Nach langem Kampf abstillen. Aber wie?

Hallo,
Ich hatte seit der Geburt vor 2 Monaten nun mit einem Milchstau und zuletzt mit einer Brustentzündung zu kämpfen. Leider zieht sich diese jetzt schon einen Monat und ist durch diverse Antibiotika nicht komplett weg. Der Ultraschall ergibt nichts auffälliges aber Der Arzt rät zum abstillen da auch die Brust erst dann zu 100% untersucht werden kann.
Nun meine Frage: wie mache ich das am besten? Der Arzt hat Tabletten aufgeschrieben und die Hebamme rät zum abstillen ohne Tabletten. Prinzipiell würde ich es auch gern ohne Tabletten durchziehen aber sie sagte ich soll einfach von jetzt auf gleich nicht mehr stillen und dann kühlen, Pfefferminztee etc. Aber wenn’s so plötzlich geht dann riskiere ich dich einen weiteren Stau oder nicht? Leider scheint sie generell nicht sehr kompetent und ich vertraue ihr nicht zu 100%.

Würde am liebsten Mahlzeiten ersetzen und schonender abstillen aber die Frage ist welche?
Meine kleine trinkt total unregelmäßig (meist alle 2 Stunden aber nachts auch eher 3-5).

Vielleicht war ja jemand in einer ähnlichen Situation und kann Erfahrungen mitteilen oder sagen wir ich es am besten mache ohne einen Stau zu riskieren.

Danke ❤️

1

Huhu 😊

Ich bin zwar nicht mal ansatzweise in der gleichen Situation aber es gäbe alternativ die Möglichkeit, dass du dir eine Milchpumpe verschreiben lässt und dann hier die Abstände und die Pumpdauer nach und nach reduzierst. Hier würdest du mit den ungefähren Abständen Stand heute anfangen. Das war eine Idee meiner Hebamme, weil ich eine Milchpumpe hier habe und auch zwischendurch mal dadurch die Milch Menge reguliert habe.

Ich bin auch gerade dabei abzustillen, indem ich Mahlzeiten ersetze. Das heisst mittlerweile ist es so, tagsüber stille ich schon nicht mehr, habe ab und an aber ziemlich Druck. Dann Pumpe ich manchmal nur den Druck ab, das sind dann max 1-2 Minuten.
Ich habe auch immer nach Bedarf gestillt, nie regelmäßige zeiten gehabt. Ich habe mit einem Fläschchen angefangen vormittags, da sie dort immer am kooperativsten für neue Dinge ist. Sie ist allerdings auch schon älter :(

Dass die Hebamme von der Tablette abrät hat wahrscheinlich den Grund, dass sie viele Nebenwirkungen hat...

Hast du instagram? Vielleicht hat der Account von @stillenentdecken ja noch etwas passendes zu dem Thema, sie ist IBCLC Stillberaterin und hat zig Beiträge geschrieben die mir viel geholfen haben.

Liebe Grüße und alles gute
Sina mit Lucy (6 Monate)

2

Nimmt dein Kind denn überhaupt die Flasche?.

Wenn ja, dann ist das ja erstmal kein Problem.

Ich würde das Kind dann anlegen, wenn du Druck verspürst oder immer erst anlegen und das nur einige wenige Minuten und dann Flasche. So sollte das innerhalb 1 Woche erledigt sein

4

Jaa, die Flasche nimmt sie tatsächlich mittlerweile. Meinst du einfach bei jeder Mahlzeit nur kurz anlegen und danach die Flasche?

7

Ja genau. Lass das Kind dann den Druck weg trinken.

3

An deiner Stelle würde ich mich mal an eine gute stillberaterin wenden.
Vllt hat sie noch gute Tips/Anregungen wie du doch weiterstillen, falls du das gerne möchtest.
Auch stillen mit einer Brust ist Zb möglich.

Wenn du unbedingt abstillen möchtest kann dir die stillberaterin auch da bestimmt den richtigen Weg Zeigen.

Von jetzt auf gleich riskierst du direkt wieder einen Milchstau und die Tabletten sollen wohl eigentlich nur vor dem Milcheinschuss richtig funktionieren und die Nebenwirkungen können auch wohl ziemlich heftig ausfallen...

Achte bei der stillberaterin auf die ibclc Zertifizierung oder schau bei der la leche Liga
Ansonsten gibt's auf Facebook noch "die stillecke 2.0". Da beraten auch zertifizierte stillberaterinnen und es gibt Dateien in denen man viele Infos bekommt :-)

Wünsche dir alles Gute

5

Hallo,
ich habe vor kurzem abgestillt und vorher noch fast voll gestillt. Ich hatte es versucht mit Kühlen und ein bisschen nur abpumpen mit dem Ergebnis, dass mir die Brüste echt weh taten und ich Gnubbel bekam. Hatte auch schon den ein oder anderen Milchstau und wollte keinen weiteren riskieren. Ich habe dann abgepumpt. Anfangs vier mal täglich und dann immer weniger.. Aktuell pumpe ich nur einmal morgens und hoffe ich kann bald aufhören. Mein Tipp ist also pumpen bis die Brust schön weich ist und die Abstände dazwischen langsam verlängern bzw. kommt ja dann mit der Zeit immer weniger, so dass man auf dreimal usw. reduzieren kann. Dazu Pfefferminz-Tee und Kühlen. Alles Gute dir!

6

Ich hab einfach immer weniger gestillt und dann nur das was notwendig war über dem Waschbecken ausgestrichen oder abgepumpt. Außerdem dazu gut gekühlt und nach einer Woche war's vorbei...