Milchmenge

Hallo zusammen,

meine Tochter ist 3m alt und ich stille voll. Leider merke ich seit 2-3Tagen, dass ich weniger Milch habe/produziere. Ich habe Angst, dass ich nicht mehr stillen kann. Kann mir jemand Tipps geben? Kann man das überhaupt wieder verbessern? Ich habe nichts an meiner Ernährung geändert..

Liebe Grüße

1

Hallo,

Ich wollte auch gerade einen Beitrag eröffnen...
Ich hab das gleiche Problem...

Mein kleiner ist 11 Wochen alt und ich habe bis jetzt voll gestillt und auch seit 2 Tagen weniger Milch. Habe es zur Kontrolle mal abgepumpt teilweise kamen nur 60 oder sogar 30 ml 😔
Ich hab keine andere Wahl wie die Flasche (was mich sehr belastet)
Wollte mindestens ein halbes Jahr stillen...

Ich hoffe auch auf ein paar Tipps..

Liebe Grüße und viel Glück 🍀

4

So ein Quatsch lass die Flasche weg:) pumpen sagt rein gar nichts aus. Wende dich doch an eine stillberaterin. In der Zeit denken viele sie hätten keine Milch mehr und hören auf zu stillen was aber gar nicht der Fall ist.

13

Ich kann dir vielleicht noch den Tipp geben, nackten Hautkontakt zu haben. Das habe ich gerade eben probiert und so gestillt. Sie war deutlich ruhiger und hat- auch wenn im Moment minimal- mehr getrunken und rausbekommen.. ich werde das definitiv wiederholen..
aufgeben will ich nämlich nicht so schnell, denn Muttermilch ist wichtig. Natürlich auch nur, solange es funktioniert..
Wünsche dir auch viel Glück 🍀

2

Hallo,

es ist im Altern deines Babys gar nicht so ungewöhnlich, dass Mütter das Gefühl haben, die Milch reiche nicht mehr.
Leg dein Kind häufiger an und verlass dich darauf, dass die Natur das schon richten wird.


Solange dein Kind weiterhin mehrere nasse Windeln am Tag produziert und nicht nennenswert an Gewicht verliert, ist alles im grünen Bereich. Vielleicht braucht dein Körper ein paar Tage Zeit, sich auf den erhöhten Bedarf deines Kindes einzustellen.

LG
Kyrilla

6

Sie hat mehrere Maße Windeln am Tag. Die linke Brust ist auch noch ok aber bei der rechten fängt sie seit 3 tagen nach ner Weile an zu weinen, weil nichts mehr kommt und will nicht mehr.. das belastet mich sehr und führt zu Stress, was ja auch wieder nicht gut für die Milchproduktion ist..

7

Nasse Windeln* meine ich natürlich mit

weiteren Kommentar laden
3

Warum sollte sie weniger werden wenn du voll stillst? Um die Zeit rum fühlen sich die Brüste weicher an bzw. werden wie vorher weil die Milchmenge optimiert ist und die meiste Milch beim trinken produziert wird. In dem Fall musst du dir und deinem Kind vertrauen 🙃🙃
Lg

5

Außerdem clustern die Babys immer wieder mal falls du es denkst weil dein Baby öfter kommt wie sonst

8

Tatsächlich waren meine Brüste nach 2-3 Stunden schon recht hart von der Milch, was seit Tagen nicht mehr der Fall ist.. und meine Tochter hört auf zu trinken, wenn nichts kommt, deshalb kann ich beim trinken auch nichts produzieren :/

weitere Kommentare laden
12

Lieben Dank für die Beiträge. Die beruhigen mich ein bisschen. Ich warte natürlich erst mal ab, bevor ich mich entscheide, die Flasche zu geben oder abzustillen.

14

Meine Hebamme hat mir diese Kapseln empfohlen um die Milchmenge zu steigern.
https://www.shop-apotheke.com/arzneimittel/6889061/dr-pandalis-bockshornklee-aktiviert-kapseln.htm?expa=gglp&adword=google-product/S-COM-CSS_Smart_Top500/114898313979/06889061&gclid=Cj0KCQjw1a6EBhC0ARIsAOiTkrFEe4LAqGOBORuw_o_n7jaKqwbFMSDWpDd82l81V9yUhcG50M8bhM4aAomnEALw_wcB
Liebe Grüße

15

Vielen Dank, die werde ich auf jeden Fall testen! :)

18

Die Kapseln kann ich dir auch sehr ans Herz legen. Ich nehme seit 8 Wochen 3x3 und kann nun wieder vollstillen.
Wenn du magst, liebe TE, können wir uns gerne per Nachricht austauschen.
Alles Liebe.

16

In dem Alter ist es normal, dass sich die Brust verändert und durch Pumpen nicht viel kommt. Babys haben eine andere Technik als die Pumpe! Außerdem entdecken Babys da die Welt. Es lohnt sich also weiter zu stillen, sich gut zu ernähren und viel zu trinken.
Außerdem hilft es manchmal einen ruhigen, reizarmen Stillort zu haben, damit die Babies nicht von all den tollen neuen Sachen um sie abgelenkt werden.
Eine Flasche ist nicht nötig, es sei denn du möchtest weniger stillen oder abstillen.
Alles Gute!

17

Hallo,

keine Panik! Es gibt immer wieder Phasen, wo man denkt, dass zu wenig Milch vorhanden ist, z.B. weil das Baby plötzlich mehr Durst hat und sich die Milchmenge erst anpassen muss

Ich habe in den letzten Monaten einiges über das Stillen gelernt, da meine Stillgeschichte auch tlw. kompliziert war - "Höhepunkt" war, dass durch extremen (!) Stress (KH-Aufenthalt des Babys) tatsächlich die Milch von jetzt auch gleich ausgeblieben ist. Klingt dramatisch, ABER: Es hat sich alles wieder eingepegelt durch Entspannung, viel Kuscheln und gutes Teamwork mit meinem Kleinen.
Was ich nun dank dieser Geschichte und der Wiegeproben zur Bestimmung der Trinkmenge bei besagtem KH-Aufenthalt weiß, ist:

1) Ein Baby kann kurz oder ewig lang trinken - WIE VIEL es dabei getrunken hat, kann man per Bauchgefühl kaum sagen.

2) Beim Abpumpen kann deutlich weniger Milch kommen als beim Stillen.

3) Die Zusammensetzung der Milch ändert sich andauernd und passt sich den Bedürfnissen des Babys an. Meine Hebamme sagte, dass z.B. abends tendenziell weniger Milch kommt bzw. getrunken wird, diese aber dafür reichhaltiger ist.

4) Das Baby kurbelt die Produktion wieder an, indem es länger saugt oder (in deinem Fall wohl eher) einfach schneller wieder Hunger hat und dann angelegt wird. Das Anpassen der Milchmenge dauert bei mir immer so 1-3 Tage.

5) Fencheltee und Tee mit Bockshornklee-Samen unterstützen die Milchproduktion. Außerdem ist viel trinken und genug essen wichtig.

Wenn dir das Stillen wichtig ist, dann warte erstmal ab, hab Geduld leg dein Baby oft an und halte durch - ohne Flasche (Vorausgesetzt es gibt weiterhin genug nasse Windeln und das Gewicht passt). Zufüttern wird dafür sorgen, dass du weniger Milch produzierst, was ja nicht gerade der Plan ist.

Hast du eine gute Hebamme? Ansonsten wäre eine Stillberatung sicherlich hilfreich.