Baby verweigert nachts die Flasche

Hallo zusammen,

Wir haben folgendes ist Problem:
Unsere Tochter ist 9,5 Monate alt, sie hat aufgrund einer Kuhmilcheiweißallgerie eine Spezialnahrung bekommen, zur Zeit schleichen wir diese langsam aus und fangen an in den Abendbrei Bebvita 1 zu füttern, es gibt auch keine Anzeichen von Unverträglichkeiten.

Bald wollten wir ursprünglich auch damit anfangen die nächtliche Milch auf Bebvita umzustellen.
Generell isst sie am Tage nur noch Breitmahlzeiten, sie hat schon mit 7 Monaten angefangen die Flaschen tagsüber zu verweigern (die Spezialnahrung schmeckt auch sehr bitter). Sie trinkt ausreichend Wasser und nimmt gut zu.
Nachts hat sie bisher meist 2 Flaschen a 150ml Spezialnahrung getrunken.

Seit ca 1 Woche hat sie dann angefangen die 2 Flasche Nachts zu veweigern.
Seit 2 Nächten verweigert sie jegliche Flasche, egal ob Wasser oder Milch, ist nachts aber sehr unruhig und der Magen knurrt.
Wir sind dann immer sehr früh aufgestanden (4 Uhr, um 18 Uhr geht sie schlafen und um 17 Uhr gibt getreidbrei mit Bebivita angerührt) und haben ihr einen Brei gegeben, eine Stunde danach war sie wieder müde und ist oft nochmals für 2-3 Stunden eingeschlafen.

Heute Nacht ist es so, dass sie alle paar Minuten wach wird, aus verzweifelung haben wir ihr jetzt, mitten in der Nacht einen Brei gemacht damit sie zur Ruhe kommen kann.

Aber dass ist jetzt ja keine Dauerlösung...mitten in der Nacht aufstehen und Brei füttern.
Jetzt besteht die Möglichkeit, dass ihr die Spezialnahrung nicht mehr schmeckt, aber so einfach auf ein fläschen Bebivita umstellen, können wir nicht, da es aufgrund der Allergie langsam passieren soll.
Sie isst tagsüber 4 Brei Mahlzeiten a 180-200g und ist auch immer gut Satt, leider hält es die Nacht leider nicht an.

Ich habe auch schon überlegt ob es die Zähnchen sein könnten, aber tagsüber ist alles gut und sie ist fröhlich und ausgeglichen.

Ich werde versuchen, ihr nun tagsüber die Bebivita im Trinklernbecher oder im Pinnchen anzubieten und sie an den Geschmack zu gewöhnen und auf die Unverträglichkeit per Puren Milch ohne Brei zu testen...
...sonst fällt mir auch nicht dazu ein...

Ich bin für Erfahrungen oder Tips dankbar.

1

Hallo!

Nachts würde ich auch keinen Brei geben, das ist ja keine Dauerlösung.
Muss es denn unbedingt die Bebivita-Milch sein? Probier doch mal andere Marken. Unserem Sohn hat nach dem Abstillen zuerst auch keine Fertigmilch geschmeckt, bis ich von einer Bekannten den Tipp bekommen habe, dass in den meisten gängigen Fertignahrungen Lebertran enthalten ist, der nicht gut schmeckt. Ich hab‘s selber probiert und es stimmt 🥴 Wir sind dann auf die Pulvermilch von Holle umgestiegen und das hat gleich auf Anhieb funktioniert.

Viel Erfolg!

2

Biete ihr doch tagsüber 5 Mahlzeiten an. Morgens, Vormittags, Mittags, Nachmittags und Abends. Wenn dein Kind die Breie oder Snacks auch isst, dann dürfte es nachts eigentlich keinen großen Hunger haben. Vielleicht schaffst du es ja doch irgendwie, dass dein Kind morgens eine Flasche Bebivita trinkt. Unsere Tochter wollte in dem Alter die Flasche schon alleine im Hochstuhl sitzend trinken. Mit der Flasche füttern, hätte ich sie in dem Alter auch nicht mehr gekonnt. Wenn dein Kind tatsächlich aus irgendwelchen Gründen keine Milch mehr trinkt, dann achte drauf dass wirklich ausreichend Wasser getrunken wird und du den Milchbedarf über die feste Nahrung deckst.
Aber von der Sättigung her müssten 5 Mahlzeiten tagsüber dicke reichen. Oder isst dein Kind dann immer nur ein paar Löffel?