Stillbaby , acht Monate alt und 0 Interesse an fester Nahrung

Hallo,

mein Kind ist acht Monate alt und ich habe vor 3 Monaten einige male versucht sie zu füttern. Mehr als 2 gestrichene Teelöffel waren es nicht. Habe dann mal pausiert und wieder nach einiger Zeit es nochmal versucht. Einmal hat sie ein paar Löffel Bananenbrei gegessen und danach so gut wie nichts. Bei jedem Essen verzieht sie ihr Gesicht. Also ob sie sich vor fester Nahrung ekeln würde. Das gleiche mit der Flasche. Sie kaut nur drauf. Also außer Muttermilch nimmt sie nichts. Wachsen und zunehmen tut sie sehr gut. Habt ihr Tipps, wie ich sie dazu motivieren kann? Hat jemand Erfahrung mit spät essende Stillkinder?

1

Hat sie denn Interesse an euerm Essen? Oder wenn du ihr einfach eine Banane vor die Nase hältst, Kartoffeln oder Nudeln oder Gemüsesticks vorlegst?

6

Interesse nur zum Spielen. Aber Nudelb oder sowas gebe ich ihr nicht so, weil ich Angst habe, dass sie sich verschluckt. Banane mache ich vorher mit der Gabel zu Brei.

8

Versuch es einfach mal. Auch die Banane zum Abbeißen. Vielleicht ist dein Baby einfach kein Breifan.

Keine Angst vorm Verschlucken, ihr seid schließlich dabei und Essen ist ein Lernprozess 😊

weiteren Kommentar laden
2

Würde auch vorschlagen, dass du sie einfach mit euch an den Tisch setzt und ihr was von eurem Essen anbietest was sie gut essen kann. Da darf auch gerne das meiste auf dem Boden landen. Meine Tochter ist 13 Monate und wird immernoch hauptsächlich gestillt. Diverse harte Zahnungsphasen haben immer wieder zu Rückschritten geführt. Und sie mag stillen einfach gern. Jetzt seit 1/2 Wochen klappt das mit dem mitessen schon besser. Es landet nicht mehr ganz so viel daneben und da sie schon Backenzähne hat kann sie problemlos alles essen was wir essen. Bekommt einfach ihre eigene Portion. Allerdings wird es noch dauern bis sie auf Milch weitestgehend verzichten kann.
Sie ist ein gesundes, fittes Kind. Laut Kinderärztin super entwickelt und mag auch wirklich fast alles essen. (Außer Sachen die kompliziert zu essen sind. Das frustriert sie immer so 😅) Nur an den Mengen Arbeiten wir noch.

3

mein kleiner terrorist war ebenso. ihn störte es nicht alle 2 stunden bei mama zu tanken. also warum esssen?!
irgendwann wurds mir dann auh echt zu viel, aber zur krönung gab meine mutter ohm ein multivitamingläschen, als er sich endlich hat erweichen lassen eine viertelportion gemüse zu essen. ende vom lied? das kind hatte brennenden durchfall und einen neurodermitisschub vom allerfeinsten. glaube mir, der hat keinen löffel mehr angegeuckt, DEN zusammenhang hat auch er mitbekommen... 2 monate später aß er dann pellkartoffeln und blanchierte möhrensticks, nix breichen... auch gut. man muss halt flexibel bleiben... heute ist er zwar wählerisch, aber kommt letztlcih mit jeder auftischung zurecht.

die mädchen waren dann auch echt zickig beim essen, aber das hat mich dann schon gar nicht mehr gestört.

"am besten ist es, wenn es mama egal ist, was das kind isst" agte mal die ernährungstante im kindergarten zu dem thema, und so ist es. anbieten, hinstellen, und wer nicht will, hat schon. ggf mal eine stillmahlzeit rauszehen oder streichen, dann werden die unglaublich kooperativ ;-) oder wenn du jemanden hast, der das kind auch füttern würde: milchquelle weg und das baby mit apfelmus bei oma absetzen. wirkt manchmal auch wunder. meine schwiegermutter hat mit einer engelsgeduld apfelmus in meinen futterverweigerer reingeschaufelt. alswenn er das nur oma zuliebe macht... oder weil er kapiert hat "keine milch in reichweite, nützt ja dann nichts..." hunger hatte er ja schon.. aber bei mir: kein haps...

und so oder so: bis zum ersten geburtstag würde ich mir und dem kind da keinen stress machen, wenns gewicht stimmt und die stillintervalle icht ultrakurz werden...

4

Hallo,
unsere Tochter wurde auch 8 Monate voll gestillt. Brei mochte sie nie, ich glaube, es lag an der Konsistenz.
Sie ist direkt zu Fingerfood übergegangen, Avocadoschnitze, gedünsteter Broccoli, Möhren, etc.
Sie ist ein Frühchen (27+3), und ich bin überzeugt, dass das lange Stillen gut dazu beigetragen hat, dass sie sich körperlich so gut entwickelt hat. Sie war jedenfalls zu keinem Zeitpunkt schmächtig, wenn ich mir die alten Bilder so ansehe #rofl
Biete ihr einfach immer wieder verschiedenes an, irgendwann futtert sie los ;-)
#winke

5

Gott sei Dank geht's euch auch so. Ich dachte es liegt daran, dass mir das stillen so gut gefällt. Mein kleiner isst immer nur ein paar Löffel. bei Papa isst er besser. Bei mir schlechter. Bin aber noch nicht bereit abzustillen. Ich liebe es viel zu sehr. Es ist so praktisch.
Essen eure bei den Papas besser?

7

Was mich eher nervt und mir eher Druck macht sind Aussagen von Außenstehende. Z.B. die von der Schwiegermutter. In diesem Alter sollte sie schon überwiegend feste Nahrung nehmen und sie dazu bringen zu essen. Mir kommt das wie ein Zwang vor. Und ich möchte und werde mein Kind nicht zwingen. Es geht auch gar nicht. Es wächst und nimmt zu. Genauso ist bei meinem Kita Kind. Ständig drängt sie ihn dazu mehr zu essen oder etwas, was er nicht mag. Z.B. Salat. Oder Hackfleisch. Er mag kein Fleisch. Zu 99% Vegetarier. Was er mal gegessen hat ist ein Fish Burger, das auch freiwillig und gerne. Mich nervt diese Diskussion mit dem Essen. Hab ihr auch gesagt ,dass kein Kind vor einem vollen Teller verhungert. Nur weil nein Kind schlank ist.

10

Unsere Maus bekommt seit Anfang an Fingerfood (Start 6 Monate).
Sie hat sehr schnell Brot, Obst, Nudeln usw gegessen.

Gib ihr einfach was ab was ihr esst. Lass sie damit spielen und es erkunden. Über kurz oder lang landet auch was im Magen 😉

Unsere hat in dem Alter übrigens schon alles gegessen ohne Zähne. die hat sie heute mit 11 Monaten noch nicht und sie isst komplett vom Tisch mit

11

Wir haben BLW gemacht und Motte fand essen von Beginn an klasse. Nur nicht zum satt werden :D

Mit 10 Monaten (!) aß sie überhaupt erst erkennbare mengen. Und das ist okay! Under One is just for fun! ;)

Einfach immer wieder ohne Zwang anbieten und gut ist. Ich kenne keinen Erwachsenen, der nur Brei isst 😊