Kuhmilch und Weißbrot

Hallo zusammen!
Wir hatten heute unsere U5 und meine Ärztin meinte, dass wir, wenn es weiterhin so gut läuft mit der Beikost, ruhig abends schon Weißbrot anbieten könnten und die Premilch langsam durch Kuhmilch ersetzt werden kann.

Hat da jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Meine Tochter ist 7 Monate alt. Sie wurde anfangs gestillt, dann bin ich auf Pre umgestiegen und seit dem 5. Monat bekommt sie Beikost.

Mir kommt das noch recht früh vor?!

Danke :)

1

Also Weißbrot ja ist ok aber Vollkorn natürlich besser. Und soweit ich weiß sollte die pre nicht durch Kuhmilch ersetzt werden? Man kann Breie mit Milch machen aber die pre würde ich nicht durch Kuhmilch ersetzen..erschließt sich mir auch nicht warum :D

2

Genau, also sie meinte, alles “Körnige“ wäre erstmal nicht gut wegen der Aspirationsgefahr...

3

Achso, ja es gibt ja auch welche wo nicht so viel Korn drin ist oder feines Korn :)
Ich geb meinen aber auch normale Brötchen und Toast 😁 und „normales“ Brot

4

Manche Ärzte. #augen Weißbrot hat doch null Nährstoffe...

Es spricht nichts gegen Vollkornbrot, wenn die Körner fein geschreddert sind.

5

Kuhmilch als Brei ja! Aber Maximal 200ml am Tag. Zum Trinken definitiv nicht, davon wird im 1. Jahr strengstens abgeraten. Wir haben mit 5 Monate den Abendbrei eingeführt und direkt mit Kuhmilch, wurde gut vertragen.

Zum Brot, ich würde bei Babys immer zu Vollkorn greifen. Das hat einfach deutlich mehr Nährstoffe und Vollkorn gibts ja auch ohne Körner drin, falls das der Grund zur Empfehlung sein sollte. Wir haben unserem Kleinen immer wieder was gegeben. Vor allem während wir gegessen haben, um den Futterneid zu stillen.

Falls das als Breiersatz gedacht ist, dann Brot mit PRE dazu. 7 Monate ist aus meiner Sicht definitiv kein Alter für den Einstieg in die Familienkost. Das kommt eher mit 10-12 Monaten

6

Also Weißbrot würde ich nicht geben.
Probier mal davon ein Stück zu lutschen... das wird ein Klumpen, der nicht kleiner wird.
Bei Vollkorn oder mehrkorn geht das besser, das zerfällt nämlich im Mund besser.

Kuhmilch zum Trinken würde ich in dem Alter noch nicht geben

7

Oh man... Ärzte 🤦‍♀️ Die haben in 90% der Fälle keinen Plan von Ernährung. Ist kein Teil des Studiums.

Wir haben BLW gemacht und Motte bekam in dem Alter durchaus etwas Weißbrot, eben wenn wir welches aßen (essen meist eher Roggen oder Dinkelbrot; aber haben auch immer Toast da, grade am Wochenende und da mögen wir nur das ungesunde 🙈😂).

Kuhmilch mag sie bis heute nicht (18 Monate). Und die ist ja nun auch echt kein Muss! Denn soooo gesund ist die auch nicht (dabei lieben wir Eltern Kuhmilch, aber das ist nun mal auch Fakt 😅). Also die Pre komplett mit Kuhmilch ersetzen würde ich eh nie!

8

Also, ich finde jetzt auch nicht, dass Kuhmilch und Weißbrot die besten Ernährungsempfehlungen sind, ich denke aber, dass es bei dem Weißbrot der Ärztin primär darum ging, dass dieses möglichweise leichter verdaulich ist. Weißbrot muss auch nicht unbedingt schlecht sein, so manch ein vermeintliches Vollkornbrot enthält mehr Zucker und Zusatzstoffe etc. Als ein ganz normales Weißbrot aus Mehl, Salz, Hefe und Wasser. Das nur mal so nebenbei. Interessant finde ich auch, dass sich Eltern oder die Menschen allgemein, noch nie so viele Gedanken über Ernährung gemacht haben und die Kinder und die Bevölkerung im Allgemeinen noch nie solche gesundheitlichen Beeinträchtigungen hatten aufgrund ihres Wohlstands, sprich Adipositas, Übergewicht schon im Kindesalter, Diabetis Typ 2 usw. Schlussendlich, gesunde Ernährung macht nicht aus, ob man Weißmehl isst oder Vollkorn, es ist immer das gesamte zu betrachten. Kuhmilch als Getränk in diesem Alter, nein, im Abendbrei durchaus vertretbar.