Wieso isst sie plötzlich so viel schlechter? 🍔🌭🍕

Hallo,

unsere Tochter ist 8 Monate alt. Sie wird morgens, abends vor dem Schlafen und nachts noch gestillt. TagsĂŒber eigentlich nur noch selten und nur, wenn sie nicht so gut gegessen hat. Und da sind wir auch schon beim Problem: bis vor ein paar Tagen hat sie mittags super Brei gegessen (je nach Appetit zwischen 150 und 190 Gramm und ein paar Löffel Obstmus). Abends hat sie ebenfalls super gegessen, meist so um die 170 Gramm.

Seit ein paar Tagen ist mittags mach ein paar Löffelchen Schluss, abends auch ungefĂ€hr nach einer halben Portion. Abends klappt es dann zumindest noch ganz gut, wenn sie was zum Spielen in den HĂ€nden hat, aber mittags hilft auch das nicht. Sie drĂŒckt sich nach hinten, presst die Lippen zusammen oder prustet ununterbrochen.

Seit Anfang bei Beikost bekommt sie mittags/ nachmittag zwischendurch immer auch noch ein bisschen Fingerfood um alle GeschmĂ€cker und Konsistenzen kennenzulernen, daran ist sie auch total interessiert, kaut und matscht und lernt es kennen, aber richtiges Essen ist das noch nicht und sĂ€ttigend auch nicht. GemĂŒse, Obst, salzarmes Brot, zuckerfreie Pfannkuchen, Joghurt mit Obst etc haben wir alles schon probiert. Aktuell mag sie auch das nicht wirklich, also zumindest nicht so dass sie davon satt werden könnte. Ob selbstgekochter Brei oder GlĂ€schen auf dem Speisenplan stehen, macht auch keinen Unterschied.

Die zwei unteren SchneidezÀhne sind schon lÀnger voll da. Oben ist noch nichts in Sicht.

Ich hab kein Problem damit, sie wieder etwas mehr zu stillen, hab aber etwas Angst, dass wir uns rĂŒckwĂ€rts bewegen und nicht vorwĂ€rts...

Gibt es solche Phasen immer mal wieder? Was könnte ich noch ausprobieren? Mir gehen langsam die Ideen aus und diese Bespaßung durch Spielzeug beim Essen oder den Papa, der Faxen macht, damit sie weiter isst, ist auch keine DauerlösungđŸ€·â€â™€ïž

1

Ja, die Phasen gibt es immer wieder mal. Das heißt nicht dass ihr euch rĂŒckwĂ€rts bewegt.
Einfach immer was anbieten, keinen großen Bohei um das Essen machen. Wenn sie lieber Stillen will, auch okay.
Deine Tochter wird schon wissen was sie braucht.

2

Ich wĂŒrde ehrlich gesagt als allererstes die Bespaßung beim Essen weglassen. Ablenkung ist ĂŒberhaupt nicht zielfĂŒhrend: SĂ€ttigungsgefĂŒhl erkennen, Essvorgang mit Kauen und Schlucken lernen - und es gehört noch viel mehr dazu, von dem abgelenkt wird. Ich wĂŒrde allerhöchstens einen eigenen Löffel anbieten, das lenkt auch ab aber "löffeln" muss ja gelernt werden.
Ich finde es völlig normal, dass Kinder auch mal schlechter essen. Zahndurchbruch, Entwicklungsschub bzw. die Zeit dazwischen aber auch andere Faktoren wie Hitze oder Aufregung / neu entdecktes und gelerntes können den Hunger beeinflussen. Ist doch sogar bei uns Erwachsenen so.

Ich wĂŒrde einfach weiter alles anbieten. Gar nicht unbedingt extra kochen und stĂ€ndig neues probieren, sondern einfach das was ihr esst (salz- und zuckerarm oder -frei) anbieten. Vorausgesetzt, dass ihr euch ausgewogen ernĂ€hrt 😉 Mittags und abends kannst du ja trotzdem den Brei anbieten. Dabei aber dran denken, dass die 200g auch nur willkĂŒrlich festgelegt sind und es absolut egal ist, wie viel dein Kind isst (wenn es gesund ist). Solange du stillst, wĂŒrde ich mir sowieso keine Sorgen machen, dann ist die Beikost doch nur Zusatz...

Bei meiner zweiten Tochter war ich viiiiiiel entspannter beim Essen als bei der Großen. Ja, sie isst manchmal nur ein Ei zum FrĂŒhstĂŒck oder 4 Scheiben Gurke zum Abendbrot aber an anderen Tagen auch eine grĂ¶ĂŸere Portion Kartoffelbrei als ich. Ich hoffe, dass sie sich das lange beibehĂ€lt, auf Hunger und Appetit zu hören statt auf vorgegebene Mengen. (Ich bin selbst ĂŒbergewichtig und dahingehend etwas "traumatisiert").

3

Es ist toll, vieles anzubieten! Denn gerade in dem Alter wollte mein Kleiner auch lieber selbst machen đŸ€·đŸ»â€â™€ïž Ja, dann landete mehr am Boden als im Kind, aber was soll’s. Ist ne gute Motorik Schule. Und - es wird wieder besser. Vielleicht drĂŒckt gerade ein Zahn, den man noch nicht sieht. Wer weiß. Kinder essen/trinken sehr instinktiv. Vertrau deinem Kind!
Alles Gute!