Stillen-Flaschenverweigerer& Nächte

Hallo liebe Mütter und Väter,
Ich brauche mal eure Einschätzung.
Mein Sohn ist 6 Monate und wurde bisher voll gestillt. Tags wie nachts alle 2 Stunden. Nun versuche ich die Flasche einzuführen um etwas mehr Freiheit zu gewinnen. Aber jede Flasche (ich habe sie alle) und jeder Sauger wird unter lautem protest angelehnt. Heute hat er 7 Stunden nichts zu sich genommen und bei jedem Versuch ( im Halbschlaf, vorm schlafen, mit Ablenkung...) so schrecklich bitterlich geweint, dass ich nach 7 Stunden aufgegeben habe. Der Papa hat es natürlich auch schon versucht.
(Von Brei ist er auch nicht sonderlich überzeugt. Da landet kaum was im Kind. Obst und Gemüse in die Hand ist ein tolles Spielzeug zum Lutschen.aber mehr auch nicht). Soll ich trotz großem Geschrei weiter auf die Flasche beharren ? Bin ich inkonsequent wenn ich dann doch stille weil ich die Sorge habe dass er hungrig ist? Oder soll ich nur soweit die Flasche anbieten bis er absolut kein Interesse hat und dann doch stillen? Was meint ihr?

Ein anderes Thema sind die Nächte..ich geh mit ihm abends zwischen 19 und 20 Uhr ins Bett. Und ich kann nicht wieder aufstehen. Sobald ich mich entferne wird er sofort hellwach. Immer... ich hab es schon cm weise, Schritt für Schritt versucht...Funktion einfach nicht. ich kann nichtmal auf Toilette gehen ohne dass er danach hellwach ist und ich ihn wieder in den Schlaf begleiten muss (hochnehmen und schaukeln).Er kommt auch alle 2 Stunden und akzeptiert nur das stillen zum weiter schlafen. Schnuller oder jede andere Begleitung regt ihn nur so sehr auf dass er dann hellwach ist und brüllt. Von diesen "schreien lassen" Ratgebern halte ich nicht viel...

Mir fehlt im Moment etwas der Austausch mit anderen Gleichgesinnten..
Also was meint ihr zu der Situation?
Wie handhabt ihr das?

1

Ich habe die Flasche so eingeführt, dass ich normal weiter gestillt habe, aber zum Frühstück und Abendessen immer auch eine Flasche mit Pre und zu jeder Mahlzeit eine Flasche mit Wasser angeboten habe. Nach einiger Zeit klappte es, dass sie die Flasche nahm, einige Zeit später dann auch die Pre.
Das dauerte aber mehrere Monate.
Wenn du nicht dringend jetzt abstillen willst/musst, würde ich es nicht auf die harte Tour versuchen, sondern die Flasche einfach immer wieder anbieten, während du trotzdem stillst.

Das andere Problem habe ich auch, nur dass meine Tochter zum Glück meistens nicht alle zwei Stunden stillen muss. Mein Sohn damals aber schon.
Ich habe es damals ausgessesen. Mein Sohn ist mit 10 Monaten ins eigene Bett im eigenen Zimmer gezogen und schlief dann dort problemlos durch.
Bei meiner Tochter habe ich es auch so vor, so lange bleibe ich eben bei ihr liegen.

2

Mein Kleiner nimmt auch weder Flasche noch Schnuller. Das ist für mich aber ok. Persönlich stört mich also das Stillen nicht und ich kann dir dazu keinen Rat geben.
Zum anderen: wo schläft dein Kind? Musst du es umbetten? Bei uns war lange das Problem der Wechsel vom Familienbett ins Gitterbette das Problem. Seit ich nicht mehr wechsel habe ich das Problem nicht mehr. Gleichzeitig habe ich zum Einschlafen so nen myhummy (weißes Rauschen). Wenn das läuft, kann ich gehen, läuft es nicht - keine Chance
Alles Gute

3

Ich habe auch so eine Flaschen-verweigerin hier:-) ich kann dir nur aus eigener Erfahrung sagen, dass nicht alle Kinder sich an Flasche und künstliche Milch gewöhnen uns 😒
Also Stille ich weiter und habe zum Glück die Gewissheit (da es einfach beim zweiten Kind alles irgendwie einfacher ist) dass es nicht ewig so sein wird und ich sie spätestens einem Jahr soweit haben kann dass mir morgens aus einer Tasse Milch oder Hafermilch getrunken werden kann, ganz ohne Flasche und Pulvernahrung.
Von einer Freundin der kleine hat sich nach Wochen Kampf mit der Flasche abgefunden und die akzeptiert. Allerdings ab da keine Brust mehr genommen. Sie ärgert sich sehr, meint, es sei viel bequemer nachts nicht wie ein Zombie runter zu laufen und Flasche zu machen...
Zum Punk schlafen- du kannst versuchen, eine Klamotte von dir daneben zu legen...oder drin Mann legt sich hin...auch da wäre ich für meinen Teil entspannt, und hätte es einfach ausgesessen, irgendwann findet die abnabelung bei jedem Kind statt...bis dann versuch es einfach zu genießen mit dem kleinen und dir zu sagen, es braucht dich gerade sehr und das ist in Ordnung so... natürlich ist man selber total genervt, so fest"gebunden" zu sein aber glaub mir, das geht vorbei...

4

Hier ebenfalls ... meiner ist nun 8,5 Monate .
Mit 6 Monaten habe ich schon mal Probier die Flasche eine führen keine Chance . Nicht mit Wasser , Tee noch nicht mal Muttermilch aus der Flasche .

Wenn ich ihn im Arm habe , dann schreit er erst und irgendwann weint er richtig .

Nun ja jetzt seid 3 Tagen versuche ich es wieder - keine Chance und grade heute habe ich ihn mir angesehen und gedacht , das kann ich nicht . Er weint , weil er an die Brust möchte und ich verweigere ihn diese und versuche die Flasche einzuführen .

So ein Kampf jeden Tag . Sonst weint er nur selten .
Obwohl ich das mit der Freiheit zu 100 Prozent teile .
Denke ich gebe ich den Kampf auf .

Zumindest hat er heute Wasser aus einen kleinen Glas getrunken ! Ein Riesen Fortschritt .

Also du bist nicht allein . Ich denke man sollte dran bleiben und es immer wieder probieren aber eben ohne Stress.

LG Blacky

5

Das hatten wir auch egal.was.wir probierten die flasche wurde verweigert. Also wurde nichts aus dem.abstillen. zum glück aß sie mit 7 monaten tagsüber nur noch brei und stillte sich da selbst ab. Somit blieb es nur noch abends und in der früh. So störte es mich aber nicht mehr. Letzendlich habe ich jetzt vor 1 woche ohne probleme nach 1,5 jahren abgestillt. Sie trinkt jetzt abends premilch aus der flasche. Es ist die gleiche pre und die gleichen flaschen.
Ich fing anes mit der flasche wieder zu versuchen wo ich merkte dass die.milch weniger wird und es mit dem.einschlafstillen schwieriger wird.
Sie wollte die flasche einfach vorher nicht pres haben wir verschiedene probiert und auch verschiedene flaschen. Wasser trank.sie.problemlos tagsüber aus den flaschen. Sie wäre auch eher verhungert als die flasche zu nehmen.
Mit dem schlafen wurde es bei uns mit 10 monaten richtig super ohne dass wir was anders gemacht haben.