Woher weiß man, wann sie nachts keine Milch mehr brauchen? 🤷‍♀️

Hallo zusammen,

meine Tochter wird bald 10 Monate alt und wird aktuell morgens gegen 5 das letzte Mal gestillt, dann wieder abends zum Einschlafen und mehrmals nachts (oft einfach nur als Einschlafhilfe damit sie schneller wieder in den Schlaf findet). Tagsüber isst sie dreimal Brei bzw auch teilweise feste Nahrung und ich stille sie nur dann, wenn sie mal schlecht gegessen hat oder es einfordert (zB wenn sie mal einen weinerlichen Tag hatte und viel Nähe brauchte).

Rund um den 1. Geburtstag würde ich gern versuchen, auch nachts abzustillen (da hat der Papa Elternzeit und kann auch Nachtschichten übernehmen). Ich frage mich aber schon eine ganze Weile, woher ich überhaupt weiß, ob sie nachts dann tatsächlich keine Milch mehr braucht oder ob sie noch nicht so weit ist?! Dass die Abgewöhnung nachts nicht leicht sein wird, ist zu erwarten, aber wie kann ich dann richtig einschätzen ob sie vielleicht nur weint, weil sie erstmal mit der neuen Situation unzufrieden sein wird oder ob es tatsächlich Hunger ist? Die Flasche möchte ich nachts eigentlich nicht neu einführen als Alternative.

Im Internet liest man so viele verschiedene Dinge, ab wann nachts nicht mehr gestillt/Flasche gegeben werden muss, dass es eher verwirrt als hilft.... Wie sind eure Erfahrungen?

Lg

1

Eine Antwort habe ich nicht. Aber ich lese mal mit, denn so ähnlich stelle ich mir die Frage auch. Abgestillt habe ich vor kurzem - eher zufällig. Unser Sohn ist 10,5 Monate alt. Einmal bekommt er nachts noch ne Flasche. Aber ich weiß nicht ob das mehr Gewohnheit als Bedarf ist.

2

Hallo.
Ich kann dir vielleicht zumindest ein wenig helfen, da wir aktuell am abstillen sind. Mein Sohn ist nun 13,5 Monate alt.
Erstmal ist wohl der Hunger nachts real. Es sind einfach Kalorien, die ihnen fehlen, wenn nachts nicht gestillt wird. Aus diesem Grund hatte ich mich dazu entschieden sanft nach Gordon abzustillen, um die Möglichkeit zu geben sich langsam an die Situation zu gewöhnen. Mein Sohn isst seitdem tagsüber tatsächlich mehr und heute Nacht hat er ohne murren die 7 Stunden ohne Brust gepackt. Er wollte noch nicht mal Wasser haben.
Viele Grüße

3

Unser Sohn hat tagsüber richtig viel gegessen. Irgendwann haben wir ihm nachts Wasser angeboten - das hat er auch angenommen. Dann hat er sich mit 14 Monaten abgestillt und wir haben keine Milch mehr eingeführt.
Ich würde sagen, so lange dein Kind genug isst und die Brust nicht einfordert, braucht er die Milch nicht mehr.

4

Trinkt sie denn nachts oder stillt sie aus Bedürfnis nach Nähe?
Ich denke, dass du es daran festmachen kannst.
Nimmt sie den Schnuller?

Unsere bekommt seit Woche 15 ausschließlich die Flasche. Damals noch 3 Stück (23, 2, 5 Uhr), irgendwann dann nur noch 2 und dann habe ich es selbst einfach auf 1 Flasche hinaus gezogen. Die bekommt sie nun gg 2/3 Uhr. Sie trinkt da teilweise dann die komplette Flasche von 240 ml leer. Für mich ein Zeichen, dass sie sie noch braucht. Solange sie davon trinkt, bekommt sie die Flasche. Das eine Mal nachts ist auch durchaus okay. 😂
Vor geraumer Zeit trank sie nachts nur noch ca 100 ml. Einmal sogar nur 80. Da hab ich die Flasche mal einfach weg gelassen und sie hat tatsächlich nicht danach verlangt. Aber Nacht darauf danach gerufen. Also wieder gemacht.

Es gibt keine Lösung x. Irgendwann ist es einfach so.

5

Hmm...also unsere Tochter hat mit 5 Monaten keine Flasche nachts mehr bekommen. Ich hab ihr erst den Schnuller angeboten und sie ist damit wieder eingeschlafen, damit war das Thema erledigt. Ich denke, ein 1 Jähriges Kind, welches tagsüber und vor allem abends gut isst, stillt nachts nicht aus Hunger sondern aus Gewohnheit. Da müsstest du einfach gucken, ob du dieses Ritual so beibehalten möchtest. Alternativ kannst du ihr ja eine Wasserflasche anbieten, falls sie Durst haben sollte, aber dann vielleicht besser aus einen Becher oder Schnabelbecher, damit sie nicht nachts auf Flasche Nuckeln umsteigt.