Statt nachts Brust, rät Ärztin zu Wasser. Kennt das noch jemand so?

Hallo ihr lieben
Vor kurzem habe ich hier einen Post erstellt dass mein Sohn (6monate) manchmal mehrmals in einer std an die Brust möchte und trinken wlll. Ich komme nicht zur Ruhe und bin einfach kaputt. Als die Ärztin heute bei der u5 wissen wollte wie die Nächte laufen, sagte ich ihr das. Sie meinte dann die Babys riechen die Muttermilch und wenn das sein Einschlafritual ist, soll man dagegen lenken. Desto weiter weg die Brust, desto besser angeblich, also der Papa soll eher bei ihm in der Nähe sein. Und wir sollen statt Brust ihm etwas Wasser aus der Flasche geben und den Schnuller dass er nicht mehr die Brust als Einschlafritual sieht. Kennt das noch jemand so? Find es irgendwie etwas komisch. Klar ist es anstrengend, aber dann bin ich wach und gebe ihm die Wasserflasche oder wie? Und ist zu viel Wasser nicht schädlich für so kleine Babys ? Ich dachte immer man soll erst ab der 3. Mahlzeit Wasser geben

1

Ich würde diese Prozedur eher ab 12 Monaten anwenden.

2

Hallo,

mein kleiner hatte auch letzte Woche die U5 und dort habe ich gefragt, wie lange ein Baby nachts Milch braucht.
Weil als Erwachsener ist es ja sogar gut, wenn man sich abends/nachts nicht mehr den Bauch voll schlägt.
Seine Antwort war, dass er es eigentlich nicht mehr nachts braucht für die Nährstoffe, aber so ab 8-9 Monat könnte ich die Milch nachts verdünnen. Durst könnte er jedoch wirklich haben.

Das verdünnen ist mir aber zu blöd (ich stille). Hab dann einen Magic Cup mit Wasser gefüllt und ihn seit 3 Tagen nachts angeboten. Bei uns hat das gut geklappt. Er trinkt kurz und schläft sofort wieder ein. Aber er kennt Wasser auch von tagsüber und hat auch schon 3 Mahlzeiten.
Kennt dein Baby Wasser?

Wenn du nicht zur Ruhe kommst und k.o. bist, würde ich schon gegen lenken und Mal schauen, ob du mit etwas anderem besser zu recht kommst. Muss ja nicht der Tipp vom Arzt sein. Vielleicht findest du ja einen Weg, der besser passt als der jetzige.

3

Unsere hat auch immer die Brust gekriegt wenn sie aufgewacht ist. Nachdem sie dann aber oft nur kurz genuckelt hat hab ich auch angefangen ihr den Schnuller zu geben. Wenn’s klappt ist schön, wenn nicht gibt’s trotzdem die Brust. Und es ist schon seltener geworden. Oft reicht es jetzt mit Schnuller u kurz streicheln. Ich kann den Versuch empfehlen, hast doch nix zu verlieren!

4

Wir haben aus einem ähnlichen Grund mit etwa 6 Monaten angefangen ein anderes Einschlafritual zu etablieren bzw das vorhandene modifiziert. Das hat ein wenig gedauert, aber nach etwa 1 Woche schlief der Kleine nicht beim Trinken sondern nach dem Trinken ein und nahm nachts häufiger den Nuckel. Nach weiteren 2 Wochen konnten wir das Trinken zum Schlafengehen weglassen. Er bekommt immer noch nachts einmal zu Trinken, ansonsten ist er aber mit dem Nuckel meist zufrieden.
Kann man also versuchen.

5

Ich würde kein Wasser geben. Wenn es dir zuviel ist könntest du als erstes versuchen, das Stillen vom Schlafen zu trennen, wobei das in meinen Augen nicht das Problem ist.

Allerdings würde ich eher statt Wasser zu geben den Schnuller geben. Wenn es das Saugbedürfnis ist, dann lässt sich das so herausfinden. Das könnte übrigens paar Nächte dein Mann übernehmen.

Wenn es Hunger oder Durst ist, dann stillst du eben.

Ich bin der Meinung, dass man einem Baby keine Milch abgewöhnen sollte, vor allem nicht in dem Alter.

Wer bitte hat das Recht über die Grundbedürfnisse eines Babys zu entscheiden?!