Depressionen/Panikattacken /brauche Rat.

Habe meine Tabletten abgestellt wo ich wusste das ich Schwanger bin.
Und hab ziemliche depressive Phasen gehabt.
Aber ich wollte keine Antidepressiva in der Schwangerschaft nehmen.
Nur jetzt werden die Panikattacken schlimmer mit Herzrasen und so vielleicht liegt es auch daran das ich voll nervös bin und Angst vor dem Kaiserschnitt habe.

Nun ja ich würde gerne stillen aber möchte mich auch wieder Einstellen lassen.
Es macht mich total verrückt, dass ich denke eine schlechte Mama zu werden , wenn ich den kleinen nicht Stille.
Aber ich möchte auch nicht noch depressiver werden sondern glücklich und für den kleinen da zu sein.
Ich hab Angst mich zu sehr unter Druck zu setzen. Ich hatte die ganze Zeit nicht diese Gefühle und dachte ich schaffe es easy...
Und jetzt kurz davor hab ich einfach Sorgen.

Kennt sich jemand aus mit Antidepressiva und Beruhigungsmittel für Panikattacken in der Stillzeit ?

1

Dann bin ich auch ne schlechte Mutter, gab von Anfang an Flasche ;-)
Es soll Mama und Kind gut gehen und wenn Du Dich zum stillen quälst, hat Dein Baby auch nichts davon.
Gib ihm die Flasche und nehme Deine Medikamente wieder.

2

Hey, Ich habe auch eine "aber nur" eine leichte Depressionen mit panikattacken und angststörung, nehme keine Medikamente, wie gesagt nur eine leichte.
Meine Tochter wurde September per Wunschkaiserschnitt mit Vollnarkose zur Welt geholt, bei mir gab es auch von Anfang an die Flasche, da ich mich gegen das stillen entschieden habe.
Man ist keine schlechte Mama, nur weil man das nicht möchte, du liebst dein Kind ( und umgekehrt) egal ob Flasche oder Brust.
Wenn es dir mit den Tabletten besser geht, dann lass sich nach der Geburt wieder einstellen.

🍀🍀Ich wünsche dir alles Gute 🍀🍀

3

Evtl gibt es ja was, was du unterstützend nehmen kannst, etwas pflanzliches.
Eine Freundin verzichtet auch auf Antidepressiva und nimmt Alternativen.
Vielleicht geht das ja wenn man stillt.

Lasse dich doch dazu von Psychiater, FA und Hebamme beraten und Triff eine Entscheidung, die du für richtig hälst.

Deinem Kind geht es gut, wenn es dir gut geht!!!

4

Du bist keine schlechte Mama, nur weil du dich ggf. gegen das Stillen entscheidest! Klar, du willst deinem Baby das Beste geben und das ist nunmal Muttermilch. Aber das macht keine gute Mutter aus, das Stillen allein! Dem Baby gehts gut, wenns dir gut geht bzw. du nach dir schaust. Denn nur dann kannst du dich gut um das Kleine kümmern!
Und zu den Tabletten: schau mal auf Embryotox nach, aber lass dich besser noch von deinen Fachärzten (FA, Psychiater) dazu beraten.

LG und alles Gute 🍀💚
Hanna

5

Ich hatte auch damit 10 Jahre mal mehr mal weniger zu kämpfen. Ich kann dir nur ans Herz legen mach eine Therapie. Das ist das einzige was wirklich nachhaltig hilft. Tabletten ob nun verschreibungspflichtig oder pflanzliche Mittelchen brauchst du dann nicht mehr.
Alles gute!

6

Ich habe auch meine Antidepressiva zu Beginn der Schwangerschaft abgesetzt. Hatte in der Schwangerschaft dann auch eine richtige Tiefphase... Mir ging es echt schlecht psychisch und ich habe sogar gedacht, dass es besser wäre mein Kind abzugeben oder wenn ich nicht mehr da wäre sobald das Kind da ist...

Nach der Geburt geht es mir aktuell sehr gut :-) ich habe zwar nicht so ein hoch und "alles ist rosa rot" - Gefühl wie andere, aber mir geht es gut. Also vielleicht helfen dir die hormone auch.
Ansonsten gibt es wohl Medikamente die man auch in der Schwangerschaft und Stillzeit weiter nehmen darf. Da ist die Seite embryotox.de immer der richtige Ansprechpartner. Die Seite ist von der Berliner Charité.
Ich weiß nur nicht wie es ist, wenn man neu eingestellt wird auf die Medikamente... Falls dein Arzt sich da nicht auskennt oder nicht sicher ist kann man sich auch mit embryotox telefonisch in Verbindung setzen.

Du bist eine gute Mutter, alleine weil du schon darüber nachdenkst, was das Beste ist und dich auch um dich selbst kümmerst. Ohne eine fitte und "glückliche"/ gesunde Mama kann das Kind auch nicht glücklich sein.
Auch wenn du deinem Kind die flasche gibst wird es gut aufwachsen. Ich bin selbst ein flaschenkind, habe keine allergien und bin nicht oft krank ;-)

Aber ich weiß was du meinst, ich überlege gerade dem kleinen ab und zu die Flasche zu geben (geben zu lassen von Papa/ oma/ Opa), um mal etwas mehr Ruhe zu bekommen und fühle mich total schlecht und egoistisch deswegen :-\

7

Ich danke euch allen für eure aufmunternden Worte. Morgen bei der Kaiserschnitt Besprechung werde ich mit dem Hebammen das mal alles abklären.
Das lässt mich auf jeden Fall schon wieder besser schlafen 🥰🍀♥️

♥️♥️♥️♥️♥️

8

Ich bin eine ganz schlechte Mutter, mein Flaschenbaby schläft glücklich und zufrieden auf meinem Bauch und entwickelt sich sehr gut. 😅 Ich habe vor der Schwangerschaft Antidepressiva genommen, währenddessen nicht und jetzt brauche ich sie nicht mehr. Vielleicht wirst du sie auch nicht mehr brauchen und kannst dann stillen. Lg

9

Huhu!

Du könntest Neurodoron versuchen. Hilft bei mir wunderbar gegen Panikattacken, so dass die innere Unruhe erst gar nicht aufkommen kann. Inzwischen klappt das meiste wieder komplett ohne (ich kann nach Jahren endlich wieder entspannt Auto fahren) und ich finde es fast schade, mich so lange gequält zu haben.

Liebe Grüße
Hopsi