Baby schwitzt beim Stillen

Guten Morgen,

vielleicht hat jmd von meinem Problem schon gelesen.
Tochter ist 10 1/2 Wochen alt. Nahm über 5 Wochen hinweg nur 200 gr insgesamt zu. Hebamme wog zu selten und erwähnte kein Wort. Ich vertraute ihr. Kinderarzt hat Alarm geschlagen. Wiegen vor und nach dem Stillen über 36 Std ergab, dass sie maximal gut gemeinte 500 ml trank in 24 Std. Habe mich dann dazu entschlossen erst zu stillen und dann mit abgepumpter Milch aufzustocken. Nachts bekommt sie PRE. Habe das so 2 - 3 Tage gemacht. Dann habe ich ihr mal 2 Tage nur die Flasche gegeben. Tagsüber mit Mumi, nachts pre und dann jetzt nimmt sie zwar die Brust, aber beginnt nach kurzer Zeit zu schwitzen. Als würde es sie so derart anstrengen und als ob sie wüsste, dass sie da nicht genug bekommt. Sie wird dann umgehend unruhig und schlägt mit der Faust auf meine Brust. Was bedeutet das?? Wahrscheinlich tatsächlich, dass es ihr zu anstrengend ist und sie Angst hat?

Nun zeigte sich seeeehr schnell innerhalb eines halben Tages, dass sie die Flasche wegpumpt, als stünde sie kurz vorm Verhungern, was sie wahrscheinlich auch tat 5 Wochen lang. Sie bekam wahrscheinlich immer grade genug. Sie hat aufgehört zu trinken an der Brust, weil sie irgendwann zu schwach war und oft einschlief und nicht, weil sie satt war. Die hat dann einfach aufgegeben und wohl gedacht "okay. Mehr gibt's nicht" 😭 So traurig. Ich bin fix und fertig mit den Nerven. Heule täglich mind 2 x beim Gedanken an diese Situation.

Nun... Sie bekommt seit 7 Tagen PRE dazu. Habe es sachte gesteigert. Sie wollte natürlich immer mehr. Weinte jämmerlich, wenn ich sie mal bei getrunkenen 70 ml hoch nahm zum Bäuerchen machen, ehe es die restlichen 30 bis 50 ml gab. Danach war sie zufrieden. Auf der Packung steht, dass Babys in Ihrem Alter 4 bis 5 Mahlzeiten mit je 200 ml trinken. Ich weiss nicht, wie ich das hinkriegen soll. Bin ich evt noch zu ungeduldig?

Ich habe nun Angst sie zu ÜBERFÜTTERN?!?!?!

Sie kommt auf 950 bis 1200 ml am Tag 😵😵😵😵👀👀👀 natürlich spuckt sie hin und wieder. Wahrscheinlich war das dann zu viel?!?!
Oder holt sie momentan nach? Nachts kann ich keinesfalls Zeit schinden bzgl Trinken. Sie kommt alle 2 bis 4 Std. Tagsüber ebenso, aber da spiele ich noch etwas mit ihr und irgendwann schmatzt sie aber und frisst ihre Faust fast auf. Hungeranzeichen.

1

Aus der Ferne ist es schwer zu beurteilen.

Aber: aus der Flasche trinken ist leichter als aus der Brust. Sie trinken auch manchmal aus der Flasche, obwohl sie keinen Hunger haben.

Zunahme alleine sagt nicht viel aus, wichtig ist auch: genug nasse Windeln, Fontanelle im Liegen straff. Zudem könnte dein Baby grade im Schub stecken und daher mehr trinken als sonst.

Stillen ist anstrengend, Motte hat dabei auch geschwitzt.

Dein Baby wird auf Brust keine Lust mehr haben, da Flasche leichter ist. Es hätte bessere Wege zum Zufüttern gegeben 😅

Aber grundsätzlich kann man mit Pre nicht überfüttern und diese auch nach Bedarf geben :)

2

Danke für deine Antwort. Ich werde es immer wieder versuchen. Ich möchte ja irgendwann, wenn sie wieder kräftiger ist, von der Flasche wieder weg.

8

Dann würde ich dringend eine Stillberaterin aufsuchen. JETZT! ;)

Kräftig genug sollte sie jetzt schon sein. Je länger man die Flasche gibt, desto unwahrscheinlicher ist es meistens, wieder zum Vollstillen zu kommen.

weiteren Kommentar laden
3

Ach Mensch du Arme, hab deswegen kein schlechtes Gewissen! Du wolltest und willst das Beste für dein Kind.

Meine Kinder haben zwar immer gut zugenommen, aber sie haben auch immer geschwitzt beim Stillen. Und ich erinnere mich, dass zumindest meine Große etwa im Alter deiner Tochter auch eine Phase hatte, in der sie an der Brust anfing zu meckern und unruhig zu sein. An der Brust trinken ist definitiv auch schwieriger als aus der Flasche und erfordert mehr Aufwand.
Du musst jetzt für dich entscheiden, was du willst. Möchtest du unter allen Umständen stillen? Dann würde ich es mit abpumpen, viel anlegen und immer weniger PRE versuchen. Deine Kleine muss das Trinken trainieren und wird es sicher auch schaffen. Eventuell kannst du dich auch an eine Stillberaterin wenden, deiner Hebamme würde ich da wohl nicht mehr vertrauen.
Wenn dir das aber zu anstrengend ist und dich das zu sehr stresst (was ich total verstehen kann), dann bleib ruhig bei PRE, damit werden die Kinder genauso gut groß.

Vor dem Überfüttern würde ich keine Angst haben, PRE geben und stillen darf man nach Bedarf. Die Kinder wissen selbst, wie viel sie wollen/brauchen und was zu viel ist, spucken sie wieder aus. Ich hatte zwei starke Spuckkinder, die meist über den Hunger getrunken haben. Bei meiner Tochter lief es dann aus Mund und Nase wieder raus. 😅

4

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Balsam für die Seele.

Ich möchte gerne wieder zum reinen Stollen zurückkehren. Aber natürlich nicht zum Preis meiner eigenen Gesundheit.
Es ist schon arg anstrengend zu stillen, dann Flasche und dann abpumpen, während Maus bespaßt werden will und wenig Gelduld hat. Das setzt enorm unter Druck.

Andererseits ist sie eigentlich aus dem Alter raus unbedingt die Brust zur Beruhigung zu wollen. Schnuller klappt auch zu 90%.
Nachts bekommt sie ja nur PRE und trinkt die Flasche mit ca 100 bis 130 ml leer und schläft direkt weiter.

Ja ich wurde auch mit pre gross. 👍😉 Ohne Übergewicht oder Allergien.

Danke. 👌🙏😊😘

5

Stollen = Stillen...

Auf Christstollen hätte ich aber auch grad Lust... 🤣

weitere Kommentare laden
10

Hey,

wenn du unbedingt zum stillen zurück willst, such dir eine gute Stillberatung.

Und am besten weg mit allen Fremdsaugern, die können zu einer Saugverwirrung führen, deshalb evtl auch die Unruhe an der Brust. Es gibt so Brusternährungssets ... und dann anlegen, anlegen, anlegen, damit die Milchproduktion gesteigert wird.

Und mit 10,5 Wochen ist sie noch nicht zu alt, um die Brust zum nuckeln zu nehmen ;-)
Also Schnuller evtl auch reduzieren.

Die Frage ist auch, warum nimmt sie so wenig zu? Saugt sie effektiv genug? --> Stillberatung
Oder ist es evtl ein Problem mit dem Zungenbändchen?

Auf Facebook gibt es eine Gruppe "die Stillecke 2.0" Da kannst du auch viele, wertvolle Tipps bekommen.

LG

11

Ich möchte noch ergänzen, dass das natürlich alles sehr aufwendig ist und Kinder mit Fläschchen auch groß werden. Meine 1. Tochter bekam nur Fläschchen bei der 2. wollte ich unbedingt stillen. Hab mich auch ordentlich durchkämpfen müssen (wunde Brustwarzen wegen zu kurzem Zungenbändchen, zig Milchstaus und Mastitis auf beiden Seiten mit 40 Fieber, Schüttelfrost... KH Aufenthalt mit Antibiotika Therapie...) aber jetzt stille ich voll und bin sehr stolz auf mich ;-)
Aber wenn einem die Kraft fehlt, gibt es glücklicherweise Alternativen.

12

Vielen Dank für deine Antwort. Werde evt mal bei fb vorbeischauen.