Seit 22 Uhr Dauerstillen

Hey Mädels, meine Maus ist heute 14 Tage alt und das stillen stellte sich bei uns als etwas schwierig da. Sie wurde leider bereits im KH zugefüttert. Die Milch kam bei mir zwar raus aber iwie nicht wie erhofft. Meine Hebamme schwört drauf, dass ich genug Milch habe, doch daran Zweifel ich langsam.
Abends scheint meine Maus nichts mehr von der Brust zu kriegen und überhaupt schluckt sie auch wenn Milch da zu sein scheint, nur bisschen was. Gegen 20-21 Uhr beginnt dann das Geschrei und wir geben ihr eine Flasche damit sie gesättigt wird. Ich hänge also 24 Stunden mit meinen Brüsten offen ab.

Gerne tu ich das, doch es macht mich irre wenn ich merke, dass die Maus saugt und saugt und nicht satt wird.
Habe seit 22 Uhr sie an der Brust gehabt. Sie nuckelte nur an der Brust und schlief immer ab und an ein. Bis jetzt....

Haben ihr aus verzweiflung noch mal 60 ml pre gegeben Und sie schlief sofort ein. Mir geht es nicht um den Schlaf. Da ist meine Maus vormittags gnädig mit mir...

Sie scheint zufrieden. Wie wiegt jetzt 4 Kilo und meine Hebamme meinte, dass wir mit dem Fläschchen aufpassen sollten, da eine Gewichtszunahme zu Übergewicht führen kann. Stillen sei wohl vollkommen ok. Da macht es wohl nix, sagte sie..

Nun.. mache ich was falsch? Mein Ziel war es vollzustillen aber jeder nimmt mir den Glauben daran. Mein Mann behauptet, meine Milch würde ihr nicht reichen. Unsere Eltern sind auch total dagegen und denken ich würde egoistisch handeln.

Bin so verzweifelt. Möchte doch nur das beste für meine Maus....

1

Hallo
Allso ich kann dir sagen,dass es bei mir vor 1.Woche auch so war.Meine Maus ist jezt 4 Wochen Alt und alls ich merkte,dass Sie immer unruhig war nach der Brust,stillte ich ab.Sie kam jede Stunde und das war für mich ein zeichen dass sie zu wenig Milch bekam.Dazu kam noch dass ich solche Brustschmerzen hatte und Fieber machte,dass ich Abstillte.Und siehe da,bis jetzt schläft sie schon 5h durch,und für mich war es die beste entscheidung mit dem Abstillen.
Ich würde mir kein schlechtes gewissen machen, mache es so wie es du für richtig hälst.Liebe Grüsse.😘

2

Du machst alles richtig.
Ich kann deine Bedenken verstehen, denn mir/ uns ging es genau so.

Kind wurde gestillt, schlief ein und wachte alsbald schreiend wieder auf. Ich dachte genau wie du "Hunger! Zu wenig Milch". Es entstand große Unsicherheit bei mir. Ich konnte meiner Hebamme auch nicht glauben, als sie sagte, dass alles i.o. ist.

Die kleinen befriedigen an der Brust nicht nur den Hunger, sondern auch ihr nähebedürfnis. Saugen beruhigt und dabei sind sie sooooo dicht bei Mama.
Wenn die kleine erst 14 Tage alt ist, braucht sie noch viel viel Mama. Wenn du kannst, lass sie stillen.

Eine andere Möglichkeit wäre clusterfeeding. In dieser Phase wird man die kleinen nicht los, weil sie gefühlt 24/7 an der Brust sind (davon kenne ich was, ich fing in der dritten Nacht mit zu viel Schlafentzug an zu phantasieren 🙈). Da passt der Spruch meiner Hebamme wie Faust aufs Auge "mit dem Nuckeln von heute bestellen sie die Milch von morgen".

Wenn dich das Thema interessiert, dann empfehle ich dir "das stillbuch" von hannah lothrop. Mir hat dieses Buch durch alle stillphasen sehr geholfen.

Ich bin froh, am Ball geblieben zu sein.
Ich dachte immer stillen muss doch einfach sein, funktioniert doch schon seit 1000enden Jahren.
Stillen ist eine sehr komplexe Beziehung. Da ging es Stolpersteine und Missverständnisse.
Nachdem ich das wusste und den Druck raus nehmen konnte, funktionierte es auch von Tag zu Tag besser.

3

Alles völlig normal, Milch wird während des Stillens gebildet, dein Banby muss sich eben anstrengen, den Milchspendereflex auszulösen.

Lass die Flasche weg, die wird auch ohne satt.

Hast du dich denn jetzt mit einer Stillberaterin in Verbindung gesetzt?

4

Lass die Flasche weg und stille nach Bedarf. Das kann in den ersten Wochen auch rund um die Uhr sein. Ist leider so, es wird besser und nach3-6 Monaten wirst Du dich gar nicht mehr daran erinnern ,sondern das stillen nur noch geniessen ;). Hörst Du jetzt auf deinem Mann und Eltern, im Gegenteil, kann dir das das stillen komplett versauen.

5

Das Szenario hatten wir auch. Meist ab 17 Uhr.

Google mal Clusterstillen. Das betreibt euer Kind gerade.

6

Hallo Liebes.. Belies dich bitte über das Thema Clusterfeeding.. Mit 10 Tagen sind die Kleinsten meist im ersten Entwicklungssprung.. Nachfrage bestimmt die Menge.. Durch das ständige nuckeln an der Brust ( manchmal hat es bei mir 6 Stunden und viele Nerven gekostet) stimuliert Sie die Milchbildung und regt den Fluss an..
Bei meinem Sohn habe ich damals leider auch gedacht, dass die Milch nicht reicht.. Er ist auch super mit Flasche groß geworden, aber hätte ich damals mehr über das Stillen und dessen Eigenschaften gewusst, hätte ich es auch durchgezogen wie jetzt bei meiner Tochter..



Halte durch, es lohnt sich.. Liebe Grüße, Frense mit Levi und Lene