Kann verspäteter Stillstart gelingen?

Hallo zusammen,

mein Kleiner wurde am Mittwoch geboren.
Aufgrund großen Stillproblemen meiner ersten beiden Kinder (kein wirklicher Milcheinschuss nach wochenlangem Kampf) wollte ich es dieses Mal entspannt probieren und wenn es nicht geht, dann nicht. Schon im Kreißsaal beim Anlegen habe ich es nicht hinbekommen und hatte sofort eine Sperre. Er bekam also von Anfang an das Fläschchen.
Habe mich geweigert Abstilltabletten zu nehmen, da ich nicht dachte dass das nötig sei.
Nun scheint der Einschuss aber da zu sein! Schwere, volle Brüste und langsam auch Spannungsgefühl. Meine Hebamme meinte heute Mittag ich soll ihn einfach mal anlegen bis die Spannung nachlässt oder kurz abpumpen.
Seither war es nicht nötig, trinke Salbeitee und nehme Kügelchen.
Nun langsam aber sollte ich und ich frage mich: Könnte ich es noch versuchen? Könnte ein Neustart gelingen obwohl er nur Fläschchen kennt?
Wenn ja, wie? Habe Angst da etwas anzustoßen, das ich dann trotzdem wieder nicht hinbekomme und evtl alles nur verschlimmert (Milchstau, Saugverwirrung, Verdauungsprobleme bei ihm). Aber es wäre so schade wenn Milch da ist sie nicht zu nutzen!!! 🙄🙁

Vielen Dank für eure Meinungen!

:-)

1

Das kannst du nur herausfinden, wenn du das Baby anlegst. Setz dich entspannt hin, kein Stress. Immer wieder versuchen. Kann sein, dass es schwer wird, da Flasche leichter ist für dein Baby.

2

Hallo,
mein Kleiner hat in seiner ersten Lebenswoche die Flasche bekommen, danach habe ich gestillt. Erst mit Hütchen, dann ohne. Ich denke nicht, dass es zu spät ist. Kann dir deine Hebamme beim Anlegen helfen? Du könntest es auch einfach in Ruhe versuchen, vielleicht wenn dein Sohn nicht zu Hungrig ist.

3

Habe es gerade probiert. Meine Brust ist ohnehin recht groß und aktuell ja total prall - für ihn kaum zu fassen.. Habe ihn weder in Wiegehaltung noch im Fußballergriff angelegt bekommen. Habe ihn dann auf die Couch gelegt und mich quasi über ihn gebeugt so dass die Brust vor ihm baumelte. So ging es dann einigermaßen. Er hat ein wenig gesaugt und ich konnte ein wenig ausdrücken. Konnte aber so nicht sehen ob er richtig angedockt war. Jedenfalls nimmt er die Brust anscheinend und stößt sie nicht ganz ab.

Mit der Handmilchpumpe bekomme ich nichts raus, das war schon immer so bei mir. Aber Milch scheint echt da zu sein. Es tropfte sogar ein wenig aus der anderen Brust als er saugte. :-) Trotzdem reichte das nicht aus.

Nun sitze ich hier mit meinen schmerzenden Brüsten und schlafendem Kind und denke dass ich auch morgen zu doof sein werde zum Anlegen und habe Angst vor einer heftigen Entzündung.. 🙄

Muss morgen mal meine Hebamme anrufen..

4

Guten Morgen,

Ich habe 4 Kids und die ersten drei aus diversen Gründen nicht stillen können.
Meine kleine ist jetzt fast 12 Wochen alt und es klappt wunderbar mit dem stillen, allerdings tatsächlich nur im Liegen.

Im. Sitzen bekommen wir beide das zwar hin aber da wird die Mahlzeit für sie nicht ausreichend weil sie das anscheinend nicht so mag.

Ich hatte ihr am Anfang auch öfter die Fläche gegeben und es war aber kein Problem (saugverwirrung) da.

Du kannst dir auch vom KiA oder Fa ei Rezept geben lassen für eine Leihpumpe aus der Apotheke. Ich habe seit der Geburt unserer Maus eine hier stehen und brauchte sie immer weniger. Momentan gar nicht.

Am Anfang habe ich auch bedenken gehabt ob das alles klappt und habe zwischendrin echt gezweifelt ob ich weitermachen soll aber es hat sich gelohnt und ich bin froh das es so gut klappt. Allein die Nähe zu meiner Maus ist das alles schon wert. Der Rest kam bei uns zwar nicht von allein aber mit Übung 😊

Meine Hebamme meint übrigens sowas wie saugverwirrung gibt es nicht. Die Babys haben weniger ein Problem damit als wir Mütter, da die Kleinen unsere Unsicherheit spüren.

Liebe Grüße und alles Gute und viel Erfolg 😊

S.

6

Hi,
es gibt kein zu doof zum anlegen : ) Ist doch super, dass dein Kleiner die Brust nimmt. Man muss sich nur erstmal mit dem Baby einspielen. Gib ihm die Zeit und mach dir erstmal auch keinen Kopf, wie viel er da rauskriegt. Je mehr du ihn anlegst, desto mehr und auch besser wird es.

Probier doch mal die Brustwarze ein bisschen zusammen zu halten, damit sie in den Mund reinpasst. Das Problem mit den prallen Brüsten kenne ich auch..

Und schau dir auch das mal an: https://www.lalecheliga.de/images/Infoblaetter/LLL_Anlegen_und_Stillpositionen.pdf Die kannst du auch telefonisch kontaktieren, die bieten ehrenamtlich Stillberatung an.

5

Das kann klappen. Mein Sohn war ein frühchen , bekam erst die nasensonde, dann die Flasche und nach 6 Wochen habe ich voll gestillt.
Allerdings solltest du den salbeitee weglassen.

7

Hallo! Er ist ja erst 4 Tage alt, da ist alles noch drin. Es kann gelingen. Immer anlegen, am besten "den ganzen Tag". Ist aber schwer wenn du bereits andere Kinder hast, die ja ihre Mutter auch brauchen.
Ansonsten: Brusternährungsset (so heißt das glaub ich). Kannst du ja mal googlen:)
Und wenn es irgednwie doch nicht geht: abpumpen. So kann er wenigstens noch die Vorteile der Muttermilch genießen.
Alles Gute! Ich hoffe das klappt mit dem Stillen!:)

8

Hi,
Kind 1 war 5 Tage auf der Kinderstation, hat nur Flasche gekriegt. Wir sind direkt aufs Vollstillen gewechselt daheim. Stillprobleme hatten wir genug, hatte aber nix mit der anfänglichen Flasche zu tun.
Kind 2 konnte die Brust nicht richrig fassen und gefühlt war ich zu doof zum Anlegen, ja.
Nach 2 Wochen und der Hilfe einer Stillberaterin haben wir es dann aber doch noch hinbekommen, sie ist jetzt 1,5 Jahre und wir stillen immer noch.

Die Chancen stehen gut. Du musst auf jeden Fall den Salbeitee weglassen und pumpen, wenn deine kleine noch nicht richtig an der Brust trinkt. Und ja, es muss sich einspielen. Ich fand stillen anfangs bei beiden kindern furchtbar anstrengend. Wir haben teilweise 30 minuten gebraucht, bis das kind endlich richtig angedockt war. Das war nicht irgendwie intuitiv und natürlich, es war ein Krampf! Aber es hat sich gelohnt und wurde einfacher...