Anfängliche „Stillprobleme“

Hallo ihr Lieben,

Unser kleiner Carl ist nun 9 Tage alt. Würde gern ein paar Erfahrungswerte von euch hören.
Man liest ja überall das Stillen keine Schmerzen verursachen sollte. Ich hab aber jedes Mal Schmerzen beim Anlegen, welcher sich aber in der Regel währen des Stillens legt.
Problem dabei ist, dass unser kleiner immer von 0 auf 100 ohne Vorwarnung ist. Er wacht nach einem
kurzen Schläfchen auf, schreit direkt wie am Spieß und versucht immer mit den Händen zu nuckeln. Das macht mir das Anlegen natürlich schwer, da ich mit meinen wunden Brustwarzen dann immer wieder zurück weiche.
Vielleicht habt ihr ja Tipps.
Bzw wie lange hat es gedauert bis eure Brustwarzen nicht mehr weh taten.

Liebe Grüße

Chelly mit Carl 💙

1

Das andocken schmerzt am Anfang, man muss halt kurz die Zähne zusammenbeissen. Ja nicht zurück ziehen , die Warze muss tief in den Babymund stecken. Es geht nach einigen Wochen vorbei.

2

Ich ziehe natürlich nicht zurück wenn er die Brustwarze erfasst hat, sondern wenn ich versuche ihn anzulegen da er die ganze Zeit mit seinen Händen an den Mund will.
Dann übe ich mich mal in Geduld und beiße weiterhin die Zähne zusammen. Wie gesagt, es ist im Gegensatz zu letzter Woche auch schon viel besser :)

3
Thumbnail Zoom

Versuch das mal so wie auf den Bild, dass du den Arm unter der Brust fixierst bzw. unter deinem angewinkelten Arm. Mit der Hand, die auf dem Bild am Rücken ist, kannst du den anderen Arm etwas zurück halten.

Meine ist auch immer so wild und will sofort etwas, sobald die Brust im Mund ist wird sie ruhiger.
Ich nehme meine andere Hand und nehme die Brustwarzen im V Griff, damit sie komplett im Mund ist.

weiteren Kommentar laden
4

Ja war bei mir auch so. Vorallem die linke Seite. Die ersten Züge Taten weh. Da brach mir immer der Schweiß aus (geboren 5.8.).ich stille von Anfang an mit Stillhütchen. Die haben mich ohnehin gerettet. Versuch es mal?!

6

Bei mir dauerte es ewig, allerdings waren meine Brustwarzen auch völlig „zerfleddert“ (Zitat der Hebamme).

Rechts musste ich sogar ein Stillhütchen nehmen, da es sonst gar nicht abgeheilt wäre.

Deine Hebamme kann die Brustwarzen vllt lasern, darüber hab ich nur gutes gehört!

Ansonsten: viel Luft, evtl Heilwolle/Lanolin/MuMi drauf oder Multi-Mam Kompressen :)

7

Ich hatte es bei allen drei Kindern das Stillen anfänglich geschmerzt hat.
Durchatmen, Zähne zusammenbeißen und an was schönes denken, anlegen und versuchen zu entspannen. Das Baby sollte dabei nicht nur die Brustwarze im Mund haben, sondern auch den Warzenvorhof.

Nach einiger Zeit wird es besser, bei mir ca.
3-4 Wochen. Geholfen haben mir Multi Mam Kompressen und tatsächlich Silberhütchen, obwohl ich das vorher nie gedacht hätte.

8

Lass das Anlegen nochmal kontrollieren (Hebamme oder Stillberaterin).
Dann kannst du noch schauen wie die Zeitabstände zwischen den Mahlzeiten sind. Wenn du eine ungefähre Zeit hast, dann biete ihm die Brust etwas vor der Zeit an damit er nicht total hungrig ist. Tagsüber kannst du ihn dafür auch wecken bzw sanfst streicheln und wenn er nur noch im Halbschlaf ist, die Brust anbieten.

Das wird. Bei meinem ersten Kind hat es ca 3-4 Monate gedauert bis ich das Anlegen gut drauf hatte.

9

Bei mir hat es auch fast drei Monate gedauert bis das Stillen schmerzfrei und ohne Verletzung ging,.trotz richtiger Anlegetechnik.

Da mein kleiner auch immer so rumgefuchtelt hat und ich teileweise 5min brauchte, um ihn anzulegen habe ich ihm eine weite Hose angezogen und diese bis zum Hals hochgezogen. Er sah dann zwar aus weil ein gerupftes Huhn aber seine Hände waren gebändigt :D

Später hatte er allerdings den Dreh raus und konnte sich recht schnell befreien, aber da war ich auch mit dem Anlegen routinierter. Geholfen hat auch das asymmetrische Anlegen.

Viel Erfolg, das "durchbeißen" lohnt sich!

10
Thumbnail Zoom

Sah dann so aus.