Baby will ständig an der Brust

Hallo.
Meine Kleine ist fast 7 Wochen alt und möchte auch seit diesen 7 Wochen beinahe jede Stunde, manchmal auch alle 30 Minuten gestillt werden. Ich weiß was Clustern bedeutet und dass sie auch die Nähe braucht und oftmals nur zur Beruhigung und um besser einzuschlafen gestillt werden möchte.

Flasche und Nuckel hat sie die ersten Wochen manchmal vom Papa angenommen, aber seit 2 Wochen nimmt sie weder Flasche noch Nuckel. Wir haben verschiedene Sauger und Nuckel ausprobiert, aber sie nimmt nichts.

Ansich habe ich ja kein großes Problem mit dem häufigen stillen, sie braucht halt die Nähe und die gebe ich ihr. Allerdings sind inzwischen meine Brustwarzen sehr Wund vom Dauerstillen. Wenn sie denn doch mal erst nach 2 oder 3 Stunden kommt, tun mir meine Brüste unheimlich weh, oft entwickelt sich dadurch ein Milchstau und ich habe mittlerweile meine 2. Brustentzündung.

Habt ihr irgendwelche Tipps für mich?

1

Hast du/dein Mann mal versucht, sie ins Tragetuch zu stecken? Das hat bei uns defintiv Erleichterung verschafft.

Ansonsten würde ich eventuell mal eine Stillberaterin hinzuziehen. Stillen sollte nicht weh tun, da würde ich nochmal nachschauen lassen, ob man etwas an der Stillposition ändern kann.

2

natürlich kann stillen weh tun, wenn alles wund evtl sogar fast blutig ist und eben Milch produziert wird für alle 30min und dann mal erst nach mehreren Stunden das Baby wieder will. Das hat nichts mit der Position zu tun.

Ich würde, wenn zu viel Milch da ist eben etwas ausstreichen. Kann man gut dann auch einfrieren. Ich sage aber explizit ausstreichen, nicht abpumpen, weil das die Milchproduktion ggf. noch weiter ankurbelt

4

aber natürlich ist es sinnvoll die Stillposition möglichst vielseitig zugestalten aber hilft eben irgendwann auch net mehr

weitere Kommentare laden
3

Hat deine Hebamme Tipps für dich?
Evtl. von Hebamme oder Stillberatung anschauen lassen.

Stillhütchen können es von Zeit zu Zeit erleichtern. Für die richtige Anwendung brauchte ich allerdings Hilfe von der Hebamme.

Auch Quarkwickel können Erleichterung bringen. Leider weiß ich nicht mehr, wie man die macht. Geholfen haben sie mir sehr viel.

Bei Tees habe ich darauf geachtet, dass bei zu viel Milch auch mal Salbeitee getrunken habe. Bei zu wenig Milch Fencheltee oder frischen Fenchel.

Wenn die Brust zu prall war, habe ich Kind annuckeln lassen, dann vorsichtig ausgestreift, dann wieder Kind angelegt. War alles zu prall, konnte sie die Brust nicht richtig fassen, nicht wirklich trinken und dann tat es richtig weh.

Position war auch sehr wichtig. Da hatte Hebamme auch Tipps.
Ich weiß nicht, wie es jetzt ist. Unsere sagte, dass sie bis zum ersten Geburtstag wieder kommen kann. Auch über die 10 Tage hinaus. Stillprobleme, Fragen zum Stillen etc. seien Grund genug sie anzurufen bzw. dass sie kommt und vor Ort unterstützt.