Stillen, stillen, stillen

Ich habe heute schon viele ähnliche Beiträge gelesen, aber ich möchte mich trotzdem an euch wenden und hoffe auf Tipps.
Mein Sohn ist 7,5Monate alt, ist ein schlechter Esser und Schläfer. Er mag keinen Brei, isst derzeit nur mittags bei uns vom Tisch mit, aber nur sehr sehr wenig. Aktuell verweigert er alles. Er schüttelt den Kopf, streckt die Zunge raus und prustet. Tagsüber möchte er alle 2-3Stunden gestillt werden. Nachts wacht er alle 1-2,5Stunden auf und schläft nur weiter, wenn ich ihn stille.
Er verweigert Flasche und Schnuller. Ganz selten trinkt er Wasser aus dem Becher. Habe ihn mal mit Papa allein gelassen, da will er rumgetragen werden oder schreit bis ich wieder da bin. Er trinkt dann nicht.... auch wenn es 6h sind.

Wie kann ich das ändern? Wie isst er mehr? Wie werden meine Nächte ruhiger? Und wieso stillt er soooo viel?

1

Huhu,
manche Kinder brauchen einfach die Zeit. Die fangen erst später an zu essen.
Ich würde es einfach immer wieder probieren. Irgendwann wird er es nehmen.

Wegen dem nächtlichen stillen, kann ich dir leider auch nicht den ultimativen Tipp geben.
Es gibt zwei Möglichkeiten, du stillst weiter nach Bedarf und er kommt so oft wie er möchte, dann eben auch stündlich oder du verweigerst ihm bspw. Nachts die Brust und stillst nachts ab. Das kann natürlich erstmal viel anstrengender werden..

Ich persönlich würde das nachts abstillen aber nur als letzten Ausweg nehmen, solange die noch so klein sind..
Vieles legt sich auch einfach von selbst.

Ich drücke dir die Daumen ✊🏻🍀

2

Klingt für mich ganz normal und nicht nach schlechter Esser.

Meine beiden Jungs haben sich erst mit 7-8 Monaten für Essen interessiert im Sinne von mal probieren wollen. Gegessen haben sie erst mit 11 Monaten und dann auch nur bei 1-2 Mahlzeiten. Stillen war immer Hauptnahrung bis kurz nach dem 1. Geburtstag.

Ich denke Du orientierst Dich zu stark an den Schnell-essen-Lernern. Es heißt Beikost, weil es zur Milch dazu gegeben wird, das mit dem Mahlzeit ersetzen müssen/sollen ist erst im 2. Lebensjahr angesagt.