2 fach Mamas die das erste Baby nicht voll stillen konnte

Ich brauche eure "Erfahrung"
Wie oben steht konnte ich nicht voll stillen. Habe echt viel versucht, aber egal.
Konntet ihr beim zweiten voll stillen?

Danke für die Antwort

1

Huhu,

stillen beim Großen war nach 6 Wochen Qual beendet....
Die Kleine wird nun mit 15 Monaten immer noch abends gestillt (obwohl ich immer gesagt habe, so lange würde ich niiiiiie stillen😅)und wurde bis zur Beikost voll gestillt.
Wenn du noch Fragen hast, melde dich gern.

VG

4

Das gibt etwas Hoffnung. 🙂
Ich habe mich 6 Monate mit den stillen rumgeschlagen. 3 Tage vor seinen 6 monatigen habe ich die abstillpille eingeworfen. Jedes Mal wenn ich quetschte kam ein bisschen (höchstens 1 tropfen, aber selbst der blieb hängen und tropfte nicht runter) milch und das konnte ich nicht sehen. 😒 Nun bin ich schwanger und möchte es dieses mal wieder versuchen.

Hast du etwas gemacht weil das stillen dann klappte?

8

Ich hatte bei der Kleinen tatsächlich aus der Erfahrung beim Großen raus und der Prophezeiung, dass ich bestimmt wieder keinen richtigen Milcheinschuss bekomme, im Vorfeld beschlossen nicht zu stillen.
Nachdem die Kleine dann aber noch im Kreißsaal sich selbst angedockt hat, habe ich gedacht, ok probieren kann man es ja.
Ich hatte auch eine tolle Hebamme, die mir verschiedene Stillpositionen gezeigt hat. Milcheinschuss kam mit minimal schmerzhaften Brüsten, aber war wohl dennoch ausreichend.
Ich habe nichts von alldem gemacht, was ich beim Großen gemacht hatte (Stilltee, Malzbier, etcetc) und hatte aber auch nur minimale Geburtsverletzungen, wodurch es mir generell einfach viel besser ging. Beim Großen tat einfach jede Bewegung weh...
Mein Mann war die ersten 4 Wochen daheim, was sehr hilfreich war, so konnten wir uns gut einspielen und er versorgte mit Essen und Trinken.

2

JA ❤
Ich hab beim 1. auch ziemlich probleme gehabt, musste zufüttern und nach 3 monaten war meine milch ganz weg :(
Und jetzt beim 2. funktioniert das stillen wunderbar!

5

Oh das ist super, ein hoffnungsschimmer besteht, danke 😊

Hast du was gemacht das es dann funktioniert?

10

Anlegen, anlegen, anlegen... hab beim ersten noch nicht so viel Erfahrung gehabt und wusste nichts von stillen nach bedarf. Außerdem hab ich mir von einer stillberaterin einige anlegetechniken zeigen lassen.

3

Hallo,

Beim ersten musste ich nach 5 Wochen zufüttern, beim zweiten trotz intensiver Begleitung durch eine Stillberaterin (und ganz ohne die heftigen Schmerzen und blutenden Brustwarzen beim ersten Kind!) nach 4 Monaten. Ich muss aber viel weniger zufüttern, seit es mit Beikost gut läuft an manchen Tagen auch gar nicht mehr. Bei mir vermutet die Stillberaterin, dass eventuell einfach nicht genug Drüsengewebe vorhanden ist, da wirklich alle gängigen Maßnahmen nicht zum gewünschten Erfolg führten.

LG

6

Ich musste von Anfang an zufüttern. Egal ob ich stillte und wie lange er hat immer seine Flasche (gleiche Menge, vielleicht mal 10-15 ml übergelasseen) ausgetrunken. Habe im Spital auch gewogen vor und nachbden stillen... + 2 - 6 Gramm 😒 und das an Tag 3 oder 4....
Nach Angaben von 2 unabhängigen Leuten habe ich einen stillmarathon gemacht. Nach 4 Stunden stillen hat er gebrüllt vor Hunger. Hebamme meinte das es gut ist wenn ich weine denn da kommt die Milch. Ich brachte es nicht übers Herz und gab die Flasche. Nackt kuscheln, bokshoetnklee Tee, Mahlzeit,.... was ich alles erfolglos versucht habe.

Meine Brust hat sich nur minimal verändert. Ich vermute auch das zu wenig bei mir vorhanden ist.

Hat sich deine Brust verändert? Sorry wenn ich so direkt frage. Kannst auch eine PN schreiben, wenns zu persönlich ist dann sorry

7

Hallo,

Ich hatte tatsächlich auch nur wenig Größenveränderung der Brust, sowohl in der Schwangerschaft wie auch beim Milcheinschuss. Ich weiß nicht mehr, wo ich das gelesen habe, aber es stand irgendwo auf einer Seite zum Thema Stillen, dass dies ein Hinweis auf wenig Drüsengewebe sein kann.

9

Ja, hier. Beim ersten Kind war das Stillen echt schwierig. Ich wollte es unbedingt, habe Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, dass es klappt, und es auch tatsächlich 5,5 Monate durchgezogen (davon das letzte Monat nur mehr nachts). Aber entspannt und problemlos war es nie. Quasi vollstillen konnte ich ca. 3 Monate (mit Unterstützung der elektrischen Pumpe), ab dann musste ich in steigender Menge Pre zufüttern.

Bei Kind 2 war ich natürlich auf das Schlimmste gefasst 😅 und hab sogar ein paar Tage vor ET fast die Krise bekommen, weil wir noch keine Milchpumpe im Haus hatten. 🙈 Habe mir aber schon beim ersten Andocken im Kreißsaal gedacht "Holla die Waldfee, du hast aber einen anderen Zug drauf als dein Bruder!" und was soll ich sagen - nach über 10 Monaten stillen wir noch immer problemlos. Mittlerweile wäre es mir recht, wenn er ab und zu auch mal die Flasche akzeptieren würde, aber damit hat man bei ihm gar keine Chance. 🤷🏼‍♀️ Nur Brust und Beikost.