BLW/Fingerfood und Neurodermitis

Hallo zusammen!
Meine Kleine (7Monate) hat’s leider erwischt und sie leidet seit ca 1,5Monaten schubweise an Ekzemen im Gesicht, höchstwahrscheinlich Neurodermitis wie ich es als Baby und Kleinkind auch hatte.
Nun bin ich ziemlich verunsichert. Ich habe bis sie 5,5monate alt war voll gestillt und dann seitdem langsam mit BLW angefangen. Das macht ihr unheimlich Spaß und sie isst mittlerweile schon an 3 Familienmahlzeiten mit. Brei/Gläschen bekommt die Kleine nicht bisher, ich stille parallel weiter. Trotzdem blüht ihre Haut mal mehr mal weniger und ich bin nun sehr unsicher, ob ich so ernährungstechnisch weitermachen kann. Ich achte natürlich drauf, nicht zuviel säurehaltiges Obst etc. zu geben.
Habt ihr Tipps was man vermeiden sollte? Ei mochte sie total gern, aber scheint ja auch ein großer Trigger zu sein, drum lassen wir es lieber😬

1

Hallo.
Ich würde einfach erstmal alles geben außer säurehaltiges und dann schauen auf was sie reagiert und dann eine Liste führen auf was sie reagiert. Meine Tochter hat auch Neurodermitis und reagiert auf verschiedene Seifen und Shampoos. Dafür kann sie aber alles essen, ohne dass sie darauf reagiert. Es ist halt bei jedem mit Neurodermitis anders.

2

Ja das stimmt, danke für deine Antwort. Ich hoffe nur sie reagiert nicht auf unsere Katzen. Aber die kommen nicht ins Schlaf- und Kinderzimmer und dann wäre es ja nicht tageweise gut und dann wieder schlechter oder? Ach es ist wirklich eine große Detektivarbeit.😱

5

Bis jetzt habe ich noch von keinem gehört der bei Neurodermitis auf Tierhaare reagiert. Wir haben auch eine Katze, einen Hund und noch andere Tiere und meine Tochter kuschelt sehr viel mit den Tieren, aber bis jetzt hatte sich dadurch nichts bei ihrer Neurodermitus verschlimmer. Was ich aber rausgefunden habe, dass sie auf Wetterumschwünge reagiert. Besonders jetzt die Herbstzeit ist schlimm.

3

Ich würde da an deiner Stelle Mal zu einem Allergologen oder ähnliches. Eventuell kann man irgendwie testen oder feststellen was Auslösend sein könnte. Neurodermitis ist leider sehr komplex. Da sollte auf jeden Fall ein geschulter Arzt Mal einen Blick drauf werfen. Die Kinderärzte sind da üblicherweise nicht die richtigen Ansprechpartner. Bzw wissen da einfach nicht so viel drüber.

7

bei einem bby würde ich ewenn es geht noch damit warten. meist hilft das weniger als erwartet.

ich hab in meinen 20 jahren alles mögliche durch, und wirklich hilfreich waren die alle nicht. ok, der eine hätte mich geheilt, aber nach dem durfte ich nur noch schwarzbrot und butter, weil ich auf alles andere allergisch sein sollte... aber das wäre doch ein sehr trostloses leben gewesen.

wirklich geholfen hat nur dauerhaft beobachten wie die frsserei wirkt. bei einem erwachsenen wo noch so viele andere faktoren mitspielen, die man nicht ausklammern kann, ist das wirklich schwierig, bei einem baby ist das einfacher, weshalb ich jedem raten kann: guckt selber, was wie wirkt. bedenkt, dass einige lebensmittel usw erst tage später ihre wirkung zeigen. cremes und duschzeug manchmal auch noch wirken wenn sie lange schon abgewaschen sind.

und mein rat: finde die no-gos vorm kindergartenalter, denn dann kann man sich nicht mehr sicher sein, dass sie nicht doch irgendwo von der roten liste genascht haben, und muss allzuoft sagen "wer weiß was es war, wird vorrüber gehen" aber bis dahin ist es hilfreich eine gute liste zu haben, was geht, und eben auch in kleinstmengen schübe auslöst.

bei uns war es nur viel nüsse, spuren geht, viel milch (kleine mengen rächen sich nur mit stinkenden pupsen), lebensmittelcemie (süßsstofffe und künstliche farbstoffe), und bestimmte schampoos und seifen, aber da kann man auch nur ausprobieren, weil die selbst in den marken immer mal die zusatzstoffe wechseln. und die "natürlichen" helfen auch nicht immer, vor allem wenn man nebenbei bissel heuschnupfen hat, reagiert man gerne auch auf verschiedene pflanzenzusätze...

um jetzt nr beispiele zu nennen..

4

Hallo,

dass deine kleine darunter leidet tut mir wahnsinnig leid. Kenne das von meiner jüngeren Schwester. Sie leidet vom Baby alter an darunter. Ernährung spielt bei meiner Schwester eine sehr große Rolle. Alles was zuviel Histamin enthält, wirkt sich schlecht auf ihre Haut aus. Zudem ist meine Schwester starke Allergikern, sie ist allergisch gegen Nüsse alle Art (auch Mandeln etc.)
Verträgt viele Obst und Gemüse Sorten nur gekocht. Und gegen alles was ab dem Frühjahr Blüht ist sie ebenfalls allergisch und dies wirkt sich auch auf Haut und allg. Wohlbefinden aus.

Sie hat es aber auch wirklich schlimm erwischt.

Das muss ja nicht das gleiche für euch bedeuten.

Es wäre vielleicht gut wenn du ihr für eine bestimmte Zeit nur eine begrenzte Auswahl an LM gibst die allergiearm sind. Du kannst dann Stück für Stück weiteres dazu geben und schauen wie ihre Haut reagiert, führe ein Tagebuch/Protokoll wie sich was auswirkt. Welche Veränderungen du bemerkst.

Den Vorschlag mal zum Allergologen zu gehen würde ich dir auch machen. So habt ihr Gewißheit.

Da du ja selbst Neurodermitis hast, kennst du das ganze ja.

Ich hoffe sehr deine Maus bekommt es nicht so dolle und es wird sich vll "verwachsen".
Vielleicht verlegt ihr eure Urlaube an die Nordsee, das tut den Neurodermitis geplagten nämlich sehr gut 😊

Alles Gute euch.🍀

6

trotz BLW - find ich toll - und neurodermitis - haben wir alle, aber die kinder seit kindergarten weitestgehens symtomfrei - achte ich auf die zutaten.

bei BLW läufst du halt gefahr zu viel durcheinander zu geben, ich hab trotzem ganz klassische mit wenig zutaten angefangen. blanchierte möhrensticks und ellkartoffeln eigentlich. dann apfel und birne, und nebenbei weiterstillen, dann fehlt ja nichts.

wenn du ihr natürlich quer durch die speisekarte alles mögliche gibst kann das zu problemen führen.

und ihren ersten allergieschub hatten meine immer als sie noch voll gestillt wurden, also eine garantie hast du sowieso nie, du kannst dnur das risiko senken und mit übersichtlichem speisplan ausgucken WAS probleme macht.

bei meinen 4en waren da nur ungesäuerte milchprodukte, GROSSE mengen nüsse, schokolade und zucker. in kleinstemengen machten nur süßsstoffe und allzu fiese farbstoffe probleme. da es brause aber ohne chemie (mit zucker) und bonbons mittlerweile auch oft mit harmloes farbstoffen gibt leben sie trotzdem ein leben mit allem was die anderen auch haben. und eben mit wenige schlickerzeug, was ja auch ohne neurodermitis und allergien eher von vorteil ist ;-)

8

Ich danke euch sehr für eure Gedanken dazu und die Anregungen❣️

9

Hallo,
meine Tochter hat auch Neurodermitis (von meinem Vater und Großvater vererbt). Inzwischen ist sie s hon drei. Bei ihr war es auch schon, während ich noch voll gestillt hatte. Als ich mitbekam, dass sie von Erdnüssen einen Schub bekommt, habe ich die Kinderärztin nach einem Allergietest gefragt. Mein Gedanke war, dass ja auch mal was schlimmeres als Quaddeln auf der Haut als Reaktion auftreten kann. Die Ärztin meinte aber, dass bei Kleinkindern das noch nicht gemacht wird/nichts bringt und wir sollten einfach ausprobieren. Ich habe mal gehört, dass Milchprodukte Hautreizungen verstärken können, dies ist aber nicht nachgewiesen.
Bei uns ist es im Sommer besonders schlimm, weil sie dann so sehr schwitzt. Da kann sie vom ganzen Jucken keine Nacht durchschlafen.
Viel ERfolg und alles Gute.