Stillen - bitte helft mir :(

Hallo ihr Lieben,

ich bin verzweifelt.

Meine Maus ist jetzt fast 10 Wochen alt und irgendwie habe ich das Gefühl, dass das stillen nicht funktioniert wie es sollte.

Ich bin zum ersten Mal Mama und würde mich über eure Erfahrungen freuen.

Also:
Die Stilldauer ist meistens pro Brust 30-40min, heißt ich stille fast immer 2 Stunden.

Momentan schreit sie vermehrt die Brust an und verweigert sie.
Daraufhin habe ich Milch abgepumpt, weil ich dachte ich habe zu wenig. Aus einer Brust bekomme ich 100ml, also reicht die Milchmenge, sie trinkt nämlich so ca. 120ml.

Die Milch habe ich ihr dann mit der Flasche gegeben wenn es wirklich gar nicht mehr ging.

So wie heute: habe ca 2 stunden gestillt, danach wollte sie nicht schlafen. Also abgepumpt und sie hat da direkt 100ml getrunken. Als hätte sie noch nichts bekommen.

Irgendwie bin ich mit der Situation sehr unzufrieden. Ich fühle mich zuhause gefangen. Bin nur am stillen...
Sie findet auch sehr schlecht in den Schlaf, da habe ich dann immer das Gefühl sie wird nicht satt.

Was soll ich tun? ... Ich spiele mit dem Gedanken abzustillen..

Danke und liebe Grüße 😊

1

Hi!
Ich bezweifle, dass du zu wenig Milch hast. Gerade wenn du so viel abpumpen kannst! Da kommt in den aller meisten Fällen deutlich weniger als beim stillen. Babys können die brust besser entleeren und außerdem helfen die hormone, die nur direkt beim stillen produziert werden.
Ich hab bei meinen beiden anfangs gefühlt ständig gestillt. Die große war sowieso eine dauerstillerin (immer mindestens 30-40 min und manchmal nach ner halben Stunde schon wieder) und die kleine hat zwar weniger oft und lange gestillt aber doch auch viel. Das ist bei den meisten so (kenn das Thema aus beiden stillgruppen).
Außerdem gibt es die sogenannte brustschreiphase. In der dürftet ihr euch gerade befinden. Dazu kann ich dir nichts sagen. Das hatten meine beiden nie. Aber wenn du googelst findest du bestimmt viel dazu. Das ist auch sehr weit verbreitet.
Mein entbindungskrankenhaus hatte auch eine stillhotlie für Probleme und Fragen. Vielleicht hat deines auch sowas.
Lg

2

Hallo,
Milch hast du ja definitiv genug. Ich würde dann nicht abpumpen und ihr das aus der Flasche geben.
Viele Kinder wollen dann deswegen die Brust nicht mehr. Aus der Flasche trinken ist eben einfacher.

Zudem ist es in dem Alter auch oft normal, dass das stillen so lange dauert. Das wird sich aber noch einpendeln. Meistens ist das so um den dritten Lebensmonat Rum.

Wenn du dir nicht sicher bist ob sie selber genug trinkt, dann schau doch auch Mal ob sie zwischendurch schluckt. Da müsste dann auch die Ohrpartie sich ein bisschen bewegen oder man kann es hören.
Viele nuckeln ja auch oft solange an der Brust um dort zu Ruhe zu kommen. Stillen ist eben nicht nur Nahrungsaufnahme sondern auch kuscheln und Wärme, Geborgenheit.
Wenn du allgemein unsicher bist mit den stillen, dann würde ich persönlich bevor ich abstille immer eine Stillberatung rufen.
Mein Sohn und ich hatten auch einen schweren Stillstart, aber mittlerweile klappt es gut und Junior ist 10 Monate alt.

Liebe Grüße kath 🍀

3

Hallöchen!

Fühl dich erstmal gedrückt!

Mir ging es am Anfang ähnlich. Unsere Maus ist auch zehn Wochen alt und hatte mit etwa sechs Wochen so eine Phase, wo ich auch gefühlt nichts anderes gemacht hab.

Mir wurde geraten, nach zwanzig Minuten die Kleine abzudocken und die Brust zu wechseln. Seitdem geht es bei uns besser.

Abends kommt es dann schonmal vor, dass sie vier oder sechs Brüste haben möchte, aber danach schläft sie dann auch bis morgens um sechs Uhr wie ein Stein.

Wie ist es denn beim Stillen selbst? Saugt dein Schatz richtig? Bei manchen Babys kommt es wohl vor, dass das Zungenbändchen zu kurz ist und sie deshalb nicht das Vakuum halten können. Dann frustriert sie das natürlich und sie werden oft nicht satt. Vielleicht mal den Kinderarzt fragen.

Sonst vielleicht mal eine andere Stillposition versuchen, das hat bei uns am Anfang auch geklappt.

Ich wünsche dir, dass ihr eine Lösung dafür findet und du nicht abstillen musst.

Ganz liebe Grüße!

4

War bei mir zu dem Zeitpunkt genau das Gleiche. Ich hatte aber als Indiz, dass sie nicht zugenommen hatte. Habe dann auch abgepumpt und ihr zusätzlich PRE gegeben. Sie war einfach zu schwach, um genug raus zu ziehen. Und da ich auch über 1 Std gestillt habe, wurde sie nur noch müder und schwächer anstatt die Brust effektiv zu leeren.
Heute, 6 Wochen später, hab ich abgestillt. Sie schläft viel besser seit sie satt ist, also seit 6 Wochen. Auch die Nächte sind mittlerweile super seitdem.

Ich würde eine Stillberatung hinzuziehen, wenn du weiter stillen willst. Oder du pumpst weiterhin immer wieder ab und gibst das zusätzlich. Davon kam ich aber nicht mehr weg. Unsere Maus war die Brust dann zu anstrengend geworden.

5

Hallo,ich weiß genau was du meinst.Meine Maus ist auch 10 Wochen alt und eine echte Genießerin was das Stillen angeht.Manchmal sieht sie mich an und schmatzt sofort,sie sieht in mir eine wandelnde Milchbar 😅 Mir ging es am Anfang auch so...mein Tipp:Akzeptier es einfach und mach es dir dabei gemütlich.Ich schätze mal,dass es besser werden wird.Das hat mir geholfen.

6

Milch hast Du genug! Dein Kind trinkt langsam, daran kannst Du leider nichts ändern. Es wird von alleine besser wenn es älter wird! Ob Du bis dahin noch die Geduld hast, hängt davon ab, wie wichtig dir das stillen ist. Dass man die ersten Monate "zuhause gefangen" ist, ist leider so, entweder man arrangiert sich damit (ich habe beim stillen ganze Filme geschaut), oder man stillt eben ab. Es wird aber mit der Zeit besser und dann wirst Du dich wundern, dass nach 5 Minuten die Mahlzeit schon wieder vorbei ist :)). Das war bei mir allerdings erst mit 5 Monaten der Fall. In der Regel klappt es aber schon früher.

Je öfters Du die Flasche gibst, desto weniger wird dein Baby an die Brust wollen, weil es anstrengend ist. Also musst Du gut überlegen, ob Du das riskieren willst.

Schlafen hat kaum was mit satt zu tun, das ist eine völlig andere Baustelle.

7

Ach so, nimmt sie gut zu? Wurde das Zungenband mal kontrolliert?

8

Ich kann mich den anderen nur anschließen. Bevor du einfach abstillst, suche nochmal den Rat einer Stillberaterin. Es gibt immer Phasen, in denen irgendwas nicht rund läuft. Das ist aber noch lange kein Grund abzustillen. Unser Stillstart war auch sehr schwer, wir mussten zufüttern, bis dann irgendwann erkannt wurde, dass es am Zungenband lag. Da hatte ich schon 11 Wochen lang höllische Schmerzen und sehr viel Stress. War auch kurz vorm Abstillen. Dank Stillberatung stillen wir mit fast 10 Monaten immer noch ❤️ Noch dazu ist mein Sohn immer beim Stillen eingeschlafen, ich musste ihn immer wecken und wickeln zwischendrin, damit er weiter trank. Das hat auch immer fast 1,5 Stunden gedauert. Dann hatten wir eine Phase, in der er nur gemeckert hat, obwohl er offensichtlich großen Hunger hatte. Dann war wieder alles interessanter und er konnte nicht 5 Minuten ruhig trinken. Dann wollte er eine Seite gar nicht mehr, und und und... Das ist zwar alles sehr anstrengend, geht aber vorbei und dann kommen auch wieder schöne, entspannte Phasen 😉 es dauert einfach bis man sich eingespielt hat.

9

Flasche weg lassen, nicht abpumpen, Baby einfach wieder anlegen.

Googel Mal Clusterfeeding. Das Dauerstillen ist völlig normal.

Es gibt Zeiten, da macht man gefühlt nichts anderes als stillen. Wird sich aber auch wieder ändern.

Ein nach Bedarf gestilltes Baby wird immer satt.

10

Was du da schreibst erinnert mich sehr an meine eigene Geschichte.
- Dauerstillen (1 1/2 - 2 Stunden) die ersten 10 Wochen
- und plötzlich klappte auch das nicht mehr (ca. In der 11 Woche) und die Brust wurde nur noch angeschrien
- aus der Flasche trinken klappte gut.
- eigentlich guter Milchfluss
- und immer das Gefühl, irgendwas stimmt hier nicht...

Bei uns lag es an einem verkürzten Zungen- und Lippenbändchen. Lass das mal von einer Stillberatung überprüfen.

Dank der tollen Beratung und der Durchtrennung der beiden Bänder stille ich heute noch. Mein Kind ist schon ein Jahr alt.

Alles gute!