Erfahrung Milchstau

Hallo, habt ihr Erfahrungen mit einem Milchstau?
Ich habe so einen Mini Knubbel unten an der Brustwarze, dieser schmerzt sobald ich darauf drücke.
Ich muss dazu sagen das ich mehr oder weniger am abstillen bin, also ich Pumpe noch mehrmals am Tag ab aber nicht mehr so häufig.
Was kann ich tun, ich möchte natürlich keine Entzündung.

4

Huhu! Ich hoffe, dir geht es schon besser und du brauchst meinen Rat nicht mehr, aber falls nicht, ich hatte einen Milchstau mit Entzündung und kenne jetzt alle Tricks. 😅
Hier eine kleine Sammlung:

Häufig stillen/pumpen, damit sich der Stau löst. Wenn es zu doll weh tut, kann man auch bei der gesunden Brust anfangen und wenn der Milchspendereflex ausgelöst ist, zur kranken Brust wechseln.

Vor dem abpumpen die Brust wärmen und sanft massieren (da gibt es auf youtube tolle videos von Hebammen), toll ist auch die harte Stelle mit Vibration zu lösen, z.B. miz einer elektrischen Zahnbürste, das kannst du auch direkt beim Pumpen machen.

Nach dem abpumpen dann die Brust kühlen. Viele schwören auf Quarkwickel und Kohlblätter, mir haben Wickel aus feuchten Tüchern aber tatsächlich am besten geholfen.

Ganz wichtig: Nimm dir so viel Ruhe wie möglich, am besten ins Bett!

Und solltest du Fieber bekommen oder grippeähnliche Symptome, dann hast du mit großer Wahrscheinlichkeit eine Brustentzündung, dann heißt es ab zum Frauenarzt. Spätestens jetzt ist es an der Zeit dass jemand zu dir kommt und hilft dein Kind zu betreuen und sich auch um dich kümmert. Und regelmäßig Fieber messen, bei einer Brustentzündung kann das Fieber recht schnell echt hoch werden, hier also keine Scheu vor fiebersenkenden Medikamenten, kalte Wadenwickel helfen auch gut.

Ich wünsche dir gute Besserung und drück die Daumen!

5

Ich bin mir tatsächlich nicht mal mehr richtig sicher ob es ein Milchstau ist oder es nicht einfach durch den Sohg vom abpumpen kommt, weil es gefühlt immer nachdem abpumpen auftritt und es tut nur weh wenn ich direkt auf die Knubbel drücke.

6

Ah Verstehe. Das klingt ja fast so, als würden die Knubbel kommen und gehen. Einen Milchstau kenne ich so, dass der Knubbel bleibt, bis er sich gelöst hatbund der Stau vorbei ist.

Im Zweifel würde ich aber immer auch Hebamme oder Frauenarzt fragen, jetzt ist ja wieder Montag. :)

weiteren Kommentar laden
1

Hallo, ich hab morgens nach einer guten schlafreichen Nacht das Problem, dass vorallem die linke Seite verhärtet ist. Ich versuche dann beim stillen entweder eine andere Position oder ich massiere die Stelle.

Du kannst es aber während dem Pumpen mit Wärme probieren. Wenn du weniger pumpen möchtest trink doch schon mal Pfefferminz oder Salbeitee. Mache ich zwischendurch auch um meine viele Milch etwas zu regulieren.
Als ich die Große abgestillt hab, hab ich Pfefferminztee getrunken und die Brust unter der Dusche ausgestrichen.
LG Nicole mit Tino 7 Wochen, Pia 4,5 Jahre und 🌟

2

Okay und denn hattest du einfach aufgehört zu stillen/abzupumpen und nur noch ausgestrichen?

Ich mein ich hatte an sich nie ne richtige Regelmäßigkeit drinnen, wir haben versucht alle 3 Stunden zu stillen, was aber nicht geklappt hatte und dann bin ich auf elektrische Pumpe umgestiegen, hab aber hier auch nicht exakt alle 3 Stunden abgepumpt, Nachts z.b. gar nicht.

3

Ich hab die große mit 8 Monaten abgestillt, bis dahin hat sie nur noch einmal am Tag gestillt, den Rest gab es dann die Flasche. Sie ging nach zwei Tagen schon nicht mehr an die Brust, ich hab dann mit der Pumpe nur soviel abgepumpt das es von selbst lief und den Rest dann ausgestrichen, aber so richtig weniger wurde es erst nach dem Pfefferminztee.

PS. Habe mit meinem Sohn auch keine Regelmäßigkeit, der trinkt Mal nach 2 Std. mal nach 3 oder auch mal jede Stunde. Nachts hat er längere Abstände.