Erneut schwanger, weiter stillen, Erfahrungen gesucht

Liebe Urbia Community,

normalerweise bin ich hier nur stille Mitleserin, nun erhoffe aber auch ich mir einmal eure Erfahrungen sowie gute Tipps bezüglich eines Themas welches mich momentan sehr beschäftigt.
Und zwar:

unser Sohn ist jetzt 11 Monate alt, wird seit Geburt gestillt und ist mittlerweile ein richtig guter Esser. Er isst die drei Hauptmahlzeiten sowie zwei Zwischensnacks. Ich stille seit ca 3 Monaten nur noch vor dem Mittagsschlaf, abends vor dem Schlafen (Einschlafstillen haben wir auch schon seit ca 1 Monat sein lassen und er hat es ohne Probleme akzeptiert dass abgedockt wird, bevor es ans einschlafen geht), sowie nachts komplett nach Bedarf.
Nun haben wir das Glück dass wir unser zweites Kind erwarten. 🍀🌞
Ich bin jetzt in SSW6. Bis jetzt geht es mir gut, keine Übelkeit, nicht mehr Müdigkeit als sonst auch und das stillen klappte bisher auch wie sonst auch.
Nun hatte ich heute Nacht zum ersten Mal das Gefühl dass unser Sohn kaum noch Milch aus der Brust bekommt und meine Nippel sind von heute auf morgen auch empfindlicher geworden. Jetzt bin ich an überlegen wie ich das weiterhin mache. Soll ich erstmal so weiter stillen wie gewohnt und hoffen dass die Milch noch da ist und auch da bleibt oder soll ich versuchen das Fläschchen anzugewöhnen?
Also wenn es nach mir ginge würde ich gerne so lange stillen wie möglich. Auch gegen Tandemstillen hätte ich nach der Geburt denke ich nichts einzuwenden, aber darüber muss ich mich erstmal noch genauer informieren.

So, nun sind eure Erfahrungen gefragt...
Habt ihr während der Schwangerschaft weitergestillt? Bis zu welcher SSW hattet ihr denn Milch? Hat sich euer Baby womöglich selbst abgestillt weil die Milch nicht mehr geschmeckt hat? Und falls ihr abstillen musstet, wie ging es mit der umgewöhnung an die Flasche? Gabs viele Tränen? Und was habt ihr gefüttert? Bezüglich des Fläschcheninhalts hab ich mich auch schon informiert, da gehen die Meinungen auch mega auseinander...Pre, Kuhmilch, Hafermilch... hab ich schon alles gehört. Werde nächste Woche auch mal den KiA fragen

So, viele Fragen, ich hoffe sehr ihr könnt mir ein bisschen Mut machen und mir einfach erzählen wie es bei euch lief.
Meine Mutter sagt, ich mach mir zu viele Gedanken und sie ist sich sicher, dass sich vieles davon von selbst regelt. 😉 Wie so oft, hat sie bestimmt mal wieder recht! ✌️🎉😅 Hoffentlich!

Beste Grüße und alles Gute für euch und eure Familien!

1

Hallo,
Erfahrung habe ich damit keine, so viel schon mal vorne weg.

Ich würde das unbedingt mit meiner Hebamme und FA besprechen. Die Hormonlage ist ja in einer SS ganz anders, als in der Stillphase.

Wegen der Flasche: ich würde wahrscheinlich versuchen gar keine Flasche mehr einzuführen, wenn ich Abstillen müsste.

Tagsüber Tee/Wasser zu den Mahlzeiten aus der Tasse und Abends und Morgens evtl noch Pre oder Milch aus nee Tasse.

Das kommt aber natürlich auf das Kind an, ob es aufs nuckeln schon verzichten kann.

2

Selbstverständlich sollen die hier von mir erhofften Erfahrungen keine Beratung von medizinischem Fachpersonal ersetzen. Das stand nie zur Debatte.

Flasche möchte ich nachts definitiv einführen, falls ich abstillen muss, weil in dem Alter ja klar sein sollte dass die Kleinen noch keine ganze Nacht ohne Energiezufuhr aushalten. Meine Frage war eher an die Muttis gerichtet, die dieses Szenario schon hinter sich haben, ob sie der Meinung sind, dass es sinnvoller ist gleich an die Flasche zu gewöhnen während ich noch weiter stille oder diese Baustelle erst angehe wenn tatsächlich die Milch wegbleiben sollte.

Trotzdem danke für deinen Beitrag und alles Gute dir.

4

Ich habe mit Beginn des 11. Monats abgestillt und die kleinen brauchen nachts keine Energiezufuhr, da reicht Wasser aus z.B. einen Trinklernbecher vollkommen aus. Ich würde auch keine Flasche mehr einführen und ihm ggf. mal ein Müsli mit Pre anrühren oder zum Abendbrot einen Becher. Muss man aber auch nicht laut meiner Ärztin. Wasser, mal einen Brei/Müsli mit Halb Wasser - halb Vollmilch, Getreidemilch... So lange du deinen Kleinen abwechslungsreich ernährst, braucht er keine Pre bzw wenn er gut isst, kein Fläschchen mehr.
Meiner hatte die Brust nach genau einem Tag vergessen. 🤷‍♀️ Der Mensch ist halt von Anbeginn ein Gewohnheitstier. 🤭☺️

weiteren Kommentar laden
3

durch die hormone kann sich der geschmack der milch verändern, meine motte hat mir das ganz deutlich gezeigt, aber sie hat dann noch einige wochen weitergetrunken, dann aber die letzten 2 "mahlzeiten" (war aber eh nur noch nachtisch) einfach weggelassen.

um ssw 8-10 hatte ich auch mal das gefühl sie müsste mehr tun, dass die milch fließt, aber ich hab dann fviel getrunken und es hat sich wieder gegeben.

also wenn die milch deiner maus schmeckt, du selbst genug trinkst und isst hält sie die milch auch am laufen, und wenn die großen dann eben nicht mehr mögen, ist das ja irgendwie auch ok.

das einzige "problem" kann eben sein, dass es für dich anstrengend ost, körperlich. aber unterernährung ist hierzulande ja kaum ein problem, und genug trinken musst du halt drauf achten. alles andere macht die natur!

bei den andere 3 schwangerscahften ist die milch übrigens in ssw 20 weggeblieben (ich hatte immer tröpfenweise weiße milch behalten auch lange nach dem abstillen) der milcheinschuss war außer beim ersten dafür recht entspannt. also ich behaupte mal, wer nur eine kurze oder gar keine stillpause hat hat mit dem milcheinschuss dann weniger probleme ;-)