Baby 10 Monate nimmt nur noch ab

Hallo zusammen,

bis mein Baby 9 Monate alt war, hst er parallel zur Kurve zugenommen. Er war immer etwas über der unteren Kurve. Als ich ihn am 10. Monatstag gewogen habe, hatte er plötzlich 300g abgenommen und war unter der unteren Kurve. Das ist nun zwei Wochen her und er hat immer noch nicht zu, eher abgenommen.

Seinen Brei mag er seit einigen Wochen nicht mehr. Seit einer Woche bekommt er nun blw. Gestern hat er bspw zum Frühstück Porridge (das isst er nur mit der Hand - Löffel keine Chance dass er was nimmt) gehabt, mittags hat er richtig gut Avocado mit Lachs gegessen, nachmittags ein halbes Brot mit selbstgemachtem Obstaufstrich, abends Kartoffel mit Lachs und Brot. Als Nachtisch hat er jede Menge Erdbeeren gegessen. So viel wie gestern isst er nicht immer, aber ich hatte gehofft, dass er heute morgen mehr wiegt. Aber nein: er wog weniger als beim letzten Mal.

Ich stille und nehme selbst erfolgreich ab. Aber schon seit Beginn des Stillens und ich habe kein Kaloriendefizit. Mein Mann denkt, dass ich nicht abnehmen darf und der kleine Mann weshalb zu wenig Milch bekommt. Manchmal fühlen sich die Brüste leer an, aber das war auch schon so, als er noch zunahm.

Was mir noch in dem Zusammenhang einfällt: beim Brot essen bekommt er oft Wasser, damit er besser schlucken kann. Nimmt er deshalb vielleicht zu wenig Muttermilch auf?

Abnehmen, weil er aktiver als sonst ist, ist nicht der Fall. Er kann zwar neuerdings robben, macht das aber selten. Sein letztes "großes Geschäft" ist auch schon zu lange her. Noch ein paar Tage und wir müssen eh zum Arzt.

Was würdet ihr an unserer Stelle machen?

1

Ich würde noch etwas abwarten, wir hatten zur selben Zeit ein ähnliches Problem: Brei wurde gar nicht gegessen, da füttern nicht mehr geklappt hat, selbst essen aber noch nicht so richtig geht. Normales Essen ging ursprünglich gut, zu der Zeit wurde einfach nur drauf gebissen und ausgespuckt, um das nächste Stück auszulutschen (Honigmelone und Kekse wurden unverändert sehr gut gegessen #schein).
Von dem was du schreibst ist mir unklar, wie oft du stillst. Ich gehe davon aus, das du nur noch nachts stillst? Dann empfinde ich erst einmal die Mengen, die dein Sohn isst als relativ wenig. Mein Kind hat auch nie mehr gegessen, aber sie hätte es tun müssen. Eigentlich "muss" schon die gesamte Scheibe Brot gegessen werden. Eine halbe hat bei uns nicht ausgereicht und da musste ich hinterher noch Milch (bei uns Pre) geben. Vielleicht ist das bei euch auch notwendig? Also dass euer Sohn tagsüber zu wenig isst, keine Milch bekommt und nachts nur noch zu wenig Milch übrig ist? An deiner Gewichtsabnahme würde ich es jetzt nicht fest machen. Am Wasser während der Mahlzeiten auch nicht (hier gehe ich davon aus, dass dein Sohn in etwa so viel trinkt wie meine Tochter, das waren 1-2 Fingerbreit Wasser in einem kleineren Kindertrinkbecher). :-)

Wenn du Bedenken hast, dass dein Kind zu wenig aufnimmt, du es über die feste Nahrung nicht steuern kannst, unsicher bist, ob du selbst zu wenig Milch hast, würde ich persönlich wohl Pre geben, da du hier siehst, wie viel raus kommt. Das ist aber irgendwie auch unsinnig, weil du ja eigentlich stillst. Also würde ich wohl immer die Brust nach den Mahlzeiten anbieten.

(Bei uns hat es sich vor kurzem übrigens wieder eingependelt und nach einer Phase in der sie quasi wieder nur von Pre gelebt hat, isst sie wieder Brei (aber nicht am Tisch..) und festes Essen (hier müssen wir ihr die Stücke aber nach und nach geben, da sie ansonsten nur lutscht, ausspuckt und das nächste nimmt). Wir haben aber nicht das Gewicht kontrolliert, sondern gehen davon aus, dass solange der Windelinhalt stimmt, alles OK sein muss. Zudem haben wir ihr immer Milch satt angeboten, sodass sie darüber ihre Nährstoffe aufnehmen konnte. :-)

3

Vielen Dank für deine Antwort! Ich stille tagsüber und nachts noch alle 2 Stunden. Dann warten wir noch etwas ab und schauen, wie es weiter geht. Vielleicht sollten wir tagsüber aber immer mal wieder versuchen, zusätzlich Brei anzubieten. ☺️

Beim festen Essen können wir auch immer nur kleine Happen anbieten, weil alles auf einmal weggespielt wird. 😅

2

Wir haben genau das selbe Problem, auch 10 Monate auch abgenommen statt zuzunehmen. Unsere Maus hat aber die zwei oberen Zähne bekommen, zusätzlich hatte sie noch ein Virus Infekt mit hohem Fieber!
Arzt hat mit empfohlen abzustillen, da Maus nur noch an die Brust wollte.

Nun seit 3 Tagen geht es ihr schon deutlich besser! Brei isst sie immer noch nicht so gut wie vorher, aber ich gebe ihr einfach nach jedem Essen noch eine Flasche 1er Milch (zum Glück nahm sie vor dem Infekt auch immer mal wieder die Flasche). Ich merke sofort dass sie wieder etwas schwerer geworden ist.
An die Brust möchte sie fast garnicht mehr 🤷🏼‍♀️

Ich würde an deiner Stelle nach jedem Essen noch die Brust anbieten bis er sich satt gegessen hat. Mehr als anbieten kannst du leider nicht.
Mir wurde noch Mandelmus empfohlen für zusätzliche Kalorien. Das mische ich jetzt auch in ihren Brei.

Viel Glück und Kopf hoch 🥰

4

Dankeschön für deine Antwort! Der Tipp mit Mandelmus klingt gut, das mische ich ihm mal in den Porridge. Ansonsten biete ich ihm die Brust tagsüber auch noch alle 2 Stunde später an.

5

Hallo,

Wir hatten auch eine Zeit lange Gewichtsprobleme. (Zuerst immer sie leichteste, dann auf einmal ist sie knapp das schwerste Kind von uns-aber laut Kurve relativ passend seit sich das Gewicht eingependelt hat)

Mit Brei kann man am Besten extra Kalorien ins Kind bekommen. Beikost ist dafür echt gut geeignet.

Mandelmus, extra Öl, etc.(egal in welchen Brei)

Blank Avocado und Banane ging immer gut.
Bei zu viel Banane dann Pflaumenglas mit viel Mandelmus.
Am besten vor und nach dem Essen stillen.

Wasser füllt natürlich den Magen, würde ich Aber nicht drauf verzichten. Lieber Menge regulieren und vermehrt Stillen.

Ich persönlich würde 3x die Woche unter gleichen Bedingungen wiegen und dann eine Hebamme oder noch besser eine Stillberaterin suchen, die mit mir das Gewicht kontrolliert und ggf. eine Zufütterempfehlung ausspricht. (Auf MEINEN Kinderarzt würde ICH da jetzt nicht unbedingt hören) Da ich schon in einer erfolgreichen Beratung war, würde ich wieder darauf setzen.

Eine Stillberaterin kann dir auch erklären, ob dein Essverhalten, bzw. Deine Gewichtsabnahme mit der Gewichtsabnahme bzw. Nicht Zunahme zusammenhängt. Dann ist auch dein Mann beruhigt.

Ein Zitat aus dem Stillen-und-tragen.de:

Bei hochkalorischer Beikost ist es wichtig, auf einige Punkte zu achten:

- Banane, Avocado, Mango sind empfehlenswerte energiereiche Obstsorten, Fett sollte trotzdem dazu gegeben werden.
- sämtliche Getreidebreie sind empfehlenswert. Getreidebreie werden am besten mit Wasser angerührt, mit großzügiger Fettzugabe (z.B. Pflanzenöl, Butter, Sahne, Nussmus, Mandelmus usw., welches Fett genau ist egal), und nach Belieben ein Klacks Obst- oder Gemüsemus. Bei Babys, die sowieso bereits künstliche Säuglingsmilch bekommen, kann der Brei auch mit Milchpulver angerührt werden.
Generell ist es sinnvoll, möglichst hochwertige Nahrungsmittel zu verwenden, also solche, die eine hohe Nährstoffdichte aufweisen. Obst und Gemüse sollten frisch sein, alternativ tiefgekühlt.
- hochwertiges Fleisch ist wegen des hohen Eisen- und Proteingehalts günstig. Geflügel enthält etwas weniger Eisen.
- auch fetter Fisch geht
- Salz sollte generell sparsam verwendet werden. Es ist aber ok, Reis oder Nudeln o.ä. mit Salz zuzubereiten, damit der Rest der Familie mitessen mag. Die Zubereitung von fluoridiertem Jodsalz ist sinnvoll. Essen, das extra für das Baby zubereitet wird, muss überhaupt nicht gesalzen werden.
- Haushaltszucker sollte möglichst vermieden werden, das gleiche gilt für alternative Süßungsmittel wie Agavendicksaft, Reissirup usw.

Liebe Grüße