Rechtfertigung fürs Stillen?

Sowas ist mir noch nie passiert. Unser sohn ist 5 Monate und bis jetzt hatte ich nie probleme. Ich Stille gerne, und ich Stille wo wir auch immer gerade sind, wenn er Hunger bekommt oder einfach nur nuckeln muss, um sich zu beruhigen. Aber jetzt kommt es. Wir haben wen nahestehenden in der Familie, der ein Problem damit hat, wenn ich vor ihm Stille. Ich wurde gebeten, das nicht in seinem Haus und nicht vor ihm zu machen. Für mich ist klar : ich Stille wenn mein Kind das braucht und wenn er das nicht will, gibt's keinen Kontakt, ganz einfach jetzt ist das aber eine sehr nahestehenden Person. Und nicht so einfach. Ich bleibe dabei und hoffe, dass sie person die Ansichten ändert.
1.) verlasse ich nicht den Raum, wenn ich Stille.... Soll ich mit ihm am Klo sitzen dabei?
2.) hänge ich ihm nichts ins Gesicht. Argument: soll sich die Person einen fetzen ins Gesicht hängen während sie isst und mir sagen, wie toll das ist!

Wie solls das weizergehen? Darf ich mein Kind dann nciht mehr wickeln?

Wie seht ihr das? Habt ihr euch mal rechtfertigen müssen? Ich bin echt schockiert, dass es sowas heutzutage gibt...

1

Mh also nicht in seinen Haus finde ich extrem übertrieben.
Ich akzeptiere es aber wenn jemand sagt dass er es nicht so schön findet, wenn es genau vor seinen Augen passiert. Mein schwiegerpapa war so. Er mag einfach nicht meine Brust und diesen intimen Moment sehen und das finde ich auch ok.
Ich habe mich dann einfach ein bisschen zurück gezogen. Also Stuhl 1m weiter weg und etwas weg gedreht o.ä. da findet man eine Lösung wenn man das will.

Kommt aber halt drauf an, wie der Gegenüber reagiert.

Vielleicht einfach mal machen, also etwas zurückziehen sodass es jetzt nicht direkt vor seiner Nase passiert und schauen was passiert. Im Zweifel hattest du es vergessen ... bevor es eskaliert.

Ich fände es auch wirklich blöd, aber würde wegen sowas nicht die Beziehung komplett aufs Spiel stellen. Dann geh halt in die Küche o.ä. wenn sie im Wohnzimmer sind oder so. Das geht auch gut.
So lang ist die Stillzeit dann doch nicht um jemanden nahestehenden ganz zu vergraulen.

2

Ja ich versteh das aber ich denke mir, warum muss ich mich wegsetzen, wenn jemand anderes ein Problem damit hat? Ich Stille vl 5 oder 7 Minuten. Kann die person sich dann nicht einfach umdrehen? Oder die 5 min aufs Handy schauen? Sonst hat niemand in der Familie ein Problem damit und alle begrüßen sogar, dass das Stillen klappt.

Die Person möchte mit mir nicht in einem raum sein, wenn ich stille.

Komisch finde ich folgendes. Anfangs war es der person unangenehm, da wurde aber von der Person gescherzt, gepfiffen, weggedreht und Gekichert. Dann hats eine Zeit lang geklappt und die Person hat mir sogar währenddessen in die Augen gesehen. Und jetzt plötzlich volle Eskalation.

5

Gekichert? Wie alt ist diese Person? Ic nehme an, es ist eim Mann, könnte er dich attraktiv finden?
Ich finde aber auch, dass du übertreibst. Man muss nicht einfach sich entblössen, es geht auch diskret, Oberteil hoch, Top nach unten, die Brust ist quasi unsichtbar. Es ist nichts zum schämen, aber ich würde auch nicht die volle Brust vor meinem Vater/Schwiegervater etc auspacken und ihm in die Augen schauen. Ich drehe mich weg, nicht umgekehrt!

weiteren Kommentar laden
3

Gegenseitige Rücksichtnahme hat noch nie geschadet. Ich finde es ok, wenn jemand äußert, dass er nicht unmittelbar dabei sein möchte beim Stillen. Warum das für denjenigen so ist, kann man, muss man aber nicht hinterfragen. Und wer nun den Raum verlässt, würde ich nach dem Prinzip "der Klügere gibt nach" entscheiden. Es wird ja noch mehr Räume als die Toilette geben...
Wenn mir allerdings jemand verboten hätte, in seinem Haus zu stillen, dann hätte ich wohl ganz einfach gesagt, dass ich dann nicht mehr kommen kann. Ich bin immer und gern kompromissbereit aber da bleibt ja fast nichts anderes...
Was das nun mit dem Wickeln zu tun hat, verstehe ich nicht. Da finde ich es zum Beispiel auch unmöglich, wenn auf oder direkt neben dem (gedeckten) Esstisch gewickelt wird.

P.S. Ich finde es richtig und gut, dass das Thema Stillen heute so "verteidigt" wird - aber es kommt immer auch auf Ton und Wortwahl an. Dafür, dass dir sowas noch nie zuvor passiert ist, klingen deine Worte schon fast aggressiv...

4

Ja ich bin auch ehrlich gesagt sehr sauer, weil die Person uns eigentlich sehr nahe steht und die Worte sehr unfreundlich gewählt und die Aussage sehr plötzlich und unerwartet kam. Aus heiterem Himmel kam das alles. In diesem Fall gab es auch keine andere Möglichkeit zu sitzen. Nur der Ort an dem wir waren oder das Klo. Nicht mal ein klappstuhl oder sonst was (wegen Umbau) . Ich hätte das Gebäude verlassen müssen

6

Also ich finde solange es keine adäquate andere Möglichkeit gibt, (und das Klo ist definitiv KEINE) hat das Gegenüber das kurze Füttern meines Babys zu dulden.
Wenn ein anderer Raum zur Verfügung steht, man nicht das Gebäude erst verlassen muss und im anderen Raum nicht auf dem Boden sitzen muss, dann würde ich einfach woanders stillen. Mir ist es auch lieber beim stillen Ruhe zu haben. Grundsätzlich stille ich aber auch überall. Im Restaurant schaue ich dann, dass ich mich bedecke oder wegdrehe. Ich finde beim Essen muss man nun wirklich die Brust nicht voll auspacken. Das hat was mit gutem Benehmen zu tun, dass man sich zumindest so gut es geht bedeckt.

8

Puh schwierig. Also auf dem Klo würde ich auch nicht stillen, aber wenn du bei der Person im Haus (!) bist und es so ein Thema ist, findet sich doch sicher auch ein anderer Raum zum stillen.

Ich hab sowas nie erlebt, mich in fremder Umgebung aber immer zurück gezogen (Motte war aber auch schnell abgelenkt). Es sei denn, es war ausdrücklich ok sitzen zu bleiben ;)

Also, ich würde Kompromisse suchen. Jeder hat eine andere persönliche Grenze. Das muss man auch akzeptieren, denke ich.