Stillen nach KS

Hallo ihr lieben Mamis, werdenden Mamis und Experten 💐
Ich bin neu hier und nach 3 Jahren endlich mit Kind Nr 2 Schwanger aktuell in 12+3.
Ich mache mir komischerweise in dieser SS mehr Gedanken als in der ersten😅
Nun zu meiner Frage : Ich wollte bei meinem ersten Kind ĂŒberhaupt nicht stillen, das kam fĂŒr mich nicht in Frage und somit war das Thema erledigt ( ich war sehr jung, deswegen vielleicht) . Nun ist das anders, ich wĂŒnsche mir sehr das Kind voll zu stillen, nun ist es so dass ich schon diverses gelesen habe bezĂŒglich des KS, dass es dabei zu Schwierigkeiten kommen kann bzgl. Des Milcheinschuss. Gibt es irgendwelche Tipps, Erfahrungen oder Ă€hnliches? Vielen lieben Dank an alle schonmal im Voraus 💐

1

Dem milcveinschuss ist es egal ob du spontan oder per Kaiserschnitt entbunden hast. Der kommt in der Regel 3 bis 5 Tage nach der Entbindung.
Das hat mit den Hormonen zutun die mit der Beendigung der Schwangerschaft ausgeschĂŒttet werden. Hauptsache baby und Plazenta sind ausgezogen aus ihrem einzimmer Apartment.

Als Beispiel: mein Sohn musste zu frĂŒh (35+1) per Kaiserschnitt geholt werden, ich hatte am Ende des 3 Tages den milcheinschuss und konnte sobald mein baby fit genug war voll stillen)

3

Erstmal vielen Dank fĂŒr deine Antwort :)
Meine Frage dazu, du sagst nach 3 Tagen, und in diesen 3 Tagen hast du dann erstmal das FlÀschchen gegeben oder wie hast du das gemacht? :)

6

Oh da bin ich leider der falsche Ansprechpartner. Mein Sohn lag auf intensiv und hatte ne magensonde und sehr viele Schwierigkeiten.

Aber wenn man voll stillen will reicht es sein baby von Anfang an immer anzulegen. Da kommt da das kolostrum und durch das nuckeln wird der milcheinschuss auch noch zusÀtzlich stark angeregt.
Das kolostrum reicht (bei gesunden babys) aus bis der richtige milcheinschuss kommt.

weitere Kommentare laden
2

Ich habe beide MĂ€dels per sekundĂ€rer Sectio bekommen. Bei der ersten Tochter sogar mit Vollnarkose, habe sie erst ĂŒber 2 Stunden nach der Geburt gesehen...
Und habe die Große 15 und die Kleine 21 Monate gestillt...
Ich wĂŒrde jetzt einfach mal behaupten, dass an deiner BefĂŒrchtung nichts dran ist.

4

Das hört sich toll an :) vielen Dank

5

Vielleicht beliest du dich noch zu Clusterfeeding... Tochter 1 hing die ersten Tage so gut wie nur an der Brust um ihre Bestellung aufzugeben...

Alles Gute fĂŒr die Geburt und die Anfangszeit

weiteren Kommentar laden
7

Guten Morgen

Habe ebenso per Kaiserschnitt entbunden und konnte mit Startschwierigkeiten stillen. Es hat eeeeewig gedauert bis ich genĂŒgend Milch hatte, um mein Kleines satt zu fĂŒttern.
Jedenfalls weiß ich nicht, ob es bei einer normalen Geburt auch so gewesen wĂ€re.
Aber an sich, klappt das Stillen sicher auch mit Kaiserschnitt 😊 lass dich nicht stressen.

Alles Gute ♡

12

Wie ist deine kleine dann satt geworden?
Vielen Dank 😊

15

Mit ZufĂŒttern von Pre Nahrung 😕😊

13

Guten Morgen,
Ich habe beide Kinder per Kaiserschnitt entbunden. Den großen auch unter Vollnarkose. Bei beiden kam der Milcheinschuss so um Tag drei. Aber mach dir keine Sorgen. In der Regel reicht in der Zeit die vormilch völlig aus, oder es gibt ein kleines FlĂ€schchen eloktrolytische FlĂŒssigkeit. Haben wir bei beiden Kindern zur ÜberbrĂŒckung genommen. Wird aber nicht zwangslĂ€ufig gebraucht.
https://images.app.goo.gl/Dz3ukQqhVnn1UWeFA
Hier kannst du mal schauen, wie groß am Anfang so ein Babymagen ist, da passt wirklich nicht viel rein.
Wichtig ist nur, dass du regelmĂ€ĂŸig anlegst, damit der Körper auf die Nachfrage reagieren kann.
Alles Gute dir fĂŒr die weitere Schwangerschaft

14

Super erklĂ€rt, vielen lieben Dank :) 💐

16

Ich hatte auch nen Kaiserschnitt, habe ihn gleich nach der Geburt und dann alle 3-4 Stunden fĂŒrs Kolostrum angelegt. Hat super geklappt, war zwar etwas anstrengend, gerade nach so einer OP, aber KS war Dienstag und ich wurde dann gleich Donnerstags mit nem ordentlichen Milcheinschuss belohnt :)

17

Wow das ist ja toll :) da bin ja doch schon zuversichtlicher :)

18

Hallo,
Ich habe drei Kinder, alle sind per KS geboren worden. Der erste war ein sek KS, bei ihm gab es ein paar Schwierigkeiten, was aber nicht an zu wenig oder nicht vorhandener Milch gelegen hat, im Gegenteil, ich glaub ich hĂ€tte noch eins satt bekommen. 😂 Nummer zwei und drei waren geplante KS, beide habe ich je ca 10 Monate ohne irgendwelche Probleme stillen können.

Alles gute!

19

Hallo,
mir wurde im Krankenhaus gesagt, dass es nach einem Kaiserschnitt ein bis zwei Tage lĂ€nger dauern kann bis zum Milcheinschuss. Bei mir war das tatsĂ€chlich so. Das fĂŒhrte dazu, dass das Baby ab dem Zeitpunkt, ab dem bei Spontangeburten oft schon der Milcheinschuss kommt, nicht mehr satt wurde. Dadurch kam ich in die Spirale von ZufĂŒttern, Abpumpen und zudem wunden Brustwarzen (das Baby hat nach den Worten der Schwestern gesaugt wie ein Piranha und war frustriert, weil nicht genug kam).

Ich hing recht lange mit der Milchproduktion im Prinzip exakt die Tage hinterher, die der Milcheinschuss spĂ€ter kam (die produzierte Milchmenge steigert sich zwar, aber der Bedarf des Babys halt auch - ein stetiger Kreislauf). Es war ein lĂ€ngerer Kampf, zum Vollstillen zu kommen und ĂŒber Wochen war die Milchpumpe sozusagen mein bester Freund.

Aber das muss ja nicht zwangslĂ€ufig so laufen. Mein Zwerg war bei der Geburt auch sehr groß und krĂ€ftig und hatte einen dazu passenden hohen und sich sehr schnell steigernden Nahrungsbedarf.

20

Hallo, erstmal lieben Dank fĂŒr deine Antwort :)
Ohje, und genau so wie du es sagst spielt es in meinem Kopf, wobei ich habe sehr viel gelesen, und eben auch dass das Baby durch das stÀndige anlegen mehr aus der Brust bekommt wie diese Milchpumpen? War dass bei dir nicht der Fall?
Ganz liebe GrĂŒĂŸe

21

Leider hatte ich durch das gierige Saugen dermaßen wunde Brustwarzen, dass gefĂŒhlt mehr Blut als Milch kam. Durch hĂ€ufiges Anlegen wurde das immer schlimmer und das Baby im Gegenzug durch den Hunger immer wilder und unzufriedener an der Brust. Eine ungĂŒnstige Kombination. Daher hieß es einige Tage nur pumpen, pumpen, pumpen, so dass sich die Brustwarzen wieder ein klein wenig regenerieren konnten.

GlĂŒcklicherweise lief das Abpumpen relativ gut und hat die Milchproduktion im Laufe der Zeit sogar ĂŒber den Bedarf des Babys hinaus hochgefahren, so dass ich zwischenzeitlich sogar meine GefrierfĂ€cher voll mit Muttermilch habe und schon gar nicht mehr wusste, wohin damit. Bis so viel Milch kam dauerte es allerdings einige Wochen und bedeutete in der Summe mehrere Stunden pro Tag Abpumpen.

Ob ein Baby mehr aus der Brust bekommt als eine Pumpe ist vielleicht auch unterschiedlich und hĂ€ngt möglicherweise mit davon ab, wie gut sich die Brust individuell mit dem Pumpen leeren lĂ€sst. Ich habe den Eindruck, dass es von Frau zu Frau unterschiedlich ist, warum auch immer, ob die Milch beim Pumpen gut fließt oder ob nur ganz wenig kommt, obwohl eigentlich genug da ist.

Ich habe ĂŒbrigens gelesen, dass ein Baby im Durchschnitt nur etwa die HĂ€lfte der Brust leer trinkt. Bei mir kam es tatsĂ€chlich mal vor, dass ich beim einseitigen "Nachpumpen" der Brust nach dem Stillen (obwohl das Baby gut getrunken hatte und satt war fĂŒhlte sich die Brust immer noch recht voll an, so dass ich mit der Pumpe Erleichterung verschaffte) 170 ml gewinnen konnte.