Brustentzündung - wie weiter machen?

Meine kleine ist jetzt 3 Wochen alt und grad nachdem wir es geschafft haben zu stillen kommt eine fiese Brustentzündung dazu. Hab nun ein Antibiotikum bekommen da ich auch Fieber hatte. Die Frage an euch, vielleicht hat ja jemand Erfahrung: soll man zusätzlich nach dem stillen abpumpen um die Brust zu entleeren? Soll man evtl in kleineren Abständen stillen um die Brust zu entleeren? (Stillen grundsätzlich oft, aber manchmal gäbe es auch Abstände von 4-5 Stunden).
Habt ihr sonst noch Tipps für mich? Will unbedingt weiterstillen :(

1

Hi, eine Brustentzündung bedeutet auf keinen Fall das man danach nicht mehr Stillen kann.
Vor dem Stillen wärmenund die harten Stellen leicht massieren. Ich hab die Brust vor dem Stillen immer geföhnt, so wird sie ohne viel Aufwand schon warm. Nach dem Stillen kühlen und das Baby ruhig oft anlegen und trinken lassen. Abpumpen würde ich nicht, damit bringt man das System nur noch mehr durcheinander.
Viel Ruhe und Baby kuscheln helfen auch :)

Bei mir war es so, dass die entzündete Brust nachdem es wieder gut war etwas weniger Milch produziert hat als vorher, das hat sich nach ein 1-2 Tagen aber wieder eingependelt.

Also nicht verunsichern lassen und fleißig weiter Stillen ;)

Alles Gute und liebe Grüße

4

Danke für deinen Tipps. Hatte jetzt nach 2-3 Tagen plötzlich garkeine, und jetzt nur noch kaum Milch... War das bei dir auch so? Hab total Sorge dass die kleine nicht satt wird, bzw. Ich an der anderen Brust durch zu häufiges anlegen das gleiche provoziere...

7

Sorry, ich hab's jetzt erst gelesen....
Ja, das war bei mir auch so. Das kommt häufig vor, dass die entzündet gewesene Seite etwas braucht um sich zu erholen. Einfach immer wieder anlegen, das normalisieren sich wieder!
Und wegen der anderen Seite würde ich mir keine Sorgen machen, eine Brustentzündung kommt selten wegen zu viel Milch, sondern eher durch Stress, Streit usw.
Wenn die besser fließende Seite regelmäßig angetrunken wird entzündet sich da ganz sicher nichts.
Bei mir fließt es auch nicht immer gleich gut,alnist die eine Seite besser, dann plötzlich die andere....keine Ahnung woran das liegt.
Wenn ich das Gefühl habe eine Seite wird deutlich weniger gut Getriebe als die andere dann fange ich das Stillen immer mit dieser Seite an und wechsle erst wenn ich das Gefühl habe es kommt nichts mehr. Das kann manchmal schon nach kurzer Zeit sein und manchmal kommt dann doch mehr als erwartet.
Wichtig ist das es deinem Baby gut geht. Das es zufrieden ist und du das Gefühl hast es hat Ausscheidungen. Wenn das Mal 1/2 Tage etwas weniger ist, ist das in der Regel auch nicht schlimm und sollte sich dann aber wieder einpendeln. Wenn es das nicht tut könntest du über das Zufüttern über ein Brusternährungsset nachdenken. Das habe ich bei meinem ersten Kind genutzt, weil ich da nie genug Milch hatte, was aber Stressbedingt war ...
Bei Fragen schick mir gerne eine PN.
Liebe Grüße

2

Hallo,
erstmal gute Besserung!
Also ich habe nach dem Stillen die Brust noch komplett leer gemacht (mit Waschlappen angewärmt). War ja nicht mehr viel und hab dabei die Gnubbel massiert. Elektrische Zahnbürste oder Vibrator sind mega angenehm, besser als drauf rum drücken. Danach schön kühlen! Öfter stillen würde ich nicht, ruh dich lieber aus.

3

Oh jeee! Ich hab das 4x gehabt, ich fühle mit dir!

Wenn es geht auf jeden Fall weiter stillen. Bei mir war die Brust teilweise so geschwollen, dass das Baby da gar nicht mehr richtig andocken konnte, da hab ich dann immer erstmal was abgepumpt. Zusätzlich pumpen ist eigentlich nicht nötig, dann eher in kleineren Abständen stillen. Das Baby kann die Brust besser 'entleeren' als die Pumpe.

Vor dem Stillen die Brust etwas anwärmen, ansonsten kühlen.

Ich hatte das, wie gesagt, 4x dann hat mir die Stillberaterin eine Kur mit Milchsäurebakterien empfohlen. Ich weiß grad nicht mehr wie die Kapseln hießen, aber danach war Ruhe.

5

Danke dir! Kam denn bei dir auch irgendwann als sie so extrem geschwollen war der Zeitpunkt wo garnichts mehr an Milch kam? Bin total in sorge. Gestern kam nichts, heute dann zum Glück wenigstens etwas mehr.. aber ich hab total Angst dass es eher schlechter wird anstatt besser :(

6

Gar nichts glaub ich nicht, kann ich so genau gar nicht mehr sagen. Bevor ich dann die Pumpe hatte war es halt so, dass mein Sohn wegen der Schwellung nicht richtig andocken konnte und ich mich wegen der Schmerzen auch nicht mehr wirklich getraut habe.... da kann ich gar nicht so genau sagen wie wenig und ob überhaupt was kam.

Bei mir war hinterher das Problem, dass weniger Milch kam und meine Hebamme damit total überfordert war. Die meinte immer nur zufüttern und immer noch mehr zufüttern..... Am Ende hatte ich dann eine Stillberaterin, mit deren Hilfe das Problem ruckzuck wieder behoben war.