissen machen wollen...?!?

Dein Bericht zeigt, dass Bindung und Innigkeit nicht nur etwas mit der Brust zu tun haben muss! Beruhigt mich sehr.:-)

34

Nein auf gar keinen Fall hat es etwas mit der Bindung zu tun. Mein Sohn kommt immer zu mir wenn etwas ist. Obwohl mein Mann zb sich von Anfang an sehr viel um unseren Sohn gekümmert hat. Aber wenn was ist dann ist Mama einfach immer dir beste egal ob still kind oder flaschenkind.

Gekuschelt wird genauso vorm Schlafengehen nur halt dass er einen Schnuller im Mund hat und nicht meine brustwarze. Wenn er zwischendurch bei uns schläft dann schlafen wir manchmal Wange an Wange ein. Das ist so ein toller Glücksmoment.

Ich bin aktuell frisch mit dme zweiten Baby schwanger. Ich werde wieder versuchen zu stillen einfach weils günstiger ist und man die Milch immer parat hat. Aber wenn ich mich nicht mehr wohl fühle ist damit wieder direkt Schluss. Möchte einfach jeden Tag mit dem kleinen Wurm genießen und mich nicht tagtäglich nur mit der Ernährung beschäftigen.

Jede Mama ist die beste Mama fzr ihr Kind. Und auch bei anderen Dingen außer das stillen. Wenn es bei euch im Alltag so passt und ihr glücklich seid dann ist es vollkommen okay. Meine beste Freundin zb sind einfach komplett unterschiedlich bei vielen Dingen. Ich zb bin total strukturiert und alles ist geplant. Tagesablauf usw. Ich musste auch erst mit klar kommen dass sie zb sich morgens um 10 mit ihrem kleinen zusammen erst mal wieder hingelegt haz und er abends erst um 21 aktuell ins Bett kommt weil sein Papa ihn nach der Arbeit sonst nicht mehr sehen würde. Wäre es nicht meine beste Freundin die ich einfach lieb habe sondern eine fremde Mutti würde ich wahrscheinlich auch doofe Sprüche raus hauen. Aber es funktioniert einfach bei denen. Und es wird nun in vielen Dingen einfach von allein strukturierter wo der kleine älter ist.
Deswegen lass dich nicht von anderen Muttis verrückt machen. Man muss nicht zu allem Stellung nehmen oder Rechenschaft ablegen. Es muss für euch funktionieren.

Wie du an meinen langen posts erkennst finde ich ist es schon ein komplexes Thema und jede Mama wächst da rein und lernt daraus.

Es gibt oftmals bei den Babys kein richtig oder falsch sondern nur ein wie passt es für uns.

9

Oh man, deinen Beitrag zu lesen, macht mich ganz traurig.

Wie kann man sich so dermaßen in etwas so privates einmischen? Auf die Frage ob du stillst, würde ich nur noch antworten, dass das nur dich und dein Baby etwas angeht.

Ich konnte nicht stillen, da mein Kind nicht richtig saugen konnte. Wollte aber unbedingt, dass sie Muttermilch bekommt und habe über ein Jahr abgepumpt. Auch (das weiß ich heute) durch den Druck / die Erwartungen von Außenstehenden.

Heute weiß ich, dass ich die Zeit, die ich immer abgepumpt habe, auch schöner mit meinem Baby hätte nutzen können. Abgesehen von dem Pumpstress.

Heute weiß ich, dass manche Dinge Außenstehende einfach nichts angehen und sie ihre Meinung gerne für sich behalten können. Man macht das beste für sein Kind und sollte sich nicht irgendeinen Quatsch einreden lassen.

Du machst das gut so wie du es machst. Deine Bindung wird definitiv deswegen nicht leiden.

Sei schlauer als ich und lass dir schneller ein dickes Fell wachsen, was solche Kommentare angeht 😉 und lass dir die erste Zeit nicht vermiesen.

18

Danke#blume

Es tut gut zu lesen, was du schreibst und ich werde zusehen, mir ab HEUTE gleich das dicke Fell wachsen zu lassen! :D
Ich finde es auch unglaublich, was man zu hören bekommt und habe letztens heulend meinen Partner angeschrien, dass ich es bald glaube, dass „ da jetzt irgendwas nicht normal ist", weil ja sogar noch Wochen nach der Geburt letztens von der Scwiegermutter erneut darauf herumgeritten wurde.
Aber aufgrund der vielen Beiträge hier, merke ich, dass ich da lernen muss, drüber zu stehen. Heulen bringt auch nichts!:D Und scheinbar gibts wirklich 1000 schlimmere Dinge, als das Fläschchen zu geben. Und wie du schreibst, die Zeit möchte man ja auch genießen - daran versuche ich jetzt mehr zu denken, als sie durch Stress zu verschwenden. <3

10

Lass dich nicht unter Druck setzen. Es gibt viele Gründe warum Frauen nicht stillen können oder auch wollen. Ich kenne einige Kinder die mit Flasche groß geworden sind und da war keine einzige Mama dabei, die nicht das Beste für ihr Kind gewollt hätte. Ja, Stillen hat natürlich viele Vorteile, aber wichtig ist doch, dass du dein Kind bestmöglich versorgst, und das ist in deinem Fall nunmal aus diversen Gründen mit der Flasche. Das heißt nicht, dass du deswegen keine Bindung zum Kind aufbauen kannst.

Und zu der Äußerung deiner Schwiemu: Was du machst, ist genau richtig (auch wenn du sicher nichts "kompensieren" willst oder ein schlechtes Gewissen hast). Gerade da der Körperkontakt beim Stillen fehlt, ist es wichtig, dass du den deinem Kind auf andere Weise gibst. Daher ist es doch super, dass du viel trägst.

17

Danke dir#blume