Schwieriger Beikoststart ?

Vor rund zwei Wochen haben wir bei meinem Sohn (6 Monate) begonnen mittags Gemüsebrei anzubieten. Die Reifezeichen erfüllt er. Ich habe selbst gekocht und zwei verschiedene Sorten bisher angeboten. Die ersten zwei Tage hat er mal 2-3 halbe Löffel probiert, seitdem aber Totalverweigerung. Nun gut, ich dachte er braucht einfach etwas länger. Gleichaltrige aus unserer online „Krabbelgruppe“ sind teilweise schon richtig fleißig am essen.

Heute waren wir bei der U5 und nun bin ich verunsichert. Seine Gewichtszunahme sei nicht optimal, man müsse nun die Beikost vorantreiben. Seit Geburt bis zu vier Monaten war mein Sohn immer um die 50. Perzentile herum, nun ist er auf die 22. Perzentile „abgerutscht“. Wenn Beikost allein nicht ausreicht soll ich zusätzlich Pre geben, da diese gehaltvoller sei als nur die MuMi. Ich berichtete, dass er inzwischen wieder alle 2 Stunden Stillen will (auch nachts), es wurde entgegnet, dass ihn dann offenbar die Mumi nicht mehr nachhaltig satt macht. Mein Sohn wird voll gestillt, Flasche verweigert er total, das habe ich zwei Monate immer mal versucht aber nun akzeptiert. Tja, was tun? Kinderärztin hat noch vorgeschlagen statt Brei mal Fingerfood zu versuchen... wie stelle ich das genau an? Hat jemand Erfahrung was und in welcher Form man da so anbieten könnte?

1

Also erstmal: bis auf den Tipp mit dem Fingerfood ist deine Kinderärztin leider wirklich keine große Leuchte auf dem Gebiet der Ernährung von Babys.
Aber der Reihe nach.

1. Nein, Pre ist nicht gehaltvoller. Was für ein Schwachsinn... Pre ist der MuMi nachempfunden und die Natur wird sich bei der Zusammensetzung der Milch schon was gedacht haben... Selten sowas dämliches gehört. 🤦

2. Nein, Auch Beikost muss nicht zur besseren Zunahme führen weil zum Beispiel reiner Gemüsebrei von den Kalorien her nicht im entferntesten an die Milch heranreicht.
Milch ist im ersten Lebensjahr das wichtigste und bietet alles an Nährstoffen etc was ein Baby braucht.

3. Dass das Baby nicht mehr gut zunimmt kann auch damit zusammenhängen, dass er einfach mobiler wird und hakt viel mehr Kalorien verbraucht. Das merkt er natürlich selbst und bestellt durch häufigeres Trinken mehr Milch nach. Auch alle 2 Stunden nachts ist Phasenweise normal in dem Alter. Auch wenn es schlaucht, aber das wird sich auch wieder legen. Dazu könnten sich eventuell Zähnchen auf den Weg machen. Das könnte sowohl den unruhigeren Schlaf als auch die Nahrungsverweigerung erklären. Muss aber nicht sein, dass es daher rührt.

4. Fingerfood ist ne Super Sache. Meine Tochter hat mit 7 Monaten mit Beikost richtig begonnen und hat direkt bei uns mitgegessen. Am Anfang habe ich ihr von dem Gemüse was wir gegessen haben gedünstete Gemüsesticks hingelegt und sie durfte diese erkunden. Dabei landet auch nicht viel im Magen (daher verstehe ich auch nicht warum die Ärztin da so drängt und gleichzeitig Fingerfood Vorschlägt) aber die Babys haben Spaß am Kennenlernen des Essens. Und mit etwas Geduld wird das dann auch. Man kann dann relativ bald auch einfach eine ungesalzene Version des eigenen Essens anbieten. Solange noch keine Backenzähne da sind ist alles erlaubt was man mit dem Gaumen zerdrücken kann, oder Sachen die sich durch den Speichel auflösen bzw aufweichen. Vollkornbrot ohne Kerne ist zum Beispiel auch super.

Aber ansonsten: lass dich nicht stressen. Solange dein Baby ansonsten gesund ist holt er sich was er braucht. Du musst es ihm einfach nur geben. Und anbieten.

Ich habe meine Tochter das erste Lebensjahr fast ausschließlich gestillt, weil sie noch nicht so viel essen wollte. Sie hat oft getrunken, aber ist immer auf ihrer Perzentile geblieben und hat immer normal zugenommen. Soviel zum Thema MuMi sei nicht gehaltvoll genug... 🙄 Also echt.

2

Dem ist nichts hinzuzufügen! 👏🏻

3

Danke für deine ausführliche und ermutigende Antwort! Mein Sohn ist tatsächlich sehr viel in Bewegung und motorisch für sein Alter recht weit entwickelt. Im Prinzip dachte ich mir vorher halt auch „die Natur regelt das schon...“ aber durch die Kinderärztin wurde ich dann doch ziemlich verunsichert.

weitere Kommentare laden