Aller Abschied ist schwer...

Ich war schwanger und sagte mir - ich stille maximal 6 Monate...

Zunächst klappte es nicht mit dem Stillen und ich hab abgepumpt. Ich sagte mir - ich hoffe, ich schaffe wenigstens 3 Monate...

Dann klappte es nach 2,5 Monaten mit dem Stillen und ich sagte mir - das ist ja im Vergleich zum Abpumpen so entspannt. Ich werde nach erfolgreicher Breieinführung so um den 7. Monat abstillen.

Dann klappte es mit der Breieinführung nicht, weil der Herr lieber krabbeln lernte. Ich sagte mir - naja, dann stille ich eben noch etwas länger.

Jetzt ist er fast 8 Monate und isst nun endlich seit einer Woche sehr gut seinen Mittagsbrei und es macht ihm immer mehr Freude.

Nun wäre es an der Zeit, meinen Abstillplan - zumindest mal mittags - endlich durchzuführen und nun denk ich mir - aber das arme Baby, dann kann es sich ja gar nicht mehr an meiner Brust in den Mittagsschlaf nuckeln.

Ich ärgere mich über mich selbst, ich wollte ursprünglich schon längst komplett abgestillt haben und nun will ich eine Mahlzeit ersetzen und mache mir so einen Kopf. Ich glaub, für die Mütter ist es doch am schlimmsten 🙄

Wem fiel der Abschied auch so schwer?

1

Mir fiel es so verdammt schwer.
Ich musste meinen Sohn mit fast 9 Monaten radikal von einen Tag auf den anderen abstillen. Ich war tot traurig.
Krankheitsbedingt, weil ich Medikamente nehmen musste.
Unsere Geschichte war verdammt schwer und ich war so glücklich überhaupt stillen zu können, ja sogar stolz. Und ich hatte es so sehr genossen.

2

Aber... Dann still doch einfach weiter?! Es spricht doch absolut nichts dagegen. Warum willst das denn jetzt trotzdem durchziehen? Nur weil du dir das in der Schwangerschaft so überlegt hast? Zum jetzigen Zeitpunkt müsstest du sowieso auf Pre-Milch umstellen, ganz ohne Milch ist unter einem Jahr nicht gut.

8

Ich stille ja noch weiter. Ich wollte ja jetzt eigentlich nur eine Milchmahlzeit durch den Mittagsbrei ersetzen.

Ans komplett abstillen denke ich ja noch gar nicht, obwohl ich es immer wollte.

Aber selbst das fällt mir schwer. Ich merke aber, dass er nach dem Brei gar nicht mehr wirklich was trinken mag, also ergibt es sich wohl demnächst einfach so.

3

Still doch einfach so lange weiter wie es für euch passt. Meine Kleine wird im Juni 3 und wir stillen noch zum Mittagsschlaf und abends zum einschlafen. Sie braucht es noch und mich stört es nicht.
Bin momentan auch schwanger und es klappt noch.
Alles Gute

4

Ich habe auch kämpfen müssen ums Stillen. Schließlich wurde es Zwiemilch.
Wie lange ich stillen wollte, hab ich mir nie zurechtgelegt.Aber als Tochter mit 8 Monaten meine Brust von einem Tag am anderen verweigerte war ich schon geschockt und habe geweint.

Ich verstehe jedes Baby das weint wenn Mama sagt es wird abgestillt.


liebe Grüße

5

Still weiter 💙
Solange es für euch passt ist es doch ok.
Ich würde mir da keinen Plan machen, sondern es einfach nehmen wie es kommt 🌻

6

Hier!🙋‍♀️
Ich habe ab 8 Monaten etwa gaaaanz langsam angefangen abzustillen. Ich habe nur noch nach dem Prinzip "Nicht anbieten, nicht verwehren!" gestillt. Das heißt, er durfte so oft er wollte, aber ich habe ihm die Brust nicht mehr von mir aus angeboten. Auch nicht zum Einschlafen, außer er wollte es halt.

Das hat sich gezogen, bis er 15 Monate alt war und frei laufen konnte. Es würde allmählich immer wieder und war dann auf einmal vorbei. Ich weiß gar nicht mehr so richtig, wann ich ihn das letzte Mal gestillt habe.😢

Ich war auch tierisch wehmütig, als es vorbei war...
Jetzt bin ich wieder schwanger mit dem zweiten und freue mich schon wieder aufs Stillen!

7

Achso: Ich wollte ursprünglich auch nicht so lange stillen, aber es hat gut geklappt und ich wollte ihm nicht so spät noch die Flasche angewöhnen. Das war mir zu umständlich.

9

Hallo liebe TN,

Dein Beitrag könnte 1 zu 1 von mir stammen, vor ca. nunmehr fast 12 Jahren 😂😂😂... Jaaaa und auch seit 12 Jahren 🙈🙈🙈, d. h. aber nicht 1 Kind sondern 3 Kinder! 😜 Ich habe insgesamt 4 Kinder, meinen Sohn (21 Jahre) habe ich nicht gestillt und er war ein ausschließliches Flaschenkind, leider wusste ich es damals nicht besser und die Empfehlungen der Hebamme entsprachen nicht annähernd denen von heute...😢😢😢 Aber auch er ist groß geworden und steht kurz vor seinem Bachelor Abschluss, war nicht mehr krank als meine 3 Still Junkie Mädels und wir haben nach wie vor eine liebevolle Mama Sohn Beziehung ❤️❤️❤️ Und dann kamen sie... Vor bald 12 Jahren Prinzessin 1💜, ich hatte alles zu Hause vorbereitet, Flaschen, Milchpulver, Sterilisatoren, Nuckel usw. 😅😅😅 wohlwissend, das das bei mir mit dem Stillen eh nicht klappt! Und siehe da... schon im Krankenhaus war alles anders, ein still freundliches Krankenhaus, voll und ganz im Still Fieber, ich legte die kleine Maus gleich nach der Geburt an und als wäre es das natürlichste 🙈😜😇 der Welt, fing sie an zu saugen ❤️❤️❤️... und das bis die unsere 2. Prinzessin 💜schon wieder 1 Jahr alt war! Eigentlich wollte ich auch nur ein halbes Jahr stillen aber es kam alles anders und vor allem fühlte es sich für uns einfach perfekt an 😇😇😇 Das Stillen bezieht sich auf Geben und Nehmen, eins geht nicht ohne das andere (Danke liebe Hebamme, sie sagte immer, die Natur und dein Urvertrauen regelt alles und gibt auch das Ende Eurer Stillbeziehung vor!!! ) Ich stillte also auch während der 2. Schwangerschaft komplett weiter und dann ein Jahr Tandem... Die Milchproduktion stellte sich kurz vor der Geburt für ein paar Tage ein, um sich auf die 2. Prinzessin umzustellen...!!! Und dann kam auch noch ganz unverhofft Prinzessin Nr. 3 💜. Seit ca. einem halben Jahr hatte ich hier allerdings meine mittlerweile 2. Prinzessin
abgestillt, weil mir in dieser Schwangerschaft einfach meine Brustwarzen waaahnnsinnsinnig wehtaten. Es war eine sehr anstrengende Zeit und es gab viele Tränen... Ich musste ihr immer versprechen, wenn das Baby da ist, darf sie auch noch einmal trinken 🙈😊... Und so war es dann auch, sie probierte gleich noch am Tag der Geburt 🙈 und ein paar Tage später lang, allerdings hatte sie das richtige Saugen verlernt und verlor dann ziemlich schnell das Interesse. Letztendlich durfte sie aber entscheiden ❤️😇 und wie schaut es aktuell mit Prinzessin Nr. 3 aus, jaaaaaaaa sie wird bald 5 und stillt immer noch... Sie geht in die Kita, ich bin selbständig und bin nach dem Mutterschutz 8 Wochen wieder arbeiten gegangen, mein Mann hat Eltern Zeit genommen und mir die Maus zum Stillen gebracht bzw. ich habe auch abgepummt und er hat dann die Mumi mit der Flasche gefüttert. Allerdings kam beim Pumpen nicht so viel, deshalb auch der Stillservice zwischendurch 🙈😂😂😂, manchmal hab ich gleichzeitig Kunden beraten mit einem stillenden Baby an der Brust. Jaaaaaaaa, ich weiß, normal ist es nicht ABER es fühlte und fühlt sich immer noch richtig an🙏🙏🙏 Nächstes Jahr kommt sie nun in die Schule.... Ich denke, das wäre ein guter Zeitpunkt zum Abstillen 👍🤣😜... Ich möchte einfach noch einmal sagen, nach wirklich jahrelanger Stillerfahrung...!!! Macht es einfach so, wie es sich für Euch richtig anfühlt, lasst Euch bitte nicht von den Medien, anderen Personen, Familie, Freunden oder wem auch immer sagen, was ihr tun sollt. Es ist eine Beziehung zwischen Mutter und Kind!!! Und wenn sich die Flasche für Euch richtig anfühlt ist es genauso perfekt ❤️❤️❤️ Probiert es einfach aus und genießt die Zeit 💞💞💞

10

Probiere es aus. Ich habe mir beim abendlichen Abstillen (Bettgehzeit) einen riesen Kopf gemacht und es hat so gut geklappt. Er wollte nicht mal die Flasche.
Und wenn dein Kind trotzdem danach verlangt bist du ja trotzdem noch da.