Brusteenährungsset bei Saugverwirrung? Erfahrungen gesucht. - ich mal wieder ... 🙄

Hallo
Mein kleiner hat zu oft die Flasche bekommen und das stillen funktioniert nicht mehr gut. Er schreit die Brust an und weigert sich. Einige haben mir geschrieben dass ein Brusternährungsset dabei helfen würde das Kind an die Brust wieder zu gewöhnen. Ich würde gerne ganz weg von der Flasche. Probieren es seit 2/3 Tagen aber funktioniert immer noch nicht so ganz. Ich lege ihn oft an, Hütchen hat leider nicht geholfen. Meine Hebamme meint dass so ein brusternährungsset Für Frauen ist die wenig Milch haben aber das ist bei mir nicht der Fall. Also weniger Milch habe ich denke ich schon weil er weniger trinken will aber wenn man drückt kommt was...Denkt ihr das könnte trotzdem helfen, ich will nichts unversucht lassen ... hat jemand mit sowas Erfahrung oder wird es dann schwer ohne das Teil zu stillen Und ich befinde mich im Teufelskreis.

1

Hallo, ich habe meinen Sohn am Anfang ca zwei Wochen mit BES zu gefüttert. Jetzt ist deiner schon ein bisschen älter, aber vielleicht hilft es dir trotzdem.
Als ich genug Milch hatte, hatte er noch nicht gleich geschafft auch genug aus der Brust zu trinken, weshalb ich das BES als Art Motivation hatte. Da kannst du die Schwierigkeit also die Durchflussgeschwindigkeit ändern. zum einen durch unterschiedlich dicke Schläuche (beim dünnen geht es schwer/ bein dicken leicht) und durch höher oder tiefer hängen des BES. Wir haben mit dick angefangen und uns dann gesteigert. Beim stillen habe ich dann am Anfang es leicht gestellt und wenn er gut getrunken hat immer höher gehängt.
Ich habe dann nach dem Stillen immer abgepumpt und dann beim nächsten Stillen das BES mit Muttermilch gefüllt. so geht deine Milch nicht zurück und du weißt das sie auf jeden Fall reicht. irgendwann hatte sich das BES ganz von allein erledigt.
Aber auch ich rate dir zu einer Stillberaterin. Meine war ganz toll (aber auch da gibt es Unterschiede. Bei meiner Tochter hatte ich eine andere und das war nicht sehr gewinnbringend)
Viel Glück und wenn es nicht klappt: Flasche geben ist auch keine Schande. ich musste bei meiner ersten Tochter nach 3 Monate Kampf aufgeben, weil es einfach nicht geklappt hat. Als es dann die Flasche gab hatte ich ein total schlechtes gewissen und fühlte mich richtig schlecht. im nach hinein denke ich, dass es für sie trotzdem besser war. nach 3 Monate Kampf waren wir beide am Ende und ich hätte mit wohl einfach viel früher eingestehen müssen, dass es für sie anscheinend nicht das beste ist zu stillen.
Ich verstehe, dass du alles versuchen willst. Das habe ich jetzt mit meinem Sohn auch und wir stillen voll ohne Hilfsmittel. Aber ich will dich auch darin bestärken immer wieder zu überlegen welcher Weg für dich und dein Baby noch gangbar ist. Nun aber ersteinmal viel Kraft.
Ich würde das BES versuchen. Was habt ihr denn zu verlieren?

(Sorry für die Tippfehler. ich sitze gerade mit Baby auf dem Arm auf dem Schaukelstuhl und schaukel nebenbei. Besser Tippen mit einer Hand auf den Handy ging nicht)

2

Hast du denn mal eine Stillberaterin kontaktiert?

3

Ja heute habe ich endlich eine erreicht! Ich war so froh. Sie hat mir viele Tipps gegeben. Ich versuche es jetzt mit dem set und oft anlegen. Heute hat es geklappt mit dem stillen. Ich hoffe es geht so weiter...

4

Das freut mich, ich drücke dir die Daumen, dass es so weiter läuft und du bald normal stillen kannst 😊

weiteren Kommentar laden
6

Toll, dass du schon eine Stillberaterin hast! Von mir eine ganz klare Empfehlung fürs BES, es hat mir bei beiden Kindern das Stillen gerettet (1. Kind: Saugverwirrung, 2. Kind: unzureichende Milchbildung aufgrund zu kurzen Zungenbands). Es ist eine wirklich gute Sache und der Aufwand lohnt sich 😊